Abo
  • Services:

C3S: Die Gema-Vermutung wird verschwinden

Die neue Verwertungsgesellschaft Cultural Commons Collecting Society (C3S) wird durch ihre reine Existenz wohl dafür sorgen, dass Künstler keine Gema-Befreiung mehr nachweisen müssen. Bis es soweit ist, kann aber noch einige Zeit vergehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Gema-Vermutung wird es dank der C3S in Zukunft nicht mehr geben.
Die Gema-Vermutung wird es dank der C3S in Zukunft nicht mehr geben. (Bild: C3S)

Als Konkurrenz zur Verwertungsgesellschaft Gema wird die Cultural Commons Collecting Society (C3S) dafür sorgen, dass die Gema-Vermutung irgendwann nicht mehr gilt. Diese Vermutung sorgt dafür, dass unter anderem Aufführungen unabhängiger Künstler Gema-pflichtig sind, da die Gema davon ausgeht, dass die Musik zu ihrem Katalog gehört. Eine Gema-Befreiung muss zunächst nachgewiesen werden. Das gilt auch für anonym gespielte, etwa politische, Musikstücke. Ein Künstler muss seinen Namen angeben, um eine Gema-Befreiung zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Sobald ein Konkurrent wie die C3S sich auch um die Urheberrechte der Künstler kümmert, könne die Gema nicht mehr einfach vermuten, dass ein Stück tatsächlich ihr zugeordnet ist, sagte ein C3S-Vertreter auf dem 30C3 einem Kongressteilnehmer. Denn es könnte auch sein, dass etwa die neu gegründete C3S das Stück in ihrem Katalog hat. Demzufolge müsste anhand der Playlisten nachgewiesen werden, ob und welche Verwertungsgesellschaft zuständig ist.

Bis das soweit ist, muss die C3S aber zuerst einen nennenswerten Katalog aufbauen. Das kann noch dauern. Dieser Vorgang kann bis zu drei Jahre dauern, wenn die Gema ihre Mitglieder nicht vorher entlässt. Mitgliedern der Gema wird vorerst nicht geraten zu kündigen. Die C3S hat sich erst vor wenigen Monaten als europäische Genossenschaft gegründet und arbeitet derzeit daran, die interne Infrastruktur und die Software aufzubauen. Auch ein Büro soll demnächst bezogen werden. Immerhin hat die C3S mittlerweile rund 120.000 Euro für die Finanzierung gesichert. Bis zur Summe von 200.000 Euro wird das Land Nordrhein-Westfalen jeweils einen weiteren Euro beisteuern.

Die Gema-Vermutung sorgt immer wieder für Streit. Dadurch sammelt die Gema etwa Geld für Auftritte ein, die sie allerdings nie zurückzahlen wird, wenn der Künstler nicht Mitglied der Gema ist. Die Musikpiraten unterlagen zuletzt vor Gericht wegen der Gema-Vermutung. Sie wollten für einen anonymen Song keine Gema-Gebühren entrichten, mussten aber trotzdem zahlen, obwohl der Urheber nicht Gema-Mitglied ist. Eine Berufung beim Bundesgerichtshof wurde wegen des zu geringen Streitwerts von 68 Euro nicht zugelassen.

Was die C3S im Vergleich zur Gema alles besser machen will, haben wir in einem Interview mit C3S-Gründungsmitglied Meik Michalke kurz nach deren Gründung erfragt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. 15,99€
  3. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...

Rulf 03. Mär 2014

ich weis es nicht genau, aber sowas ist sicher im einigungsvertrag geregelt worden...

Das Original 31. Dez 2013

das halbe BGB basiert auf solchen vermutungen. gesetze basieren immeer auf common sense...

Natchil 30. Dez 2013

Ich verstehe diesen ganzen Sinn nicht. Kein Mensch zahlt weilt sie es sonst nirgends...

Anonymer Nutzer 30. Dez 2013

C3S x) Und ja sie wird kommen :-)

tbxi 29. Dez 2013

Wer schon kennt das Feeling nicht...


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /