Abo
  • Services:
Anzeige
3D-Scanner Cubik: vier Wochen bis zum Versand
3D-Scanner Cubik: vier Wochen bis zum Versand (Bild: Cadscan)

Cadscan Communityfinanzierter 3D-Scanner Cubik kommt auf den Markt

Der zum Teil über Crowdfunding finanzierte 3D-Scanner Cubik kann bestellt werden. Das Gerät, das Druckvorlagen für den 3D-Drucker erzeugt, kostet weniger als 800 Euro.

Anzeige

Das britische Unternehmen Cadscan hat seinen 3D-Scanner Cubik auf den Markt gebracht: Das Gerät kann auf der Website des Unternehmens bestellt werden. Cadscan hatte das seinerzeit noch namenlose Gerät im Frühjahr teilweise über Crowdfunding finanziert.

Cubik scannt Objekte bis zu einem Durchmesser von 22 cm und einer Höhe von 20 cm. Die Mindestgröße eines Gegenstandes beträgt 1 cm in Durchmesser und Höhe. Der Drucker selbst ist 51 x 34 cm groß und 34 cm hoch.

Dioden strahlen an

Das Objekt, dessen Höchstgewicht bei 4 kg liegen darf, wird auf einem Drehteller platziert und mit Leuchtdioden angestrahlt. Cubik tastet es dann mit einer Kamera ab, deren Auflösung 5 Megapixel und deren Farbtiefe 24 Bit beträgt. Die Genauigkeit liegt zwischen 50 und 150 Mikrometern.

Der Scanner erzeugt 3D-Dateien in den Formaten .STL, .OBJ und .PLY. Diese werden über einen USB-Anschluss an einen Computer übertragen. Unterstützt werden die Betriebssysteme Windows, Mac OS X und Ubuntu Linux.

Günstiger als Makerbot

Den Cubik gibt es für 700 britische Pfund, umgerechnet rund 830 Euro. Ursprünglich hatten die Briten einen Preis von 650 Pfund, etwa 775 Euro, angekündigt. Die Angabe ist ohne Steuern. Dennoch ist der Cubik günstiger als etwa der Digitizer: Makerbot verlangt für seinen 3D-Scanner rund 1.400 US-Dollar, etwa 1.000 Euro. Der Versand soll in rund vier Wochen erfolgen. Die Versandkosten nach Deutschland gibt Cadscan mit 80 britischen Pfund, knapp 96 Euro, an.

Cadscan hatte für die Entwicklung eine Förderung des britischen Technologieförderungsfonds erhalten. Das Geld für die Serienproduktion des 3D-Scanners warb das Unternehmen über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter ein. Statt der beabsichtigten 80.000 britischen Pfund, umgerechnet etwa 95.500 Euro, bekamen die Briten über 97.000 Pfund, gut 116.000 Euro.


eye home zur Startseite
housetrek 20. Nov 2013

Vermutlich das was alle verwenden: Streifenprojektion und bei dem Preis wohl eher in...

Anonymer Nutzer 20. Nov 2013

Ich habe mal nachgesehen; um es in Deutschland zu bestellen kommt das raus: 934.80...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VDI Württembergischer Ingenieurverein e.V., Stuttgart
  2. Helmsauer Curamed Managementgesellschaft und Beratungszentrum für das Gesundheitswesen GmbH, Nürnberg
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. ASYS Group - EKRA Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm, Bönnigheim bei Heilbronn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-85%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fake Filmstreaming

    Verbraucherschützer warnen vor betrügerischen Angeboten

  2. New Shepard

    Touristenrakete fliegt ersten Crashtest-Dummy ins All

  3. Playerunknown's Battlegrounds angespielt

    Pubg ist auf der Xbox One gelandet

  4. Pepsi bestellt

    Tesla bekommt Großauftrag für Elektro-Lkw

  5. Apple

    iMac Pro kommt am 14. Dezember

  6. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  7. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  8. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  9. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  10. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: "doppelt so viel als ..." - uahhh

    iha (Golem.de) | 10:12

  2. Re: Wie GZSZ

    ArcherV | 10:12

  3. Re: Linux ist so extrem unsicher

    door | 10:12

  4. Re: Die Deutschen:

    blaub4r | 10:11

  5. Re: Autonome LKWs....

    AllDayPiano | 10:11


  1. 09:41

  2. 09:10

  3. 08:59

  4. 07:33

  5. 07:14

  6. 18:40

  7. 17:11

  8. 16:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel