• IT-Karriere:
  • Services:

Digital ist besser

Zunächst einmal funktioniert die analoge Datenübertragung per Tonfolge und Telefonnetz im Jahr 2018 in Deutschland nicht mehr. Fast alle Anlagen der Telekommunikationsanbieter sind auf VoIP umgestellt. Das bedeutet, dass alles, was wir ins Telefon sprechen - oder in meinem Fall piepsen - in digitale Signale umgewandelt wird. Dabei gehen wichtige Informationen verloren. Demzufolge lohnt es auch nicht mehr, ein Bulletin-Board der alten Schule am Telefonnetz zu betreiben. Seit einigen Jahren sind also die Boards ins echte Netz gewandert. Dort erreicht man sie über eine URL, ähnlich einer Webseite. Mit einem Browser lassen sie sich aber nicht aufrufen. Benötigt wird stattdessen eine Terminal-Software.

Stellenmarkt
  1. AUMA Riester GmbH & Co. KG, Müllheim
  2. Tönnies Business Solutions GmbH, Badbergen

Meine ersten Tests führe ich mit einem emulierten C64 auf einem Windows-10-PC durch, glücklicherweise gibt es ein Paket mit der nötigen Software und eine leicht zu befolgende Anleitung. Wenn alles installiert und eingerichtet ist, wird dem emulierten C64 ein Steckmodul vorgegaukelt, das dann über eine Weiterleitung via Telnet die Verbindung herstellt. Bei mir klappt das im ersten Anlauf. Ich mache sogar einige Tests während der S-Bahn-Fahrt ins Büro. Ein virtueller C64, der über einen PC mit einem WLAN-Hotspot mit meinem Smartphone verbunden ist und Bulletin-Boards besucht, während ich durch den Berliner Grunewald schaukele - das hätte ich mir Anfang der 90er niemals träumen lassen.

Ein leiser Hauch von Terror

Im Büro angekommen erlebe ich meine erste Niederlage. Ich wandele das verhältnismäßig kleine Spiel Pitfall per App um und schließe mein Smartphone an den Datasette-Adapter an. Nachdem ich die Lautstärke korrekt eingestellt habe, leuchtet tatsächlich die kleine LED des Moduls auf, der Bildschirm beginnt zu flackern. Das ist ein Zeichen dafür, dass der Turbolader der App korrekt erkannt wurde. Leider friert der Commodore nach dem Laden sofort ein. Ein weiterer Test schreibt wirre Zeichen auf den Bildschirm und verändert die Hintergrundfarbe. Das deutet alles darauf hin, dass die Programme nicht an die korrekte Adresse im Speicher geschrieben wurden und nun im für das Basic reservierten Bereich gelandet sind.

  • Unser Versuchsaufbau: links der emulierte C64, daneben der reale. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Datenübertragung des Terminalprogramms erfolgt über einen Datasette-Aadapter und die App Tapdancer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zunächst müssen wir das Programm auf dem Windows-PC ins .TAP-Format konvertieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nach knapp acht Minuten ist die 23 KByte große Datei im Speicher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der WLAN-Adapter ist eingerichtet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Terminalprogramm können wir die Adressen der Boards speichern und als Schnellwahl aufrufen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wenn alles geklappt hat, sind wir drin! (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Zunächst müssen wir das Programm auf dem Windows-PC ins .TAP-Format konvertieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nachdem ich eine Stunde herumprobiert habe, meldet sich mein für Linux zuständiger Kollege vom anderen Ende des Raumes. Über mehrere Monitore hinweg wirft er mir einen strengen Blick zu und fragt, ob die Kiste ab jetzt für immer fiepen würde. Er meint den Monitor Philips CM 8833, unseren ganzen Stolz! Der Netzschalter muss zwar mit einem Gitarrenplektrum fixiert werden, aber ansonsten ist er mit seinem ausklappbaren Plastikgestell für den Blickwinkel nicht nur außerordentlich ergonomisch, sondern auch noch eine historisch korrekte Peripherie für den C64. Aber das Fiepen verursacht auch bei mir Kopfschmerz. Ich beschließe, mich wieder dem Tagesgeschäft zu widmen und später an einer Lösung für das Ladeproblem zu arbeiten.

Tatsächlich fällt mir am selben Abend noch eine simple Möglichkeit ein, den Datenfluss zwischen Smartphone und Computer zu überprüfen. Am nächsten Tag setze ich meinen Plan in die Tat um.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 C64-WLAN-Modem ausprobiert: Mit dem C64 ins NetzPure Vernunft darf niemals siegen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 3,7GHz mit Wraith Stealth Kühler für 437,95€)
  3. gratis (bis 10.12., 17 Uhr)

Yoshi1985 29. Dez 2019

Auch wenn der Artikel schon von Anfang des Jahres ist, hier muss ich den Autor...

Some0NE 08. Jan 2019

Das ging auch zum Ortstarif über das BTX Datex-P -> Compuserve Gateway. Halt nur mit 9600...

der_wahre_hannes 08. Jan 2019

Das Unglück muss zurückgeschlagen werden.

Crass Spektakel 06. Jan 2019

Ja, Magic Formel ist wirklich der Hammer, leider sehr unbekannt. Es wurde auch nie...

lar 04. Jan 2019

Es gibt Contiki-BBS 0.3.0. Das ist aber wie gesagt eher etwas für Leute die das für sich...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
    RCEP
    Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

    China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
    2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
    3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

    Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
    Star Wars
    Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

    Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
    Ein Nachruf von Peter Osteried

    1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
    2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
    3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

      •  /