Abo
  • Services:
Anzeige
Verräterische Zugriffsmuster im CPU-Cache erlauben das Knacken von RSA-Schlüsseln.
Verräterische Zugriffsmuster im CPU-Cache erlauben das Knacken von RSA-Schlüsseln. (Bild: Cachebleed-Webseite)

Cachebleed-Angriff: CPU-Cache kann private Schlüssel verraten

Verräterische Zugriffsmuster im CPU-Cache erlauben das Knacken von RSA-Schlüsseln.
Verräterische Zugriffsmuster im CPU-Cache erlauben das Knacken von RSA-Schlüsseln. (Bild: Cachebleed-Webseite)

Forschern ist es gelungen, RSA-Verschlüsselungsoperationen von OpenSSL mittels eines Cache-Timing-Angriffs zu belauschen und so den privaten Key zu knacken. Der Cachebleed-Angriff nutzt dabei Zugriffskonflikte auf den Cache-Speicher.

Der Cache von Intel-Prozessoren kann zum Risiko werden: Einem Team von Kryptographen ist es gelungen, einen von OpenSSL genutzten privaten RSA-Schlüssel mittels einer Cache-Timing-Attacke zu extrahieren. Gegenmaßnahmen gegen den sogenannten Cachebleed-Angriff wurden jetzt in OpenSSL implementiert, vermutlich sind aber weitere Verschlüsselungsbibliotheken betroffen.

Anzeige

Zugriffskonflikt auf Cache-Speicher

Beim Zugriff auf den CPU-Cache kann es auf Prozessoren der Sandy-Bridge-Reihe zu Zugriffskonflikten kommen. Versuchen zwei Prozesse gleichzeitig auf dieselbe Cache-Zelle zuzugreifen, entsteht ein Konflikt, nur einem Prozess wird der Zugriff erlaubt.

Durch diese Zugriffskonflikte gelang es den Forschern, Informationen über das Zugriffsmuster der Multiplikationsoperation von OpenSSL zu extrahieren. Für einen erfolgreichen Angriff müssen etwa 16.000 Verschlüsselungsoperationen beobachtet werden.

Anschließend hat ein Angreifer etwa 60 Prozent des privaten RSA-Schlüssels. Das reicht, um den gesamten Schlüssel zu erhalten. Für einen 4.096-Bit-Schlüssel benötigten die Cachebleed-Autoren etwa zwei Stunden auf einem gewöhnlichen PC.

Ursache des Angriffs ist, dass die OpenSSL-RSA-Operationen Speicherzugriffe nach bestimmten Mustern durchführen, die durch den privaten Schlüssel beeinflusst sind. Überraschend ist, dass dieser Angriff funktioniert, obwohl OpenSSL bereits Gegenmaßnahmen gegen Seitenkanalangriffe implementiert hat.

Das praktische Risiko durch den Angriff ist eher gering einzuschätzen, wie die Autoren schreiben. Denkbar wäre ein Szenario, in dem ein Angreifer einen Account auf demselben Server hat wie das Opfer. In typischen Cloud-Umgebungen dürfte der Angriff jedoch in den meisten Fällen durch andere parallel laufende Prozesse gestört werden.

Neuere Prozessoren aus der Haswell-Serie sind von dem Angriff nicht betroffen, da dort derartige Cache-Zugriffskonflikte nicht auftreten. Ein Abschalten der Hyperthreading-Funktion kann den Angriff ebenfalls verhindern. Ob Prozessoren anderer Hersteller und Architekturen ebenfalls betroffen sind, wurde nicht untersucht.

OpenSSL implementiert Gegenmaßnahmen

OpenSSL hat mit dem gerade veröffentlichten Update die RSA-Operationen so verändert, dass sie den Angriff vereiteln. NSS ist laut den Cachebleed-Autoren vermutlich ebenfalls betroffen, dafür steht jedoch noch kein Update bereit. Vermutlich haben zahlreiche andere RSA-Implementierungen ähnliche Probleme.

Mit dem OpenSSL-Update auf 1.0.2g und 1.0.1s wurden neben Cachebleed noch weitere weniger kritische Sicherheitslücken behoben. Wegen des Drown-Angriffs ist das SSLv2-Protokoll künftig standardmäßig deaktiviert.


eye home zur Startseite
HubertHans 02. Mär 2016

Wirklich kein Text



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TÜV Rheinland i-sec GmbH, Hallbergmoos bei München, Köln
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. thyssenkrupp Industrial Solutions AG, Essen
  4. Hubert Burda Media, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,00€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

Betrugsnetzwerk: Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen
Betrugsnetzwerk
Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen

  1. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Umaru | 04:17

  2. Re: Wie "sicher" wird der Fingerabdruck gespeichert?

    picaschaf | 02:20

  3. Re: Und nach 1,5 Jahren auch wieder Schrott wegen...

    picaschaf | 02:18

  4. Re: "[...] setzen allerdings durchgehend auf...

    nille02 | 01:52

  5. Re: Ein bisschen hoch der Fingerabrducksensor

    Penske1 | 01:44


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel