Abo
  • Services:

CaaS-Plattform: Suse vereinfacht Container-Nutzung

Das Angebot Container-as-a-Service von Suse ist verfügbar. Diese Plattform soll Kunden die Anwendungsentwicklung und Nutzung von und mit Containern deutlich vereinfachen. Grundlage der Plattform ist das Open-Source-Projekt Kubic.

Artikel veröffentlicht am ,
Die CaaS-Plattform von Suse ist verfügbar.
Die CaaS-Plattform von Suse ist verfügbar. (Bild: Rod Waddington/CC-BY-SA 2.0)

Nach einer Testphase und der Veröffentlichung des Open-Source-Projekts Kubic steht Suses CaaS-Plattform (Container-as-a-Service) bereit. In der Ankündigung dazu heißt es schlicht: "Mit der Suse CaaS-Plattform können IT-Abteilungen und Entwickler Container-Anwendungen und -Services bereitstellen, verwalten und skalieren." Hauptziel von Suse ist es, mit CaaS die beschriebenen Arbeiten möglichst einfach für die Nutzer zu gestalten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Wie das Open-Source-Projekt Kubic ist CaaS nicht eine spezielle Technik, sondern vielmehr eine Art generischer Ansatz, bei dem verschiedene Technik-Initiativen zusammengeführt werden. Dabei wird der Aufbau klassischer Betriebssysteme nach den neuen Infrastrukturprinzipien überarbeitet, wobei Linux, die Container-Verwaltung Docker und die Orchestrierung Kubernetes als zentrale Bestandteile genutzt werden.

Grundlage dieses Aufbaus ist ein Container-Host-System, das Suse als MicroOS bezeichnet und das nur speziell für diesen Einsatzbereich erstellt wird. Dieser Host bietet nicht viel mehr als ein minimales bootbares System, die eigentlichen Anwendungen laufen dann im Container.

Das MicroOS selbst nutzt Btrfs für Snapshots und das eventuell notwendige Zurückrollen von Releases. Diese Technik wird auch für die Updates des Mini-Betriebssystems genutzt. Um einen Cluster mit CaaS zu verwalten, wird ein Administration-Node mit einem Dashboard angeboten.

Weitere Details zu CaaS liefern die Release-Notes der nun verfügbaren Version 1.0 von CaaS sowie eine Webseite von Suse mit weiterführenden Produktbeschreibungen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Roccat Kone Pure SE Gaming Maus 28,49€, Corsair-Lüfter)

geladriet 22. Jun 2017

Man diskutiert hier lieber 5 Jahre ob man nun seine Prozesse anpassen will oder doch...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /