Abo
  • Services:

Cablelabs: Hälfte der US-Haushalte hat bereits Docsis 3.1

In den USA ist der Ausbau des TV-Kabelnetzes schon sehr weit fortgeschritten. Und die zweite oder dritte Stufe ist noch nicht erreicht. In Deutschland gibt es erst eine Gigabit-Stadt im Kabelnetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Niederlassung von Cablelabs in den USA
Niederlassung von Cablelabs in den USA (Bild: Cablelabs)

Die Hälfte der Haushalte in den USA kann bereits Datenübertragungsraten von 1 GBit/s im TV-Kabelnetz nutzen. Das gaben die Cablelabs, eine gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsorganisation der international tätigen Kabelnetzbetreiber, bekannt. Das wird möglich durch den Standard Docsis 3.1. Die Zahl der Haushalte wachse schnell weiter.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

In Deutschland gibt es erst einzelne Städte, in denen Unitymedia Docsis 3.1 anbietet. Die erste ist Bochum. Unitymedia wird danach Frankfurt am Main, Köln und Düsseldorf zu Gigabit-Citys ausbauen. Vodafone hat erklärt, die ersten drei Gigabit-Städte werden Nürnberg, Landshut und Dingolfing sein.

Künftig soll Docsis die Bereitstellung einer gemeinsamen Downstream-Kapazität von über 15 GBit/s und für die einzelnen Haushalte einen Downstream von 10 GBit/s oder mehr ermöglichen. Ike Elliott, Chief Strategy Officer von Cablelabs, erklärte: "Um diese Datenraten zu erreichen, sind jedoch Weiterentwicklungen der Docsis-Chips sowie einige Verbesserungen der Außenanlagen erforderlich. Hier ist die Roadmap: Wie Sie sehen können, ist die erste Generation von Docsis-3.1-Chips bereits seit über einem Jahr verfügbar und ermöglicht Downstream-Geschwindigkeitsebenen von etwa 1 bis 2 GBit/s. Da sich die Nachfrage für höhere Geschwindigkeitsebenen materialisiert, können die Betreiber die Chipanbieter nach einer zweiten und dritten Generation von Docsis-3.1-Chips fragen."

Jede neue Chipgeneration unterstütze breitere Frequenzbereiche für Docsis, möglicherweise bis zur vollen Docsis-3.1-Grenze von etwa 1,8 GHz. Im Bereich von 1,8 GHz könnten laut Elliott über 1,5 GHz Spektrum für nachgelagerte Docsis-3.1-Kanäle genutzt werden. Bei 10 Bit pro Hertz sind dies mehr als 15 GBit/s der Gesamtkapazität.

Die technischen Spezifikationen für Full Duplex Docsis 3.1 sind bereits seit Oktober 2017 von Cablelabs fertiggestellt worden. Full-Duplex-Docsis-Technik ermögliche symmetrische Multigigabit-Dienste, indem gleichzeitige Übertragungen im selben Spektrum ermöglicht würden, wodurch die Upstream-Kapazität erhöht werden könne, ohne die Downstream-Kapazität zu beeinträchtigen, stellte Cablelabs in Aussicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

M.P. 17. Jul 2018

Das ist mir durchaus bewusst - aber ein einmal aufgesetztes Modernisierungsprogramm lässt...

ms4711ms 16. Jul 2018

Teuer ist relativ. Ich war vor 2 Monaten drüben. Habe einen Prepaid Datentarif von AT&T...

M.P. 16. Jul 2018

Das ist doch etwas zu viel Optimismus. QAM4096 bietet bei komplettem Verzicht auf...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /