• IT-Karriere:
  • Services:

Her mit den selbstgebrauten Spielen!

Anschließend können wir unsere Spiele mit dem Competition Pro spielen. Wir deaktivieren zudem die CRT-Emulation unter Vice, die zwar hübsch anzusehen ist, unser System aber arg verlangsamt. Ohne die künstlichen Scanlines laufen Spiele bei uns merklich schneller und vor allem ruckelfrei. Eine Quelle für eine Vielzahl an tollen C64-Spielen ist die sehr aktive Homebrew-Szene. Immer noch werden für den Heimcomputerklassiker zahlreiche Spiele entwickelt, auch die Demoszene ist überaus aktiv.

  • Für den Umbau müssen wir das Motherboard entfernen und ein paar wenige Veränderungen am Gehäuse vornehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit einem Dremel schneiden wir eine Aussparung in das Gehäuse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf diese Weise können wir den Raspberry Pi so montieren, dass wir an alle Anschlüsse herankommen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Keyrah-Modul leitet die Tastaturanschläge an den Respberry Pi weiter - wir können daher die C64-Tastatur weiter verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Keyrah-Modul lässt sich direkt an den vorhandenen Schraublöchern montieren. Unsere Verkabelung ist zugegebenermaßen nicht optimal. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Eingänge des Keyrah-Tastaturmoduls (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die USB-Eingänge und der Ethernetport des Raspberry Pi (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Als Software-Plattform haben wir uns für Retropie entschieden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter Retropie können wir neben zahlreichen anderen Emulatoren mit Vice auch einen bewährten C64-Emulator verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Keyrah-Modul erlaubt es uns, unsere alten Joysticks weiter zu verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Um in Retropie zu navigieren, haben wir zudem ein Xbox-360-Gamepad angeschlossen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur des C64 wird in das Keyrah-Modul gesteckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der eingebaute Raspberry Pi (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser Werk in der Totale (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In Vice können wir auch wie gewohnt eigene Basic-Programme schreiben und abspeichern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Spiele lassen sich einfach über die Oberfläche von Retro Pie laden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser C64-Umbau mit einem Competition Pro und einem Quickjoy (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser fertiger Umbau: In ein C64-Gehäuse haben wir einen Raspberry Pi und ein Keyrah-Tastaturmodul eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Spiele lassen sich einfach über die Oberfläche von Retro Pie laden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Helios IT Service GmbH, Berlin

Dank Vice können wir mit unserem Umbau aber nicht nur C64-Spiele zocken, sondern auch Games für die zahlreichen anderen Emulatoren, die Retropie bietet. Spiele werden in den meisten Fällen genauso auf das System gespielt wie für Vice: Über einen PC ziehen wir unsere Images in die zu den jeweiligen Emulatoren passenden Ordner auf unserem USB-Stick, anschließend stecken wir den Stick an einen USB-Anschluss unseres verbauten Raspberry Pi. Die Dateien werden kopiert und können nach einem Neustart verwendet werden. Bei den anderen Emulatoren müssen wir unter Umständen wieder unser Eingabegerät konfigurieren - entweder den Competition Pro oder auch ein anderes Gamepad. Entsprechende Anleitungen gibt es auf der Webseite des Vice-Projektes.

Unser Umbau eignet sich auch zum Programmieren

Mit Vice unter Retropie können wir aber natürlich nicht nur Spiele-Images laden und zocken: Auch Programmieren wie auf einem echten C64 ist mit unserem Emulatorkonstrukt möglich. Dank des originalen Gehäuses und vor allem der originalen Tastatur kommt bei uns dabei ein sehr vertrautes Gefühl auf. Wir schließen die Benutzeroberfläche von Retropie und starten Vice manuell, alternativ können wir über das Vice-Menü auch einfach einen Hard Reset vornehmen, wenn wir bereits ein Spiel geladen haben. Dann befinden wir uns im wohlbekannten Startbildschirm des C64.

Bevor wir losprogrammieren und unsere eigenen Basic-Programme eintippen (oder Listings aus alten C64-Zeitschriften abtippen!), müssen wir in Vice aber noch eine virtuelle Diskette einlegen. Ohne diese weiß der Emulator nicht, wo er das eingegebene Programm abspeichern soll. Dazu gehen wir in die Drive-Einstellungen und erstellen ein neues Disk-Image (mit der Endung .C64). Dieses hängen wir dann im gleichen Menü als aktives Speichermedium ein - beispielsweise als Drive 8 mit dem Menüpunkt "Attach disk image to drive 8". Auf diese Weise lassen sich übrigens auch unsere aufgespielten Images manuell laden, etwas anderes macht Retropie letztlich auch nicht.

Ein eingegebenes Basic-Listing lässt sich anschließend einfach mit dem üblichen Befehl SAVE "Programmname", 8 auf dem virtuellen Laufwerk speichern. Analog lässt sich das Programm nach einem Neustart des Systems wieder mit dem LOAD-Befehl laden, sofern wir unsere virtuelle Diskette eingelegt haben. Dank Vice ist unser modernisierter C64 also nicht nur eine C64- und Retrokonsolen-Spielstation, sondern ein wie ein echter C64 funktionierender Computer.

Tastaturbelegung ist nicht perfekt

Ein nerviges Problem gibt es im Vice-Emulator allerdings mit unserer Tastatur: Standardmäßig ist eine US-Tastaturbelegung eingestellt, die nicht zum Layout unseres C64 passt - die Sondertasten sind entsprechend anders angeordnet. Eine für alle Tasten passende Tastatur können wir in den Einstellungen nicht aktivieren.

Zwar gibt es ein deutsches Layout zum Herunterladen und Einspielen, hier funktioniert allerdings die Return-Taste nicht korrekt bei uns. Sie gibt ein Minuszeichen aus, was die Tastaturbelegung nutzlos macht, wenn damit in Basic programmiert werden soll. Wir haben uns letztlich schlicht damit abgefunden, das US-Layout zu verwenden. Eine andere Möglichkeit wäre, eine eigene Keymap für das deutsche Layout zu erstellen und in den Emulator zu laden - darauf haben wir aber verzichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Auf dem Raspberry Pi läuft RetropieUnser Emulator-C64 ist nicht original, macht aber Spaß! 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

pepelehmann 06. Apr 2018

Würdest du dieses Image zum Download zur Verfügung stellen? Würde mich freuen ;-)

Anonymer Nutzer 24. Aug 2017

Jeder wird mal alt, auch die C64 Generation. Und die verhält sich jetzt halt ähnlich...

lgo 04. Aug 2017

Vielleicht ist das hier ja was für Dich: https://www.c64-wiki.de/wiki/Micro64 Und ich...

Onkel Ho 03. Aug 2017

Cool danke Dir! Mal sehen ob ich irgendwann Zeit finde. Nen Nuc hab ich noch rumliegen...

ManMashine 03. Aug 2017

Ja... WENN man es denn mal bekommt. Und der Preis is auch ganz schön happig


Folgen Sie uns
       


Honor Magicbook Pro im Test: Viel richtig gemacht für 900 Euro
Honor Magicbook Pro im Test
Viel richtig gemacht für 900 Euro

Eine gute Tastatur und solide Leistung dank AMD-CPU im 16-Zoll-Format: Das Magicbook Pro ist Honors gelungener Start in Europa.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Honor Magicbook Pro mit Ryzen imitiert Macbook Pro für 800 Euro
  2. Honor 9X Pro Honor verkauft fehlende Google-Apps als Feature

iPad 8 und iPad OS 14 im Test: Kritzeln auf dem iPad
iPad 8 und iPad OS 14 im Test
Kritzeln auf dem iPad

Das neue iPad 8 ist ein eher unauffälliger Refresh seines Vorgängers, bleibt aber eines der lohnenswertesten Tablets. Mit iPad OS 14 bekommt zudem der Apple Pencil spannende neue Funktionen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad-Betriebssystem iPadOS 14 macht Platz am Rand
  2. Zehntes Jubiläum Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

Thinkpad T14s (AMD) im Test: Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen
Thinkpad T14s (AMD) im Test
Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen

Sechs Kerne und die beste Tastatur: Durch AMDs Renoir gehört das Thinkpad T14s zu Lenovos besten Geräten - trotz verlötetem RAM.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Lenovo Auch die zweite Thinkbook-Generation startet bei 820 Euro
  2. Ubuntu Lenovo baut sein Linux-Angebot massiv aus
  3. Yoga (Slim) 9i Tiger-Lake-Notebooks mit hellem 4K-Display

    •  /