Abo
  • IT-Karriere:

C27RG54FQU: Samsung zeigt neuen 27-Zoll-Gaming-Monitor

Zur Gamescom wird Samsung einen neuen Curved-Monitor für Spieler zeigen. Das 27-Zoll-Gerät bietet 240 Hertz und ist mit Nvidias G-Sync kompatibel. Außerdem verspricht der Hersteller verzögerungsarmes Spielen auf dem CRG5-Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein neuer Gaming-Monitor von Samsung
Ein neuer Gaming-Monitor von Samsung (Bild: Samsung)

Mit dem C27R54FQU wird der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung zur Gamescom einen neuen Monitor für Spieler auf den Markt bringen. Vertrieben wird der Monitor auch unter dem Namen CRG5. Das 27-Zoll-Display bietet eine gekrümmte Bildfläche (1500R) und ein schnell schaltendes VA-Panel mit einem Einblickwinkel von 178 Grad für vertikale und horizontale Verschiebungen. Samsung gibt eine Reaktionszeit von vier Millisekunden an. Vermutlich ist damit der Wechsel zwischen Grau und Grau gemeint. Die maximale Helligkeit liegt bei 300 Candela je Quadratmeter. Inhalte mit High Dynamic Range beherrscht das CRG5 nicht.

Stellenmarkt
  1. BASF Coatings GmbH, Münster
  2. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld

Die Auflösung des Panels liegt bei 1.920 x 1.080 Pixeln mit einem Kontrastverhältnis von 3.000:1. Angesteuert wird es mit einer Bildwiederholrate von 240 Hertz. Zudem ist der Monitor kompatibel mit Nvidias G-Sync. Über einen Low-Input-Lag-Modus verspricht Samsung verzögerungsarmes Spielen an dem C27R54FQU. Zusätzlich bietet der Monitor noch diverse Game-Modi an.

Weitere Funktionen sind unter anderem ein virtueller Zielpunkt und ein Modus zum Schonen der Augen. Der Monitor kann entweder per Displayport in der Version 1.2 oder per HDMI in der Version 2 angeschlossen werden. HDMI-Eingänge gibt es sogar in doppelter Ausführung.

Daten zur elektrischen Leistungsaufnahme liegen noch nicht vor. Samsung gibt nur an, dass der Monitor zur Energieeffizienzklasse B gehören werde.

Die richtige Vorstellung des CRG5 soll auf der Gamescom Ende August 2019 erfolgen. Die Verfügbarkeit wurde allgemein für den August angegeben. Der Preis wird bei rund 460 Euro liegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 449€
  3. 73,90€ + Versand
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

Pornstar 16. Jun 2019 / Themenstart

Getestet mit AMD und Nvidia, 580/590 1060/1070, auch Kabel gewechselt. Verschiedene...

Unix_Linux 14. Jun 2019 / Themenstart

Ja bei Fernsehern, Auto Displays etc

0xDEADC0DE 14. Jun 2019 / Themenstart

Nein, darunter fällt alles was zu Kopfbewegungen führt und das ist abhängig von der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /