• IT-Karriere:
  • Services:

Cablelabs: Für Unitymedia ist Low Latency ein wichtiges Thema

Eine niedrige Latenz ist im Kabelnetz noch schwer zu realisieren. Unitymedia und die Cablelabs arbeiten deshalb am Projekt Low Latency Docsis Technology.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Langer (Unitymedia), Moderatorin Claudia Bechstein und Volker Leisse (Cablelabs) (v. l. n. r.)
Michael Langer (Unitymedia), Moderatorin Claudia Bechstein und Volker Leisse (Cablelabs) (v. l. n. r.) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Low Latency ist ein wichtiges Thema der Cablelabs in Europa. Das sagte Volker Leisse, Senior Executive Advisor des Forschungs- und Entwicklungskonsortium der Kabelnetzbetreiber, am 5. Juni 2019 auf der Branchenmesse Anga Com in Köln. "Dabei geht es um Gamer, aber nicht nur. Niedrige Latenz ist auch ein wichtiges Thema für die Backhaul-Spezifikation und Synchronisation für den Mobilfunk."

Stellenmarkt
  1. Swagelok München B.E.S.T. Fluidsysteme GmbH München, Garching
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Laut Michael Langer, Vice President Engineering bei Unitymedia, hat das "Kabelnetz als Shared Medium in der Vergangenheit immer Probleme gehabt, bei Latency mitzuhalten". Daher sei das Projekt Low Latency Docsis Technology (LLD) besonders wichtig.

"Da die Kabelnetze Internet Services auf Basis eines Shared Mediums anbieten, sind die Latenzzeiten vergleichsweise hoch. Heutzutage liegen sie bei über 10 ms", erklärte Langer. Ziel sei unter anderem, die Latenzzeiten drastisch zu reduzieren. Anvisiert würden unter 1 ms. Kurze Latenzzeiten würden immer wichtiger, nicht nur wegen Online Gaming, sondern zukünftig auch wegen 5G-unterstützten Anwendungen wie zum Beispiel autonomes Fahren.

Das Projekt Low Latency Docsis Technology adressiert die beiden Hauptproblemfelder, das sogenannte Queuing Delay und Media Acquisition Delay. LLD ist ein Ansatz, bei dem der Datenverkehr von Anwendungen, die keine Latenz verursachen, einen anderen logischen Pfad durch das Docsis-Netzwerk nehmen kann als Daten, die Latenz verursachen. Dieser Mechanismus soll nicht beeinträchtigen, dass Anwendungen die gesamte Bandbreite der Verbindung gemeinsam nutzen und auch nicht die Latenz einer Anwendung auf Kosten anderer verringern. Zudem verbessert LLD im Docsis-Upstream den Media Acquisition Delay durch eine schnellere Request-Grant-Schleife und einen neuen proaktiven Planungsmechanismus.

Die Schritte hin zu 10G im Kabelnetz

Die CableLabs seien nicht nur in den USA aktiv, sondern in allen Teilen der Welt. "Wir beschäftigen uns mit aktueller Forschung mit einem Zeithorizont von drei bis fünf Jahren und mit Innovation. Ein Bereich, der etwas weiter vorausschaut, wo man etwas ausprobieren kann und was auch mit mehr Unsicherheit behaftet ist", erklärte Leisse.

Die Mitglieder der Cablelabs seien längst nicht mehr nur damit beschäftigt, Fernsehen über das Kabelnetz zu verteilen. "Unsere Mitglieder bieten auch Mobilfunkdienste an, Virtualisierung ist ein wichtiges Thema", sagte Leisse.

Mit 10G strebt die Kabelnetzbetreiberbranche 10 Gigabit Full Duplex an. Leisse erklärte: "Der Kern von 10G bleibt die Docsis-Plattform, die gegenwärtig in der Spezifikation 10 Gbps im Downstream und 5 Gbps im Upstream bietet. Die Produkte sind hier aber noch nicht fertig". 10G habe dabei viele Bestandteile, wie etwa Profile Management, bei dem für jedes Modem oder eine Gruppe die maximale Kapazität im Netz angeboten wird. Dazu kämen Coherent Optics aus dem Bereich Seekabel und OFDM, eine Implementierung der Multicarrier-Modulation, die im Kabelnetz sehr große Verbesserungen bei der Flexibilität bringe. Das alles seien verschiedene Schritte hin zu 10G.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

logged_in 31. Jul 2019

Dann sollen die mal zuerst mit ihrer drecks ConnectBox anfangen. Die mit dem Puma Bug...

medium_quelle 06. Jun 2019

Bei mir in der Region ist der Kabelping von ~10 auf ~35 gestiegen. Gleichzeitig war...

marcometer 06. Jun 2019

Mir geht es ja gar nicht darum zu sagen es ginge nicht noch besser, sondern einfach nur...

Holzkopf 06. Jun 2019

Hier geht es aber nicht um 8ms was viel ist sonder um 1ms was LLD bringen wird.

Anonymer Nutzer 06. Jun 2019

es muss dafür autonom/selbst sein, d.h. nicht zentralisiert und ferngesteuert ...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /