Abo
  • Services:

C't-Editorial kopiert: Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

Ein satirisch gemeintes Editorial der C't zur angeblichen Schätzung der Bundestagswahl hat Nachahmer auf den Plan gerufen. Der Bundeswahlleiter kann über den Scherz gar nicht lachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Editorial in der C't ist eindeutig als Satire zu erkennen.
Das Editorial in der C't ist eindeutig als Satire zu erkennen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Der Bundeswahlleiter hat Strafanzeige gegen unbekannt wegen manipulierter Briefe zur Bundestagswahl gestellt. In den Schreiben wird den Empfängern mitgeteilt, dass ihre Stimme vom Statistischen Bundesamt vorab geschätzt worden sei. Medienberichten zufolge heißt es in den Schreiben, die Adressaten hätten die Kleinpartei Bündnis Grundeinkommen oder Die Partei bibeltreuer Christen gewählt. Das Besondere an der Fälschung: Die Absender haben den Text fast eins zu eins aus einem Editorial des Computermagazins C't vom 2. September 2017 übernommen.

  • Der Original-Brief in der C't vom 2. September 2017. (Foto: Golem.de)
  • Die Fälschung laut Märkischer Allgemeiner Zeitung. (Screenshot: Golem.de)
Der Original-Brief in der C't vom 2. September 2017. (Foto: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Unter der Überschrift "So werden Sie wählen" heißt es in der Satire: "Für die Auswertung hat das statistische Bundesamt die Analyse folgender Daten berücksichtigt: - Ihre Kommentare, Postings und Likes auf Facebook und Twitter zwischen dem 1. September 2020 und 31. August 2021; - von uns ermittelte Wahlschätzungsprofile anderer wahlberechtigter Bürger*innen, mit denen Sie im o. g. Zeitraum per Telefon, E-Mail oder WhatsApp kommuniziert haben; - auf Sie zugeschnittene Microtargeting-Kampagnen der Parteien auf Facebook und anderen Plattformen für den Bundestagswahlkampf (siehe Anhang S. 106); - Ihr Wahlverhalten in den vorherigen Wahlen (siehe Wahlhistorie, Anhang S. 112);".

"Wirklich Aufwand betrieben"

Für den Brief haben sich die Fälscher lediglich die Mühe gemacht, die Jahreszahlen auf die Wahl am kommenden Sonntag anzupassen. Doch im Zusammenhang mit der Bundestagswahl versteht der Bundeswahlleiter keinen Spaß. Die Behörde habe verschiedene Exemplare der Briefe der Staatsanwaltschaft Wiesbaden übergeben, die nun gegen unbekannt ermittele, sagte ein Sprecher auf Anfrage von Golem.de. Der genaue Umfang der Aktion ist dem Bundeswahlleiter jedoch nicht bekannt. Der Behörde seien nur fünf bis sechs Exemplare zugesandt worden. Medien berichteten noch von weiteren Empfängern. Die Briefe seien zum Teil per Post verschickt und teilweise direkt in die Briefkästen eingeworfen worden. "Da muss einer wirklich Aufwand betrieben haben", sagte der Sprecher.

Die Redaktion der C't sehe keinen Anlass, den Beitrag aus dem Netz zu nehmen, um weitere Nachahmeraktionen zu erschweren. Wer auf das Schreiben hereinfalle, dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen, sagte der Sprecher des Bundeswahlleiters weiter. Dennoch sollte man mit Scherzen rund um die Wahl ein bisschen vorsichtiger sein. Wobei eine solche Warnung den Bundeswahlleiter bislang noch nicht davon abgehalten hat, die Satirepartei Die Partei zur Bundestagswahl zuzulassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Dwalinn 25. Sep 2017

Ich frag mich immer wieder ob mich Menschen nicht verstehen wollen oder können (weil ich...

Der Held vom... 24. Sep 2017

Bist du wohl still! Dass darf das Stimmvieh doch jetzt noch gar nicht wissen! Und die...

LinuxMcBook 24. Sep 2017

Ach nimm das doch nicht so ernst. Das ganze Thema ist es nicht. Durch die Briefe ist...

Der Held vom... 22. Sep 2017

Doch, doch! DIE PARTEI ist insofern eine Spaßpartei, wie deren Funktionäre Spa...

lear 22. Sep 2017

Abgesehen vom absehbaren Wahlergebnis: Der "Witzbold" hat unqualifiziert ein offizielles...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /