• IT-Karriere:
  • Services:

Cadscan: 3D-Scanner für 750 Euro geplant

Cadscan will das Scannen von dreidimensionalen Objekten so einfach machen wie das Fotografieren. Dazu entwickelt das Unternehmen einen 3D-Scanner, der nur 750 Euro kosten soll. Finanziert wird die Entwicklung über die Crowdsourcing-Plattform Kickstarter.

Artikel veröffentlicht am ,
Cadscan 3D Scanner
Cadscan 3D Scanner (Bild: Kickstarter)

Der Desktop 3D Scanner von Cadscan kann Objekte mit Maßen von 250 x 250 x 250 mm mit einer Genauigkeit von 0,2 mm abtasten. Dazu wird das gewünschte Objekt auf einen Drehteller gestellt. Sensoren tasten die Oberfläche von der Seite und von oben ab. Daraus entstehen 3D-Modelle, die mit allen üblichen CAD-Programmen geöffnet und bearbeitet werden können. Wer will, kann sie dann auch auf einem 3D-Drucker wieder ausgeben. Der 3D-Scanner ist damit der erste Schritt, um einen Kopierer zu entwickeln, der anstelle von zweidimensionalen Vorlagen Duplikate von Objekten erzeugt.

Stellenmarkt
  1. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg, Krapkowice (Polen)
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Der Scanner sieht ein wenig so aus wie ein Lichtzelt für die Produktfotografie. Auf einem Drehteller in der Mitte wird der Gegenstand platziert und beim Drehen um die eigene Achse auf Knopfdruck von Scannern abgetastet. So zumindest lautet die Idee, die Cadscan auf der Kickstarter-Website präsentiert. Das Besondere an dem 3D-Scanner ist sein Preis. Ein Exemplar soll rund 750 Euro kosten. Die erzeugten Daten im dazugehörigen Programm für Windows und Mac OS X können in den Formaten .STL, .OBJ und .PLY abgespeichert werden. Die Scanköpfe sind eine Eigenentwicklung von Cadscan. Der Anschluss des Scanners an den Rechner erfolgt über USB 2.0.

Ein voll funktionsfähiger Prototyp wurde nach Entwicklerangaben bereits fertiggestellt. Er wurde mit Fördergeldern des britischen Technologieförderungsfonds entwickelt. Über Kickstarter soll nun das notwendige Geld für die Serienproduktion eingeworben werden. Bislang sind von den notwendigen 80.000 britischen Pfund bereits knapp die Hälfte zugesagt worden. Das Projekt läuft noch ungefähr einen Monat lang bis zum 19. März 2013.

Ein Cadscan 3D Scanner soll 650 britische Pfund kosten - das entspricht rund 750 Euro. Die Auslieferung soll bei erfolgreicher Finanzierung im September 2013 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GeForce RTX 3090 Trinity 24GB für 1.699€)
  2. 1.699€
  3. (u. a. Bohrhammer für 97,99€, Winkelschleifer für 49,55€, Mähroboter für 683,99€)

renegade334 19. Feb 2013

So, hab mal zu Alternativen von Kinect mal 2 Minuten gegooglet. https://www.leapmotion...

Netspy 19. Feb 2013

Für welches Gerät ist denn der Preis auf der Startseite? Da steht was von FlipBook, nur...

xmaniac 19. Feb 2013

Keine 0.2mm? Das Kinect-Fusion projekt schafft auf jeden fall Strukturen von ca. 0,5mm...

_2xs 19. Feb 2013

... genauso wie die Zwangsabgabe auf das Material.

renegade334 19. Feb 2013

Also etwa so wie eine Mikrowelle


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /