• IT-Karriere:
  • Services:

C Seed M1: 165-Zoll-Micro-LED-TV faltet sich aus dem Boden

Während andere 4K-Fernseher als riesige schwarze Flächen herumstehen, verschwindet der M1 nach unten - zum exorbitanten Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Der faltbare M1-Fernseher
Der faltbare M1-Fernseher (Bild: C Seed)

Der M1 von C Seed aus Kalifornien ist in vielerlei Hinsicht ein ungewöhnlicher 4K-Fernseher: Er besteht aus fünf Micro-LED-Panels mit einer Diagonale von 165 Zoll (4,19 m) und faltet sich zusammen oder auseinander, je nachdem ob der TV genutzt wird oder nicht.

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart
  2. Microsoft, Dublin (Irland)

In den meisten Haushalten dürften Fernseher mit unter 100 Zoll stehen und selbst diese nehmen viel Platz weg - vor allem aber sind sie schwarze Rechtecke an der Wand, sofern keine Inhalte dargestellt werden. Samsung hat mit The Frame dieses Dilemma gelöst, indem der Fernseher einem Bilderrahmen gleicht und LG verkauft ein rollbares OLED-Modell in limitierter Stückzahl.

Beim M1 nutzt C Seed fünf einzelne Panels, die sich zu einer Säule zusammenfalten, welche seitlich in den Boden oder in ein mitgeliefertes Sideboard geklappt wird. Der kalifornische Hersteller gibt an, dass die Micro-LEDs eine maximale Helligkeit von bis 1.000 Candela pro Quadratmeter (cd/m²) und einen Kontrast von 30.000:1 erreichen sollen.

Der Fernseher löst mit 3.840 x 2.160 Bildpunkten auf, er unterstützt HDR10 und HDR10+ für entsprechende Filme oder Serien. Der M1 hat einen HDMI-Eingang, zwei USB-Ports und eine RJ-45-Buchse für Gigabit-Ethernet. Hinzu kommen zwei Lautsprecher mit je 250 Watt, auch ein Subwoofer mit 700 Watt soll integriert sein.

Mit einem Preis von 400.000 US-Dollar ist der M1 nicht eben günstig, LGs Signature OLED R mit 65 Zoll gibt es bereits für umgerechnet knapp 90.000 US-Dollar. Wem der M1 mit 165 Zoll zu klein vorkommt, der sollte sich den 301 anschauen.

Dieser ebenfalls faltbare Fernseher hat eine Diagonale von 300 Zoll (7,62 m) und schafft 4.500 cd/m², denn er ist für Außenbereiche gedacht. Passend dazu gibt es sechs Lautsprecher und drei Subwoofer, die laut Hersteller zusammen 2.700 Watt liefern. Der C Seed 301 soll Windstärken bis 50 km/h aushalten und kostet 1,5 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Seducer 3 - Uncensored Edition für 10,79€, Total War: Rome - Remastered für 26...
  2. 399,99€
  3. 564,96€
  4. (u. a. Biturbo Akku-Winkelschleifer GWX für 233,98€, Schlagbohrschrauber GSB für 156,99€)

Prypjat 10. Mär 2021 / Themenstart

Sag das nicht. Das passt schon. Nur darf Dein Nachbar unter Dir nichts dagegen haben. ^^

superdachs 09. Mär 2021 / Themenstart

Also ich find das jetzt schon recht innovativ. Wenn ich Dukaten scheißen würde dann...

Sharra 09. Mär 2021 / Themenstart

Ja, haben sie. Putzfrau, die dann dafür haftet. Wer sich für DAS Geld eine Glotze in den...

JTR 09. Mär 2021 / Themenstart

Ich habe mir eine ganze Kino Kette gekauft und Sonntags fährt mich mein Fahrer im Bentley...

Trollversteher 09. Mär 2021 / Themenstart

Öhm, weil es als Säule im Raum darunter von der Decke hängen würde, sofern es nicht in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /