C2C: Autos helfen sich beim Überholen

Forscher aus der Schweiz haben ein System zur Fahrzeugvernetzung entwickelt. Es setzt auf Kooperation der Autos und darauf, Sensordaten zu teilen. Das soll den Straßenverkehr sicherer und effizienter machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vernetzte Citroens: Ein Assistenzsystem schätzt das Risiko eines Überholmanövers ab.
Vernetzte Citroens: Ein Assistenzsystem schätzt das Risiko eines Überholmanövers ab. (Bild: Alain Herzog/EPFL)

Ein Auto hilft dem anderen: Forscher aus der Schweiz haben ein flexibles Software-Framework für Autos entwickelt. Darüber sollen Fahrzeuge miteinander vernetzt werden, damit sie miteinander interagieren.

Stellenmarkt
  1. BI-Manager (w/m/d)
    VGH Versicherungen, Hannover
  2. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

"Heute konzentriert sich die intelligente Fahrzeugentwicklung auf zwei wichtige Themen: die Autonomie und die Zusammenarbeit", sagt Alcherio Martinoli, Leiter des Distributed Intelligent Systems and Algorithms Laboratory (Disal) an der Eigenössichen Technischen Hochschule in Lausanne in der Schweiz. Während sich die Autohersteller eher auf die Autonomie konzentrieren, befasst sich sein Team mit der Kooperation.

Autos teilen Daten

Ausgangspunkt sind kooperative Wahrnehmungsalgorithmen, die Milos Vasic, einer der Disal-Forscher, entwickelt hat. Die Algorithmen nutzen neben den Daten der Sensoren, die das Fahrzeug an Bord hat wie Kameras und Lidar, außerdem Daten, die von anderen Fahrzeugen kommen. Diese Algorithmen sind die Grundlage für das Software-Framework.

Dazu gehört ein Assistenzsystem, das das Risiko eines Überholmanövers abschätzt. Die Bewertung bezieht Faktoren ein wie die eigene Geschwindigkeit sowie die des vorausfahrenden Fahrzeugs, den Überholweg oder die Wahrscheinlichkeit, dass ein Fahrzeug auf der Gegenfahrbahn entgegenkommt. Dabei nutzt das System auch Daten anderer Fahrzeuge, zum Beispiel die Kamerabilder des vorausfahrenden Fahrzeugs, das ein entgegenkommendes Fahrzeug eher sieht. Eine solche kooperative Wahrnehmung solle das Überholen sicherer und flüssiger machen, sagt Vasic.

Zwei Elektroautos testeten das System

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Forscher haben ihre Algorithmen zunächst am Simulator getestet. Im zweiten Schritt haben sie zwei Elektroautos vom Typ Citroen C-Zero mit einer Kamera, einem präzisen Ortungssystem, einem WLAN-Router sowie einem Computer ausgerüstet, um das System unter realen Bedingungen zu testen.

Eine Schwierigkeit bei der Kombination der Daten war die relative Positionsbestimmung. Die beiden Fahrzeuge mussten genau wissen, wie sie sich in Relation zueinander sowie zu Objekten in der Umgebung befanden. Erschien aber ein Fußgänger für beide Autos nicht an der gleichen Stelle, konnte es sein, dass die Autos statt einem Fußgänger zwei sahen. Solche Fehler ließen sich durch den Einsatz weiterer Sensoren wie etwa einem Lidar korrigieren. Eine weitere Schwierigkeit war, dass die Daten in Echtzeit verarbeitet werden mussten.

Bei dem Test kommunizierten zunächst zwei Fahrzeuge untereinander (Car-to-Car, C2C oder Vehicle-to-Vehicle, V2V). Ziel ist, auch mehrere Autos miteinander sowie mit der Infrastruktur (Car- oder Vehicle-to-Infrastructure, C2I oder V2I, übergreifend: Car- oder Vehicle-to-X, C2X, V2X) zu vernetzen. Dadurch soll das Autofahren sicherer und bequemer werden. Außerdem könnte es dazu beitragen, Treibstoff zu sparen und Verkehrsströme besser zu lenken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /