Abo
  • Services:

Cachebleed-Angriff: CPU-Cache kann private Schlüssel verraten

Forschern ist es gelungen, RSA-Verschlüsselungsoperationen von OpenSSL mittels eines Cache-Timing-Angriffs zu belauschen und so den privaten Key zu knacken. Der Cachebleed-Angriff nutzt dabei Zugriffskonflikte auf den Cache-Speicher.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Verräterische Zugriffsmuster im CPU-Cache erlauben das Knacken von RSA-Schlüsseln.
Verräterische Zugriffsmuster im CPU-Cache erlauben das Knacken von RSA-Schlüsseln. (Bild: Cachebleed-Webseite)

Der Cache von Intel-Prozessoren kann zum Risiko werden: Einem Team von Kryptographen ist es gelungen, einen von OpenSSL genutzten privaten RSA-Schlüssel mittels einer Cache-Timing-Attacke zu extrahieren. Gegenmaßnahmen gegen den sogenannten Cachebleed-Angriff wurden jetzt in OpenSSL implementiert, vermutlich sind aber weitere Verschlüsselungsbibliotheken betroffen.

Zugriffskonflikt auf Cache-Speicher

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Beim Zugriff auf den CPU-Cache kann es auf Prozessoren der Sandy-Bridge-Reihe zu Zugriffskonflikten kommen. Versuchen zwei Prozesse gleichzeitig auf dieselbe Cache-Zelle zuzugreifen, entsteht ein Konflikt, nur einem Prozess wird der Zugriff erlaubt.

Durch diese Zugriffskonflikte gelang es den Forschern, Informationen über das Zugriffsmuster der Multiplikationsoperation von OpenSSL zu extrahieren. Für einen erfolgreichen Angriff müssen etwa 16.000 Verschlüsselungsoperationen beobachtet werden.

Anschließend hat ein Angreifer etwa 60 Prozent des privaten RSA-Schlüssels. Das reicht, um den gesamten Schlüssel zu erhalten. Für einen 4.096-Bit-Schlüssel benötigten die Cachebleed-Autoren etwa zwei Stunden auf einem gewöhnlichen PC.

Ursache des Angriffs ist, dass die OpenSSL-RSA-Operationen Speicherzugriffe nach bestimmten Mustern durchführen, die durch den privaten Schlüssel beeinflusst sind. Überraschend ist, dass dieser Angriff funktioniert, obwohl OpenSSL bereits Gegenmaßnahmen gegen Seitenkanalangriffe implementiert hat.

Das praktische Risiko durch den Angriff ist eher gering einzuschätzen, wie die Autoren schreiben. Denkbar wäre ein Szenario, in dem ein Angreifer einen Account auf demselben Server hat wie das Opfer. In typischen Cloud-Umgebungen dürfte der Angriff jedoch in den meisten Fällen durch andere parallel laufende Prozesse gestört werden.

Neuere Prozessoren aus der Haswell-Serie sind von dem Angriff nicht betroffen, da dort derartige Cache-Zugriffskonflikte nicht auftreten. Ein Abschalten der Hyperthreading-Funktion kann den Angriff ebenfalls verhindern. Ob Prozessoren anderer Hersteller und Architekturen ebenfalls betroffen sind, wurde nicht untersucht.

OpenSSL implementiert Gegenmaßnahmen

OpenSSL hat mit dem gerade veröffentlichten Update die RSA-Operationen so verändert, dass sie den Angriff vereiteln. NSS ist laut den Cachebleed-Autoren vermutlich ebenfalls betroffen, dafür steht jedoch noch kein Update bereit. Vermutlich haben zahlreiche andere RSA-Implementierungen ähnliche Probleme.

Mit dem OpenSSL-Update auf 1.0.2g und 1.0.1s wurden neben Cachebleed noch weitere weniger kritische Sicherheitslücken behoben. Wegen des Drown-Angriffs ist das SSLv2-Protokoll künftig standardmäßig deaktiviert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-58%) 23,99€

HubertHans 02. Mär 2016

Wirklich kein Text


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /