C Plus Pod: Toyotas winziges Elektroauto ist nur 2,5 Meter lang

Der Toyota C Plus Pod ist ein kompaktes Elektroauto für zwei Personen, das den Stadtverkehr entlasten soll.

Artikel veröffentlicht am ,
C Plus Pod
C Plus Pod (Bild: Toyota)

Toyota hat mit dem C Plus Pod einen kleinen Elektroflitzer für die Stadt vorgestellt, der ab umgerechnet rund 15.000 Euro in Japan verkauft wird und nur zwei Personen Platz bietet. Er erinnert an den Kleinstwagen Toyota iQ, der in Europa von 2009 bis 2014 angeboten wurde - allerdings nur mit Verbrennungsmotor. Der C Plus Pod fährt hingegen rein elektrisch und ist für den täglichen Kurzstreckengebrauch gedacht.

Stellenmarkt
  1. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
  2. Business Controlling Analyst (m/w/d)
    PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
Detailsuche

Der C Plus Pod ist etwa 2,5 Meter lang, 1,3 Meter breit und 1,55 Meter hoch. Mit einem Wendekreis von etwa 4 Metern dürfte das Fahrzeug auch in sehr engen Straßen gut zu manövrieren sein. Der Elektrowagen wiegt etwa 680 Kilogramm und soll eine WLTP-Reichweite von 150 Kilometern erreichen.

Die Karosserie ist größtenteils aus Kunststoff gefertigt, LED-Scheinwerfer und LED-Rücklichter sind Standard. Das Fahrzeug ist mit einem einzelnen Elektromotor ausgerüstet, der die beiden hinteren Räder antreibt. Der Strom wird in einem 9,1-kWh-Lithium-Ionen-Akku gespeichert.

Mit maximal 60 km/h ist das Fahrzeug kein vollwertiges Auto, sondern nach europäischem Verständnis eher ein Leichtfahrzeug - hierzulande dürfte es dazu sogar nur 45 km/h erreichen. Durchaus interessant ist die Fähigkeit, Elektrogeräte mithilfe des Fahrzeugakkus zu betreiben. Das Auto agiert dabei als große Powerbank, an die Geräte mit bis zu 1.500 Watt angeschlossen werden können.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Fahrzeug soll keine Todesfalle sein. Es ist serienmäßig mit einem Pre-Collision-System ausgestattet, das Autos, Fußgänger und Radfahrer erkennen soll. Einen Airbag gibt es aber nicht.

  • C Plus Pod (Bild: Toyota)
  • C Plus Pod (Bild: Toyota)
  • C Plus Pod (Bild: Toyota)
C Plus Pod (Bild: Toyota)

Der C Plus Pod soll ab 2022 für Endkunden verfügbar sein. Am ehesten ist der Toyota mit dem Citroën AMI vergleichbar. Das kleine Elektroauto bietet ebenfalls zwei Personen Platz, fährt 45 km/h, ist 2,41 Meter lang, 1,39 Meter breit und 1,52 Meter hoch. Wer in Deutschland damit fahren will, braucht nur einen Moped-Führerschein (AM-Klasse). Mit einem Anfangspreis von 6.900 Euro ist der Citroën allerdings deutlich günstiger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


yumiko 04. Jan 2021

Vor dem Gesetz schon, aber nicht vor dem Richter. Und der muss sich ja noch um seine...

ElTentakel 04. Jan 2021

Damit ist doch alles gesagt - Maximalgeschwindigkeit ist keine Minimalgeschwindigkeit...

M.P. 03. Jan 2021

... und dann sogar ein Auto mit alternativ vier Sitzen, oder nach Umklappen der...

fernfahrer 03. Jan 2021

Hm, auf den Bildern ist aber klar ein Airbag für Fahrer und Beifahrer sichtbar...

quineloe 02. Jan 2021

Also da Mr. E-Tron jetzt weg ist löse ich es mal für alle anderen auf: Anders als von Mr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
    Krypto-Währung
    El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

    Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  3. Playstation 5: Horizon Forbidden West und Gran Turismo 7 sind Platzmonster
    Playstation 5
    Horizon Forbidden West und Gran Turismo 7 sind Platzmonster

    Erste Mission: Die SSD der Playstation 5 aufräumen - jedenfalls, wenn man Horizon Forbidden West und Gran Turismo 7 spielen möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /