Abo
  • Services:

Cachebleed-Angriff: CPU-Cache kann private Schlüssel verraten

Forschern ist es gelungen, RSA-Verschlüsselungsoperationen von OpenSSL mittels eines Cache-Timing-Angriffs zu belauschen und so den privaten Key zu knacken. Der Cachebleed-Angriff nutzt dabei Zugriffskonflikte auf den Cache-Speicher.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Verräterische Zugriffsmuster im CPU-Cache erlauben das Knacken von RSA-Schlüsseln.
Verräterische Zugriffsmuster im CPU-Cache erlauben das Knacken von RSA-Schlüsseln. (Bild: Cachebleed-Webseite)

Der Cache von Intel-Prozessoren kann zum Risiko werden: Einem Team von Kryptographen ist es gelungen, einen von OpenSSL genutzten privaten RSA-Schlüssel mittels einer Cache-Timing-Attacke zu extrahieren. Gegenmaßnahmen gegen den sogenannten Cachebleed-Angriff wurden jetzt in OpenSSL implementiert, vermutlich sind aber weitere Verschlüsselungsbibliotheken betroffen.

Zugriffskonflikt auf Cache-Speicher

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Beim Zugriff auf den CPU-Cache kann es auf Prozessoren der Sandy-Bridge-Reihe zu Zugriffskonflikten kommen. Versuchen zwei Prozesse gleichzeitig auf dieselbe Cache-Zelle zuzugreifen, entsteht ein Konflikt, nur einem Prozess wird der Zugriff erlaubt.

Durch diese Zugriffskonflikte gelang es den Forschern, Informationen über das Zugriffsmuster der Multiplikationsoperation von OpenSSL zu extrahieren. Für einen erfolgreichen Angriff müssen etwa 16.000 Verschlüsselungsoperationen beobachtet werden.

Anschließend hat ein Angreifer etwa 60 Prozent des privaten RSA-Schlüssels. Das reicht, um den gesamten Schlüssel zu erhalten. Für einen 4.096-Bit-Schlüssel benötigten die Cachebleed-Autoren etwa zwei Stunden auf einem gewöhnlichen PC.

Ursache des Angriffs ist, dass die OpenSSL-RSA-Operationen Speicherzugriffe nach bestimmten Mustern durchführen, die durch den privaten Schlüssel beeinflusst sind. Überraschend ist, dass dieser Angriff funktioniert, obwohl OpenSSL bereits Gegenmaßnahmen gegen Seitenkanalangriffe implementiert hat.

Das praktische Risiko durch den Angriff ist eher gering einzuschätzen, wie die Autoren schreiben. Denkbar wäre ein Szenario, in dem ein Angreifer einen Account auf demselben Server hat wie das Opfer. In typischen Cloud-Umgebungen dürfte der Angriff jedoch in den meisten Fällen durch andere parallel laufende Prozesse gestört werden.

Neuere Prozessoren aus der Haswell-Serie sind von dem Angriff nicht betroffen, da dort derartige Cache-Zugriffskonflikte nicht auftreten. Ein Abschalten der Hyperthreading-Funktion kann den Angriff ebenfalls verhindern. Ob Prozessoren anderer Hersteller und Architekturen ebenfalls betroffen sind, wurde nicht untersucht.

OpenSSL implementiert Gegenmaßnahmen

OpenSSL hat mit dem gerade veröffentlichten Update die RSA-Operationen so verändert, dass sie den Angriff vereiteln. NSS ist laut den Cachebleed-Autoren vermutlich ebenfalls betroffen, dafür steht jedoch noch kein Update bereit. Vermutlich haben zahlreiche andere RSA-Implementierungen ähnliche Probleme.

Mit dem OpenSSL-Update auf 1.0.2g und 1.0.1s wurden neben Cachebleed noch weitere weniger kritische Sicherheitslücken behoben. Wegen des Drown-Angriffs ist das SSLv2-Protokoll künftig standardmäßig deaktiviert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 10,99€
  2. 24,99€
  3. 19,99€
  4. 25,99€

HubertHans 02. Mär 2016

Wirklich kein Text


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /