Abo
  • Services:
Anzeige
Caavo-Box macht vieles ganz anders.
Caavo-Box macht vieles ganz anders. (Bild: Caavo)

Suche und Watchlist über Dienstgrenzen hinweg

Die Caavo-Box soll automatisch erkennen, welches Gerät angeschlossen wird und dieses entsprechend konfigurieren. An sich läuft Caavo mit Android, allerdings betont der Hersteller das Betriebssystem nicht weiter. Denn darauf läuft eine eigene Oberfläche, die auf Streamingnutzung hin optimiert wurde. Es gibt eine zentrale Watchlist, in der Inhalte aller erdenklichen Dienste zusammengeführt werden.

  • Die Fernbedienung soll es in mehreren Farben geben. (Bild: Caavo)
  • Caavo-Box mit acht HDMI-Anschlüssen (Bild: Caavo)
  • Die Fernbedienung der Caavo-Box hat die typischen Tasten. (Bild: Caavo)
Die Fernbedienung der Caavo-Box hat die typischen Tasten. (Bild: Caavo)

Universell soll auch die Suchfunktion sein. Sie berücksichtigt alle Geräte und alle entsprechenden Dienste. Wenn es einen Film auf irgendeinem Dienst gibt, soll er gefunden werden. Sucht der Nutzer nach einem Film oder einer Serie, wird diese automatisch auf dem Dienst abgespielt, bei dem der Inhalt im Abo enthalten ist oder gekauft wurde. Wenn also ein Film im Play Store gekauft wurde, soll Caavo den iTunes-Eintrag gar nicht erst anzeigen. Außerdem wird das Gerät aktiviert, das für die Nutzung des betreffenden Dienstes ausgewählt wurde.

Anzeige

Viel Automatik mit dabei

Wer Streaming lieber so verwendet, dass er immer erst den gewünschten Dienst aufruft, geht auch das. Auf einem kompakten Startbildschirm werden alle verfügbaren Dienste gelistet. Der Nutzer braucht diese dann nur zu starten und Caavo aktiviert automatisch das Gerät, das mit dem Dienst verknüpft wurde. Wer also Netflix gerne mit dem Shield TV nutzen möchte, legt das entsprechend fest, ein Klick auf den Netflix-Knopf startet die App auf dem Shield TV und stellt den passenden Eingang im Fernseher ein. Für den Anwender wird es damit gleichgültig, welches Gerät eigentlich verwendet wird.

Aber nicht nur die Umschaltung mit der Caavo-Fernbedienung ist möglich. Wenn der Anwender etwa den Gamecontroller einer Spielekonsole nutzt, wird automatisch die Konsole aktiviert. Das Gleiche gilt auch, wenn lieber die mit dem Streaminggerät mitgelieferte Fernbedienung verwendet wird.

Vorbestellung startet im Mai

Die Caavo-Box richtet sich demnach an Nutzer, die besonders viele Streaminggeräte und Spielekonsolen besitzen. Für diese Kundengruppe soll der Umgang mit den Geräten einfacher werden. Caavo unterstützt 4K-Wiedergabe, ist derzeit aber noch nicht HDR-fähig. Das dürfte zumindest einen Teil der möglichen Kunden nicht gerade erfreuen. Immerhin soll die HDR-Fähigkeit mit einem Softwareupdate nachgereicht werden.

Im Mai 2017 soll der Vorverkauf für Caavo beginnen, die Box kostet 400 US-Dollar und wird wohl zunächst nur in den USA zu haben sein. Die Auslieferung ist im Herbst 2017 geplant, der Hersteller will zunächst nur 5.000 Geräte produzieren. Anfang nächsten Jahres könnte dann eine abgespeckte Version folgen, die weniger HDMI-Eingänge hat und zu einem günstigeren Preis zu haben sein soll.

 Caavo: Die besondere Fernbedienung für Anspruchsvolle

eye home zur Startseite
Teebecher 18. Feb 2017

CEC ist für ein HomeCinema eh völlig unbrauchbar.

TwoPlayer 16. Feb 2017

Ah danke! Wusste doch ich hatte so etwas gelesen, dann muss ich wohl dafür sorgen, meine...

captain_spaulding 16. Feb 2017

Ich finde diese ganze Spezialhardware, die auf Universalcomputern basiert, total...

captain_spaulding 16. Feb 2017

Mit der Playstation kannst du aber wahrscheinlich keine der Streaming-Dienste wie Netflix...

Ovaron 15. Feb 2017

Da ist rechts die als Fernbedienung bezeichnete Box und links eine Fernbedienung.... für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  2. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-44%) 13,99€
  3. (-3%) 33,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: gut erkannt, aber die Gefahr nicht verbannt

    LinuxMcBook | 02:23

  2. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Eopia | 02:14

  3. Re: "Telefon" gibt es doch gar nicht mehr

    LinuxMcBook | 02:11

  4. Re: AGesVG

    Mingfu | 02:09

  5. Re: H1Z1?

    LinuxMcBook | 02:06


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel