Abo
  • IT-Karriere:

Suche und Watchlist über Dienstgrenzen hinweg

Die Caavo-Box soll automatisch erkennen, welches Gerät angeschlossen wird und dieses entsprechend konfigurieren. An sich läuft Caavo mit Android, allerdings betont der Hersteller das Betriebssystem nicht weiter. Denn darauf läuft eine eigene Oberfläche, die auf Streamingnutzung hin optimiert wurde. Es gibt eine zentrale Watchlist, in der Inhalte aller erdenklichen Dienste zusammengeführt werden.

  • Die Fernbedienung soll es in mehreren Farben geben. (Bild: Caavo)
  • Caavo-Box mit acht HDMI-Anschlüssen (Bild: Caavo)
  • Die Fernbedienung der Caavo-Box hat die typischen Tasten. (Bild: Caavo)
Die Fernbedienung der Caavo-Box hat die typischen Tasten. (Bild: Caavo)
Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services, Oberhausen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin

Universell soll auch die Suchfunktion sein. Sie berücksichtigt alle Geräte und alle entsprechenden Dienste. Wenn es einen Film auf irgendeinem Dienst gibt, soll er gefunden werden. Sucht der Nutzer nach einem Film oder einer Serie, wird diese automatisch auf dem Dienst abgespielt, bei dem der Inhalt im Abo enthalten ist oder gekauft wurde. Wenn also ein Film im Play Store gekauft wurde, soll Caavo den iTunes-Eintrag gar nicht erst anzeigen. Außerdem wird das Gerät aktiviert, das für die Nutzung des betreffenden Dienstes ausgewählt wurde.

Viel Automatik mit dabei

Wer Streaming lieber so verwendet, dass er immer erst den gewünschten Dienst aufruft, geht auch das. Auf einem kompakten Startbildschirm werden alle verfügbaren Dienste gelistet. Der Nutzer braucht diese dann nur zu starten und Caavo aktiviert automatisch das Gerät, das mit dem Dienst verknüpft wurde. Wer also Netflix gerne mit dem Shield TV nutzen möchte, legt das entsprechend fest, ein Klick auf den Netflix-Knopf startet die App auf dem Shield TV und stellt den passenden Eingang im Fernseher ein. Für den Anwender wird es damit gleichgültig, welches Gerät eigentlich verwendet wird.

Aber nicht nur die Umschaltung mit der Caavo-Fernbedienung ist möglich. Wenn der Anwender etwa den Gamecontroller einer Spielekonsole nutzt, wird automatisch die Konsole aktiviert. Das Gleiche gilt auch, wenn lieber die mit dem Streaminggerät mitgelieferte Fernbedienung verwendet wird.

Vorbestellung startet im Mai

Die Caavo-Box richtet sich demnach an Nutzer, die besonders viele Streaminggeräte und Spielekonsolen besitzen. Für diese Kundengruppe soll der Umgang mit den Geräten einfacher werden. Caavo unterstützt 4K-Wiedergabe, ist derzeit aber noch nicht HDR-fähig. Das dürfte zumindest einen Teil der möglichen Kunden nicht gerade erfreuen. Immerhin soll die HDR-Fähigkeit mit einem Softwareupdate nachgereicht werden.

Im Mai 2017 soll der Vorverkauf für Caavo beginnen, die Box kostet 400 US-Dollar und wird wohl zunächst nur in den USA zu haben sein. Die Auslieferung ist im Herbst 2017 geplant, der Hersteller will zunächst nur 5.000 Geräte produzieren. Anfang nächsten Jahres könnte dann eine abgespeckte Version folgen, die weniger HDMI-Eingänge hat und zu einem günstigeren Preis zu haben sein soll.

 Caavo: Die besondere Fernbedienung für Anspruchsvolle
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€

Teebecher 18. Feb 2017

CEC ist für ein HomeCinema eh völlig unbrauchbar.

TwoPlayer 16. Feb 2017

Ah danke! Wusste doch ich hatte so etwas gelesen, dann muss ich wohl dafür sorgen, meine...

captain_spaulding 16. Feb 2017

Ich finde diese ganze Spezialhardware, die auf Universalcomputern basiert, total...

captain_spaulding 16. Feb 2017

Mit der Playstation kannst du aber wahrscheinlich keine der Streaming-Dienste wie Netflix...

Ovaron 15. Feb 2017

Da ist rechts die als Fernbedienung bezeichnete Box und links eine Fernbedienung.... für...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
    2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
    3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

      •  /