Abo
  • Services:

Cadmium: Noch mehr Schwermetalle beim Streetscooter gefunden

Der Elektrotransporter der Deutschen Post kommt nicht aus den Negativschlagzeilen. Nun wurde angeblich auch Cadmium im Streetscooter entdeckt - in einem Ladeteil des Fahrzeugs. Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass im Lenkgetriebe ein zu hoher Anteil an Blei vorhanden ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Streetscooter-Modelle Work und Work L
Streetscooter-Modelle Work und Work L (Bild: Streetscooter)

Das Vorzeigeprodukt Streetscooter der Deutschen Post bekommt Schrammen. Nach Informationen des Spiegels wurde in einem Hochvoltladegerät des Fahrzeugs Cadmium entdeckt. Zuvor wurde bekannt, dass in einem Bauteil ein zu hoher Bleianteil vorhanden ist - zumindest, wenn es sich um ein Großserienfahrzeug handeln würde. Das ist beim Streetscooter durch einen Kniff allerdings nicht der Fall. Der seit 2014 lieferbare Streetscooter wurde zunächst in zwei Kleinserien mit jeweils 1.000 Fahrzeugen zugelassen. Danach sollte dem Bericht zufolge eine Großserie zugelassen werden, doch das Fahrzeug lag über den Grenzwerten. Um dennoch lieferfähig zu sein, soll sich der Hersteller angeblich bei Zulassungsstellen der Bundesländer sogenannte Einzelabnahmen holen.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Eschborn
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Beim Cadmiumanteil im Ladegerät scheint es ebenfalls möglich zu sein, durch die Einzelabnahme zu kommen, schreibt der Spiegel. Eine normale Typgenehmigung des Streetscooters sei aber so nicht möglich.

Die Blei- und Cadmiumbelastung spielt für den Nutzer des Fahrzeugs oder andere Verkehrsteilnehmer im täglichen Betrieb keine Rolle. Es geht vielmehr darum, was mit den Fahrzeugmaterialien passiert, wenn sie einmal verschrottet werden.

Nach Informationen der Bild-Zeitung soll Ende 2018 für eine Großserienzulassung des Streetscooters ein neuer Anlauf beim Kraftfahrzeugbundesamt gestartet werden. Dazu müssen offenbar abgeänderte Bauteile verwendet werden. Ob dies auch für das Hochvoltladegerät gilt, ist nicht bekannt.

Wie es mit dem Streetscooter generell weitergeht, ist ohnehin ungewiss. "Mindestens in den nächsten zwei Jahren setzen wir das fort", sagte Vorstandschef Frank Appel im Juni 2018 der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Auf Dauer wolle die Post jedoch kein Autohersteller sein. Möglich seien ein Börsengang, der Verkauf der Sparte oder Beteiligungen Dritter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

blackpeeta 25. Aug 2018

Deppengeschwätz, dummes!

HinkePank 19. Aug 2018

Den Sprinter gibt es schon seit 15 (20 ??) Jahren - er rostet immer noch in...

M.P. 14. Aug 2018

Hmm, wieso sollte fest in einem Relaiskontakt gebundenes Cadmium das Tragen einer...

chillennium 13. Aug 2018

Stimmt, beim Pick-Up wäre der Nutzwert zu hoch. Warum nicht irgendwas im Sinne eines BMW...

chillennium 13. Aug 2018

Okay, der war gut. Eine seriösere Quelle gab es wohl gerade nicht... ;)


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
    3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

      •  /