Abo
  • Services:

Matrox als Konkurrent zu Ati und Nvidia

Matrox gehört zu den Grafikkartenherstellern, die noch immer eigene, selbstentwickelte Chips einsetzen. Doch die letzten großen Neuentwicklungen sind lange her. Die Parhelia-Chips wurden etwa 2003 eingesetzt und 2002 als großer Gegenangriff auf den Markt gebracht. Zu den erklärten Gegnern zählten die Geforce-4-Serie und die Radeon-8000-Serie. Der DirectX-9-Chip war der letzte Versuch, es mit Ati und Nvidia aufzunehmen. Komplett stillgelegt wurde die Entwicklung bei den Kanadiern nicht: 2007 schrumpfte Matrox den Parhelia-Chip von 150 auf 90 Nanometer und senkte damit deutlich die elektrische Leistungsaufnahme.

  • Monitor-Konfigurationen im Überblick (Bild: Matrox)
  • Matrox C420 und C680 im Vergleich (Bild: Matrox)
  • Das Framelock-Kabel (Bild: Matrox)
  • Das Slotblech der C420 ... (Bild: Matrox)
  • ... kann ausgetauscht werden. (Bild: Matrox)
  • Matrox C420 (Bild: Matrox)
  • Zwei C680 mit Framelock-Kabel (Bild: Matrox)
  • Die C680 beherrscht auch Daisy Chaining. (Bild: Matrox)
  • C680 mit den ungewohnt wirkenden Displayport-Anschlüssen (Bild: Matrox)
  • Die Mini-Variante bietet eine zusätzliche Sicherung an ... (Bild: Matrox)
  • ..., mit der ein Kabel direkt an der Grafikkarte verschraubt werden kann. (Bild: Matrox)
Zwei C680 mit Framelock-Kabel (Bild: Matrox)
Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Wolfratshausen
  2. B&R Industrial Automation GmbH, Essen

Doch schon damals war klar: Eine Rückkehr in den Spielemarkt ist nicht geplant. Matrox konzentrierte sich mit seinem Parhelia-Chip auf professionelle Grafiklösungen und konnte durch besonders gute Bildqualität auf dem analogen Kabelweg punkten. Während Ati und Nvidia sich auf Spieler und professionelle Grafikkarten für grafikintensive Workstations konzentrierten, fokussierte sich Matrox auf den Multimonitor-Markt. Lange vor der Konkurrenz setzte Matrox etwa 8 Mini-Displayports auf einer Slotblende der M9188 ein.

Kleiner Anschluss für wenig Platz

Die Firma nutzte geschickt den kleinen Anschluss, der damals noch sehr speziell war und in Macbooks zum Einsatz kam. Große Monitorinstallationen waren kein Problem, nur 3D-Inhalte sollten lieber nicht genutzt werden. Diese Spezialisierung setzte sich fort, unter anderem mit Adaptern, die aus einem Monitorausgang aktiv zwei machen. Das hilft immer dann, wenn beispielsweise eine Grafikkarte kein Daisy-Chaining per Displayport beherrscht.

Matrox hat so seine Nische gefunden. Neben Multimonitor-Grafikkarten hat das Unternehmen auch den Videomarkt im Fokus. Videokarten mit SDI-Anschlüssen sind ebenso im Angebot wie H.264-Encoder-Boxen. Auch im Bereich der Videoüberwachung ist Matrox aktiv.

 C680 Six Output: Erste Matrox-Grafikkarten mit AMD-GPU kommen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Hotohori 15. Sep 2014

Ich dachte da an einen defekten Monitor. ;) War wirklich extrem wie gut die VGA Qualität...

Hotohori 15. Sep 2014

Ohja, die VGA Bildqualität... ich hab damals von einer Matrox G400 auf eine GeForce 2...

derats 15. Sep 2014

Der entscheidende Punkt von Matroxkarten ist/sind: 1) Höchste Zuverlässigkeit, insb...

nille02 14. Sep 2014

Was ein Spaß, bei meinem Alten Laptop hatte ich auch nur Modesettings mit dem S3 Chip...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /