Abo
  • IT-Karriere:

Cablelabs: Für Unitymedia ist Low Latency ein wichtiges Thema

Eine niedrige Latenz ist im Kabelnetz noch schwer zu realisieren. Unitymedia und die Cablelabs arbeiten deshalb am Projekt Low Latency Docsis Technology.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Langer (Unitymedia), Moderatorin Claudia Bechstein und Volker Leisse (Cablelabs) (v. l. n. r.)
Michael Langer (Unitymedia), Moderatorin Claudia Bechstein und Volker Leisse (Cablelabs) (v. l. n. r.) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Low Latency ist ein wichtiges Thema der Cablelabs in Europa. Das sagte Volker Leisse, Senior Executive Advisor des Forschungs- und Entwicklungskonsortium der Kabelnetzbetreiber, am 5. Juni 2019 auf der Branchenmesse Anga Com in Köln. "Dabei geht es um Gamer, aber nicht nur. Niedrige Latenz ist auch ein wichtiges Thema für die Backhaul-Spezifikation und Synchronisation für den Mobilfunk."

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. IGEL Technology GmbH, Augsburg

Laut Michael Langer, Vice President Engineering bei Unitymedia, hat das "Kabelnetz als Shared Medium in der Vergangenheit immer Probleme gehabt, bei Latency mitzuhalten". Daher sei das Projekt Low Latency Docsis Technology (LLD) besonders wichtig.

"Da die Kabelnetze Internet Services auf Basis eines Shared Mediums anbieten, sind die Latenzzeiten vergleichsweise hoch. Heutzutage liegen sie bei über 10 ms", erklärte Langer. Ziel sei unter anderem, die Latenzzeiten drastisch zu reduzieren. Anvisiert würden unter 1 ms. Kurze Latenzzeiten würden immer wichtiger, nicht nur wegen Online Gaming, sondern zukünftig auch wegen 5G-unterstützten Anwendungen wie zum Beispiel autonomes Fahren.

Das Projekt Low Latency Docsis Technology adressiert die beiden Hauptproblemfelder, das sogenannte Queuing Delay und Media Acquisition Delay. LLD ist ein Ansatz, bei dem der Datenverkehr von Anwendungen, die keine Latenz verursachen, einen anderen logischen Pfad durch das Docsis-Netzwerk nehmen kann als Daten, die Latenz verursachen. Dieser Mechanismus soll nicht beeinträchtigen, dass Anwendungen die gesamte Bandbreite der Verbindung gemeinsam nutzen und auch nicht die Latenz einer Anwendung auf Kosten anderer verringern. Zudem verbessert LLD im Docsis-Upstream den Media Acquisition Delay durch eine schnellere Request-Grant-Schleife und einen neuen proaktiven Planungsmechanismus.

Die Schritte hin zu 10G im Kabelnetz

Die CableLabs seien nicht nur in den USA aktiv, sondern in allen Teilen der Welt. "Wir beschäftigen uns mit aktueller Forschung mit einem Zeithorizont von drei bis fünf Jahren und mit Innovation. Ein Bereich, der etwas weiter vorausschaut, wo man etwas ausprobieren kann und was auch mit mehr Unsicherheit behaftet ist", erklärte Leisse.

Die Mitglieder der Cablelabs seien längst nicht mehr nur damit beschäftigt, Fernsehen über das Kabelnetz zu verteilen. "Unsere Mitglieder bieten auch Mobilfunkdienste an, Virtualisierung ist ein wichtiges Thema", sagte Leisse.

Mit 10G strebt die Kabelnetzbetreiberbranche 10 Gigabit Full Duplex an. Leisse erklärte: "Der Kern von 10G bleibt die Docsis-Plattform, die gegenwärtig in der Spezifikation 10 Gbps im Downstream und 5 Gbps im Upstream bietet. Die Produkte sind hier aber noch nicht fertig". 10G habe dabei viele Bestandteile, wie etwa Profile Management, bei dem für jedes Modem oder eine Gruppe die maximale Kapazität im Netz angeboten wird. Dazu kämen Coherent Optics aus dem Bereich Seekabel und OFDM, eine Implementierung der Multicarrier-Modulation, die im Kabelnetz sehr große Verbesserungen bei der Flexibilität bringe. Das alles seien verschiedene Schritte hin zu 10G.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

logged_in 31. Jul 2019

Dann sollen die mal zuerst mit ihrer drecks ConnectBox anfangen. Die mit dem Puma Bug...

medium_quelle 06. Jun 2019

Bei mir in der Region ist der Kabelping von ~10 auf ~35 gestiegen. Gleichzeitig war...

marcometer 06. Jun 2019

Mir geht es ja gar nicht darum zu sagen es ginge nicht noch besser, sondern einfach nur...

Holzkopf 06. Jun 2019

Hier geht es aber nicht um 8ms was viel ist sonder um 1ms was LLD bringen wird.

Anonymer Nutzer 06. Jun 2019

es muss dafür autonom/selbst sein, d.h. nicht zentralisiert und ferngesteuert ...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    •  /