Abo
  • Services:
Anzeige
Grafikkarten für vier bis 6 Monitore.
Grafikkarten für vier bis 6 Monitore. (Bild: Matrox)

C680 Six Output: Erste Matrox-Grafikkarten mit AMD-GPU kommen

Mit den Grafikkarten C420 und C680 kommen bei Matrox nicht mehr die eigenen GPUs zum Einsatz. Für die professionellen Grafikkarten werden stattdessen AMDs Grafikchips verwendet. Noch vor einem Jahrzehnt hat Matrox Großes vorgehabt, wie unser kurzer Rückblick auf Matrox' alten Parhelia-Chip zeigt.

Anzeige

Matrox wechselt mit neuen Grafikkarten auf AMD-GPUs. Die ersten beiden Grafikkarten sind die Modelle C420 und C680. Erstere schafft es, vier Monitore per Mini-Displayport anzusteuern und schickt vier separate Audio-Streams an die Monitore. Die maximale Auflösung darf 2.560 x 1.600 nicht überschreiten, sofern die Verbindung komplett über Displayport oder Dual-Link-DVI-D erfolgt. Single-Link-DVI-D und HDMI sind nur bis 1.920 x 1.200 möglich.

Die C680-Grafikkarte beherrscht mehr: Sie kann sechs Displays ansteuern und 4.096 x 2.160 Pixel ansprechen, bei sechs Displays aber nur mit 30 Hz. Mit 60 Hz können nur drei Displays angesteuert werden. In beiden Fällen ist Displayport Pflicht. Über Single- und Dual-Link-DVI-D sowie HDMI sind die Möglichkeiten je Port identisch mit der C420, allerdings sind zwei Monitore extra ansprechbar. Mit zwei C680-Grafikkarten können bis zu 12 Monitore angesteuert und zentral verwaltet werden. Zudem ist es dann möglich, die Refresh-Rate und damit die Monitorgruppen zueinander zu synchronisieren. Dafür bietet Matrox optional ein "Board-to-Board Framelock Cable" an.

Keine spieltaugliche GPU

Aus den Spezifikationen der C420 und C680 geht leider nicht hervor, welche GPU zum Einsatz kommt. Matrox nennt diese nur eine AMD-kompatible GPU. Technisch arbeitet diese immerhin mit GDDR5 zusammen und kann auf 2 GByte Speicher zugreifen. Angaben zur Breite des Speicherinterfaces gibt es aber in der Ankündigung. Matrox gibt 128 Bit an. Es dürfte sich anhand anderer Daten um eine Cape-Verde-GPU handeln (1,5 Mio Transistoren, 28 nm). OpenCL 1.2 für die Auslagerung von Nicht-Grafik-Berechnungen wird genauso unterstützt wir OpenGL 4.4 und DirectX11.2. Für die Anbindung sorgt der PCIe-3.0-Schacht. Die Karte verwendet 16 Lanes.

  • Monitor-Konfigurationen im Überblick (Bild: Matrox)
  • Matrox C420 und C680 im Vergleich (Bild: Matrox)
  • Das Framelock-Kabel (Bild: Matrox)
  • Das Slotblech der C420 ... (Bild: Matrox)
  • ... kann ausgetauscht werden. (Bild: Matrox)
  • Matrox C420 (Bild: Matrox)
  • Zwei C680 mit Framelock-Kabel (Bild: Matrox)
  • Die C680 beherrscht auch Daisy Chaining. (Bild: Matrox)
  • C680 mit den ungewohnt wirkenden Displayport-Anschlüssen (Bild: Matrox)
  • Die Mini-Variante bietet eine zusätzliche Sicherung an ... (Bild: Matrox)
  • ..., mit der ein Kabel direkt an der Grafikkarte verschraubt werden kann. (Bild: Matrox)
Monitor-Konfigurationen im Überblick (Bild: Matrox)

Die Kühlkörper sind eher dezent. Die C420 wird passiv gekühlt und eignet sich auch für Low-Profile-Slots im Rechner, die C680 wird aktiv gekühlt und braucht die volle Bauhöhe. Die Grafikkarten unterscheiden sich in den Spezifikationen nicht nur in der Anzahl der Mini-Displayports: Die C680 beherrscht etwa MST als Teil von Displayport 1.2. Mit einem DP-Hub, der auch im Monitor stecken kann, lassen sich also pro Ausgang mehrere Monitore betreiben. Das vereinfacht die Verkabelung bei einer Videowand. Nicht eindeutig ist, ob dann mehr als 6 Monitore ansteuerbar sind. Matrox erwähnt dies nicht explizit und verweist nur auf Limitierungen durch die Auflösung. Per Displayport-Daisy-Chaining können bis zu 63 Monitore angesteuert werden. Die C420 unterstützt nur Displayport 1.1. Hier muss also von jedem Monitor ein Kabel zur Grafikkarte geführt werden.

Komplexe Treiber

Matrox hat nicht nur einfach AMD-GPUs verbaut, sondern legt auch Software für die Ansteuerung bei. Wie aus dem PDF-Datenblatt hervorgeht werden unterschiedliche Displaymodi unterstützt. Die Monitore können in einzelne Flächen zusammengefasst werden oder auch selbst noch in unterschiedliche Flächen aufgeteilt werden. Das ist vor allem für den Digital-Signage-Markt interessant. Zudem gibt es ein Bezel-Management für die Ränder der Displays. Pixelüberlappungen über Monitorgrenzen hinweg sind ebenfalls möglich.

Einen Preis für die Grafikkarten nannte Matrox nicht. Sie sollen ab dem 4. Quartal 2014 verfügbar sein.

Matrox als Konkurrent zu Ati und Nvidia 

eye home zur Startseite
Hotohori 15. Sep 2014

Ich dachte da an einen defekten Monitor. ;) War wirklich extrem wie gut die VGA Qualität...

Hotohori 15. Sep 2014

Ohja, die VGA Bildqualität... ich hab damals von einer Matrox G400 auf eine GeForce 2...

derats 15. Sep 2014

Der entscheidende Punkt von Matroxkarten ist/sind: 1) Höchste Zuverlässigkeit, insb...

nille02 14. Sep 2014

Was ein Spaß, bei meinem Alten Laptop hatte ich auch nur Modesettings mit dem S3 Chip...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BASF Business Services GmbH, Ludwigshafen
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  3. Trescal GmbH, Neustadt in Sachsen
  4. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 1 Monat für 1€
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper

  2. Neue WLAN-Treiber

    Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen

  3. Kabel-Radio

    Sachsen will auch schnelle UKW-Abschaltung im Kabel

  4. To Be Honest

    Facebook kauft Wahrheits-App

  5. Lüfter

    Noctua kann auch in Schwarz

  6. Microsoft

    Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

  7. Windows 10

    Microsoft zeigt Fluent Design im Detailvideo

  8. Bungie

    Letzte Infos vor dem Start der PC-Fassung von Destiny 2

  9. Ubiquiti Amplifi und Unifi

    Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht

  10. Samyang

    Lichtstarkes Weitwinkelobjektiv für Sonys FE-Kameras



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

Thinkpad 25 im Hands on: Für ein 4:3-Notebook reichte es dann doch nicht
Thinkpad 25 im Hands on
Für ein 4:3-Notebook reichte es dann doch nicht
  1. Lenovo Thinkpad 25 Japanische Jubiläums-Bento-Box mit Retro-Extras
  2. Service by Beep Lenovos PC-Diagnostics-App soll auch für iOS kommen
  3. Lenovo Thinkpad A275 Business-Notebook nutzt AMDs Bristol Ridge

  1. Re: Und das von Microsoft?

    x2k | 11:52

  2. Re: Im Vergleich zum Fernsehen

    PiranhA | 11:51

  3. Re: Teslas Erfolg

    Trollversteher | 11:51

  4. Sind die Lüfter besonders gut, oder die Firma...

    Bruto | 11:51

  5. Re: Wann Patch für Win + Mac?

    3dgamer | 11:50


  1. 11:59

  2. 11:54

  3. 11:50

  4. 11:41

  5. 11:10

  6. 10:42

  7. 10:39

  8. 10:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel