Abo
  • Services:
Anzeige
Unser umgebauter C64 mit angeschlossenen Joysticks
Unser umgebauter C64 mit angeschlossenen Joysticks (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Aus Alt mach Neu

Für unser Bastelprojekt brauchen wir zunächst einen nicht mehr benötigten C64. Der Vorteil unserer Bastelei ist, dass alle Umbauten umkehrbar sind - wer also einen funktionierenden C64 zu Hause hat, kann diesen theoretisch später wieder zurückbauen. Da wir unseren Umbau aber permanent machen wollen, haben wir schlicht für 30 Euro ein defektes Modell bei Ebay gekauft. Wichtig ist lediglich, dass die Tastatur funktioniert, schließlich wollen wir diese nach unserem Umbau weiterhin verwenden.

Anzeige
  • Für den Umbau müssen wir das Motherboard entfernen und ein paar wenige Veränderungen am Gehäuse vornehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit einem Dremel schneiden wir eine Aussparung in das Gehäuse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf diese Weise können wir den Raspberry Pi so montieren, dass wir an alle Anschlüsse herankommen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Keyrah-Modul leitet die Tastaturanschläge an den Respberry Pi weiter - wir können daher die C64-Tastatur weiter verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Keyrah-Modul lässt sich direkt an den vorhandenen Schraublöchern montieren. Unsere Verkabelung ist zugegebenermaßen nicht optimal. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Eingänge des Keyrah-Tastaturmoduls (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die USB-Eingänge und der Ethernetport des Raspberry Pi (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Als Software-Plattform haben wir uns für Retropie entschieden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter Retropie können wir neben zahlreichen anderen Emulatoren mit Vice auch einen bewährten C64-Emulator verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Keyrah-Modul erlaubt es uns, unsere alten Joysticks weiter zu verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Um in Retropie zu navigieren, haben wir zudem ein Xbox-360-Gamepad angeschlossen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur des C64 wird in das Keyrah-Modul gesteckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der eingebaute Raspberry Pi (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser Werk in der Totale (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In Vice können wir auch wie gewohnt eigene Basic-Programme schreiben und abspeichern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Spiele lassen sich einfach über die Oberfläche von Retro Pie laden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser C64-Umbau mit einem Competition Pro und einem Quickjoy (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unser fertiger Umbau: In ein C64-Gehäuse haben wir einen Raspberry Pi und ein Keyrah-Tastaturmodul eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Für den Umbau müssen wir das Motherboard entfernen und ein paar wenige Veränderungen am Gehäuse vornehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Außerdem benötigen wir einen Adapter, über den wir die C64-Tastatur per USB nutzen können. Diesen Zweck erfüllt der Keyrah V2, ein kleines Board, das wir in den Computer einbauen und das die Tastatursignale über einen USB-Anschluss weitergibt. Damit lässt sich eine C64-Tastatur als USB-Keyboard an jedem modernen Rechner nutzen - wirklich komfortabel ist das aufgrund der Tastaturbelegung allerdings nicht.

Ein Raspberry Pi ersetzt das C64-Motherboard

Als Recheneinheit unserer Konstruktion dient ein Raspberry Pi 3 Model B, der ebenfalls im Gehäuse des C64 eingebaut wird. An diesen schließen wir unter anderem das Keyrah-Modul an, das unsere C64-Tastatur als USB-Keyboard erkennt. Zur verwendeten Software kommen wir später - zunächst schauen wir uns an, was für Schritte für den Umbau des Computers notwendig ist.

Bevor wir mit dem Umbau beginnen, müssen wir das ursprüngliche Motherboard aus dem C64 ausbauen. Von den originalen Bauteilen verbleibt nur die Tastatur im Gehäuse. Das Motherboard lässt sich durch Lösen der Schrauben leicht ausbauen. Vorsicht ist beim Öffnen des Gehäuses geboten: Hier können die Kunststoffnasen leicht abbrechen.

Beim Entfernen der Hauptplatine müssen wir den Stecker der Tastatureinheit abziehen, ebenso den der LED. Bei einigen alten C64 ist es sinnvoll, die Tastaturmembran zu reinigen, da diese im Laufe der Jahre durch Korrosion und Dreck bei vielen Geräten nicht mehr zuverlässig funktioniert. Wer feststellt, dass die Tasten schlecht oder gar nicht reagieren, sollte diesen Schritt erwägen; hierfür müssen alle Schrauben auf der Tastaturrückseite abgeschraubt und der Shift-Lock-Schalter entlötet werden. Dann lässt sich die Rückseite abnehmen und die Membran reinigen.

Keyrah-Modul kommt mit Originalanschlüssen

Ist der C64 entsprechend entkernt, können wir uns an den Einbau des Keyrah-V2-Moduls machen. Das Modul lässt sich exakt in die Stelle des Gehäuses einbauen, wo sich normalerweise der Einschalter, die beiden Joystick-Ports sowie der Netzanschluss des C64 befinden. Die entsprechenden Pendants auf dem Keyrah-Modul sitzen dann an der gleichen Stelle - von der Seite sieht unser modifizierter C64 daher auf den ersten Blick aus wie ein herkömmlicher C64. Bei näherem Hinsehen ist allerdings der USB-Ausgang anstelle des Netzanschlusses erkennbar.

 C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-LegendeKeyrah-Modul lässt sich direkt im Gehäuse befestigen 

eye home zur Startseite
lgo 04. Aug 2017

https://en.wikipedia.org/wiki/Hot_rod

Themenstart

lgo 04. Aug 2017

Vielleicht ist das hier ja was für Dich: https://www.c64-wiki.de/wiki/Micro64 Und ich...

Themenstart

Onkel Ho 03. Aug 2017

Cool danke Dir! Mal sehen ob ich irgendwann Zeit finde. Nen Nuc hab ich noch rumliegen...

Themenstart

ManMashine 03. Aug 2017

Ja... WENN man es denn mal bekommt. Und der Preis is auch ganz schön happig

Themenstart

JK1974 03. Aug 2017

Hi, ich hatte es mit RetroPie auf einem Raspi2 mit Composite-TV-Out am Röhren-TV, aber...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. über Nash Direct GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals
  3. 811,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  2. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  3. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  4. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  5. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  6. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  7. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter

  8. Erste Tests

    Autonome Rollstühle in Krankenhäusern und Flughäfen erprobt

  9. Firmware

    PS4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  10. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    Tantalus | 14:40

  2. Re: Sie wird elektrisch angetrieben, fährt also...

    Alkhor | 14:37

  3. Re: Geil...

    ckerazor | 14:35

  4. Re: Also technisch gesehen...

    Dummer Mensch | 14:34

  5. Re: Kann etwas Enterprise sein wenn es OpenSource...

    My1 | 14:32


  1. 14:54

  2. 13:48

  3. 13:15

  4. 12:55

  5. 12:37

  6. 12:30

  7. 12:00

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel