CA World: Trotz Cloud verschwinden Mainframes laut CA nicht

Der Bereich Großrechner werde nicht so schnell verschwinden, sagt der neue Chief Product Officer von CA Technologies, Ayman Sayed, der zuvor bei Cisco war. Mainframe-Aufgaben in die Cloud zu verlagern, sei in einigen Branchen teurer.

Artikel veröffentlicht am ,
Ayman Sayed, Chief Product Officer (links) und Otto Berkes, Chief Technology Officer von CA Technologies (rechts)
Ayman Sayed, Chief Product Officer (links) und Otto Berkes, Chief Technology Officer von CA Technologies (rechts) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Mainframes werden auch in der Welt von Cloud Computing nicht verschwinden. Das sagte Ayman Sayed, Chief Product Officer von CA Technologies, auf der CA World 2015 im Gespräch mit Golem.de. "Bei Banken, Versicherungen, industriellen Fertigern und Behörden läuft alles noch auf Mainframes. Wir sehen nicht, dass die schnell verschwinden werden."

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Anwendungssysteme (m/w/d)
    net services GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Junior Consultant (m/w/d)
    TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern, Augsburg
Detailsuche

Rund 50 Prozent seines Umsatzes mache CA Technologies noch mit Software für Mainframes, sagte Sayed. Diese Aufgaben in die Cloud zu verlagern, sei teurer als die Mainframes zu betreiben. Doch der Bereich Großrechner wächst auch nicht mehr, weshalb CA Technologies seit längerer Zeit unter Umsatzrückgang leidet. Sayed wurde im Juli 2015 von Cisco zu CA Technologies geholt, um dies zu ändern. Er war Senior Vice President der Network Operating Systems Technology Group bei Cisco, wo 2.500 Entwickler tätig sind.

Xbox-Gründer kam zu CA

Zudem kam im Juni Otto Berkes als Chief Technology Officer neu zu CA Technologies. Er war zuvor mit demselben Jobtitel bei Time Warners HBO, wo er ein Konkurrenzprodukt zu Netflix entwickelt hatte, das aber von dem Kabelsender gestoppt wurde. Berkes war zuvor 18 Jahre bei Microsoft, wo er führend an der Schaffung der Xbox beteiligt war. Er gilt auch als Experte für Windows NT bei Microsoft.

Der Softwarehersteller kündigte neue Produkte und Erweiterungen für bestehende Produkte an. CA Service Virtualization soll es nun auch On-Demand als Ressource über den Microsoft Azure Marketplace geben. Die bisherige Version für die lokale Installation bleibt im Angebot. Der Bereich Agile Management verbindet Software- und Servicekomponenten von CA und Rally. Das Unternehmen Rally wurde im Juli 2015 von CA übernommen, die Software soll helfen, Geschäftsergebnisse zu planen und zu erzielen. Rally wurde zu CA Agile Central.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  2. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  3. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die neue Version des CA Privileged Access Manager kontrolliert den Anwenderzugriff auf VMware-NSX-Umgebungen. Die neue CA Data Content Discovery Applikation soll Firmen dabei unterstützen, Compliance-Anforderungen zu adressieren. Dazu stellt die Software Mainframe-Daten zusammen und klassifiziert sie. Zugekauft hatte CA auch den Softwarehersteller Layer 7, der Technologie für das API-Management bietet. Neu brachte CA nun den Live API Creator als Schnittstelle zu beliebigen Datenbanken, um Geschäftsdaten mehr Nutzern zugänglich zu machen.

Marco Comastri, President und General Manager EMEA bei CA Technologies, hatte zuvor bei einem Pressefrühstück gesagt, dass heute "jede Firma eine Softwarefirma ist". Er nannte Amazon oder Tesla als Beispiel. EMEA ist eine bei Unternehmen gängige Abkürzung für den Wirtschaftsraum Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Afrika. Der wichtige CA-Kunde BNP Paribas, eine französische Geschäftsbank, beschäftigt laut Comastri mehr Entwickler als CA, die Privatkundenbank Citibank habe mehr Entwickler als Microsoft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

  3. Mozilla: Firefox zeigt Vorschläge und Werbung in der URL-Leiste
    Mozilla
    Firefox zeigt Vorschläge und Werbung in der URL-Leiste

    Beim Tippen in der URL-Leiste soll der Firefox-Browser künftig relevante Ergebnisse zeigen. Darunter kann auch Werbung sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /