Abo
  • IT-Karriere:

C2C: Autos helfen sich beim Überholen

Forscher aus der Schweiz haben ein System zur Fahrzeugvernetzung entwickelt. Es setzt auf Kooperation der Autos und darauf, Sensordaten zu teilen. Das soll den Straßenverkehr sicherer und effizienter machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vernetzte Citroens: Ein Assistenzsystem schätzt das Risiko eines Überholmanövers ab.
Vernetzte Citroens: Ein Assistenzsystem schätzt das Risiko eines Überholmanövers ab. (Bild: Alain Herzog/EPFL)

Ein Auto hilft dem anderen: Forscher aus der Schweiz haben ein flexibles Software-Framework für Autos entwickelt. Darüber sollen Fahrzeuge miteinander vernetzt werden, damit sie miteinander interagieren.

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

"Heute konzentriert sich die intelligente Fahrzeugentwicklung auf zwei wichtige Themen: die Autonomie und die Zusammenarbeit", sagt Alcherio Martinoli, Leiter des Distributed Intelligent Systems and Algorithms Laboratory (Disal) an der Eigenössichen Technischen Hochschule in Lausanne in der Schweiz. Während sich die Autohersteller eher auf die Autonomie konzentrieren, befasst sich sein Team mit der Kooperation.

Autos teilen Daten

Ausgangspunkt sind kooperative Wahrnehmungsalgorithmen, die Milos Vasic, einer der Disal-Forscher, entwickelt hat. Die Algorithmen nutzen neben den Daten der Sensoren, die das Fahrzeug an Bord hat wie Kameras und Lidar, außerdem Daten, die von anderen Fahrzeugen kommen. Diese Algorithmen sind die Grundlage für das Software-Framework.

Dazu gehört ein Assistenzsystem, das das Risiko eines Überholmanövers abschätzt. Die Bewertung bezieht Faktoren ein wie die eigene Geschwindigkeit sowie die des vorausfahrenden Fahrzeugs, den Überholweg oder die Wahrscheinlichkeit, dass ein Fahrzeug auf der Gegenfahrbahn entgegenkommt. Dabei nutzt das System auch Daten anderer Fahrzeuge, zum Beispiel die Kamerabilder des vorausfahrenden Fahrzeugs, das ein entgegenkommendes Fahrzeug eher sieht. Eine solche kooperative Wahrnehmung solle das Überholen sicherer und flüssiger machen, sagt Vasic.

Zwei Elektroautos testeten das System

Die Forscher haben ihre Algorithmen zunächst am Simulator getestet. Im zweiten Schritt haben sie zwei Elektroautos vom Typ Citroen C-Zero mit einer Kamera, einem präzisen Ortungssystem, einem WLAN-Router sowie einem Computer ausgerüstet, um das System unter realen Bedingungen zu testen.

Eine Schwierigkeit bei der Kombination der Daten war die relative Positionsbestimmung. Die beiden Fahrzeuge mussten genau wissen, wie sie sich in Relation zueinander sowie zu Objekten in der Umgebung befanden. Erschien aber ein Fußgänger für beide Autos nicht an der gleichen Stelle, konnte es sein, dass die Autos statt einem Fußgänger zwei sahen. Solche Fehler ließen sich durch den Einsatz weiterer Sensoren wie etwa einem Lidar korrigieren. Eine weitere Schwierigkeit war, dass die Daten in Echtzeit verarbeitet werden mussten.

Bei dem Test kommunizierten zunächst zwei Fahrzeuge untereinander (Car-to-Car, C2C oder Vehicle-to-Vehicle, V2V). Ziel ist, auch mehrere Autos miteinander sowie mit der Infrastruktur (Car- oder Vehicle-to-Infrastructure, C2I oder V2I, übergreifend: Car- oder Vehicle-to-X, C2X, V2X) zu vernetzen. Dadurch soll das Autofahren sicherer und bequemer werden. Außerdem könnte es dazu beitragen, Treibstoff zu sparen und Verkehrsströme besser zu lenken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. 294€
  3. 469€

BlaM 4cheaters.de 23. Okt 2017

... so viel dazu ... https://www.golem.de/news/fahrzeugsicherheit-wenn-das-auto-seinen...

TimyFreak 04. Okt 2017

Für V2X gibt es bereits Signierungs-Lösungen, nämlich eine Serverarchitektur, die...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


      •  /