Abo
  • Services:

Cablelabs: Spezifikation für 10 GBit/s Full Duplex im Kabelnetz steht

Die Cablelabs haben den Standard für Docsis 3.1 Vollduplex fertiggestellt, was sehr hohe Datenraten im TV-Kabelnetz auch im Upload ermöglichen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Cisco zeigt frühen Prototyp in Köln.
Cisco zeigt frühen Prototyp in Köln. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die technischen Spezifikationen für Full Duplex Docsis 3.1 sind fertig. Das gaben die Cablelabs, eine gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsorganisation der international tätigen Kabelnetzbetreiber, am 11. Oktober 2017 bekannt. "Full-Duplex-Docsis-Technik ermöglicht symmetrische Multigigabit-Dienste, indem gleichzeitige Übertragungen im selben Spektrum ermöglicht werden, wodurch die Upstream-Kapazität erhöht werden kann, ohne die Downstream-Kapazität zu beeinträchtigen."

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Mads Arnbjørn Rasmussen, Chief Technology Officer für Fixed Broadband und Video bei Huawei, sagte im März 2017: "Mit Docsis 3.1 werden wir ungefähr 9,2 GBit/s Downstream-Kapazität haben, aber nur 1,4 GBit/s Upstream. Full Duplex wird die Upstream-Kapazität erhöhen und symmetrisch machen."

Laut Multichannel News ist die physische Schicht (PHY) spezifiziert, während der MAC-Layer (Media Access Control) in Arbeitsgruppen entwickelt und erst "in naher Zukunft" fertiggestellt sein wird. Damit habe Full Duplex jedoch einen "fortgeschrittenen Reifegrad" erreicht, weshalb Hersteller die Produktentwicklung vorantreiben könnten. Wenn die Produktentwicklung wie erwartet verlaufe, könnten Kabelnetzbetreiber die Technologie bis Ende 2019 kommerziell einsetzen.

Angebote mit Docsis 3.1

Der Netzwerkausrüster Cisco zeigte im März 2017 einen ersten Prototyp der Technik. "Full Duplex Docsis 3.1 kommt etwa im Jahr 2020. Wir wollen 1 GBit/s symmetrisch, später sogar mehr als 10 GBit/s erreichen", sagte Daniel Etman, Product Marketing Cisco Cable Access Business, im Gespräch mit Golem.de.

Comcast hat vergangenes Jahr begonnen, Gigabit-Download-Geschwindigkeiten über Kabel mit Docsis 3.1 anzubieten, der Betreiber beschränkt die Uploads jedoch auf 35 MBit/s.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199€ + Versand

Ovaron 13. Okt 2017

Wer denkt sich nur immer solch interessante Märchen aus? Natürlich zieht auch UM keine...

jo-1 12. Okt 2017

Im Büro haben wir offizielle 100/40 VDSL und real 94 / 34 - das geht auch- in etwa...

triplekiller 12. Okt 2017

...schneller ddos attacken durchführen. mit 10 gbit/s kann ich jeden rechner gleichzeitig...

elcaron 12. Okt 2017

Also über 25MBit im (nur unwesentlich teureren) "Business"*-Tarif von VF läuft mein...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /