Abo
  • IT-Karriere:

C-Labs: Samsung baut Mining-System aus Galaxy S5

Bitcoins minen per CPU kann jeder - nicht aber per Smartphone: In den C-Labs hat Samsung gleich 40 alte Galaxy S5 zu einem Mining-Rig gekoppelt. Schnell sind die zwar nicht, dafür effizient.

Artikel veröffentlicht am ,
Mining-Rig aus Galaxy S5
Mining-Rig aus Galaxy S5 (Bild: Kyle Wiens via Motherboard)

Alte Smartphones recyceln oder gar wegwerfen? Keine Option für Samsungs C-Labs: Die haben 40 alte Galaxy S5 genommen und einen Rechen-Cluster gebaut, der zum Schürfen der Kryptowährung Bitcoin eingesetzt wird. Die Creative-Labs sind eine Samsung-interne Abteilung, die Ideen entwickeln soll, etwa im Rahmen des Upcycling-Programms zur weiteren Verwendung von alten Smartphones. Das Bitcoin-System wurde auf der Samsung Developer Conference 2017 gezeigt, wie Motherboard berichtet.

Stellenmarkt
  1. VALEO GmbH, Friedrichsdorf
  2. mobileX AG, München

Vor Ort hat Kyle Wiens, der CEO von iFixit, einige Fotos des Clusters gemacht: Die Galaxy S5 sind miteinander verbunden und erreichen Samsung zufolge pro Gerät eine Rechenleistung von etwa 2.600 Kilohashes pro Sekunde bei 4 Watt. Ein Core i7-2600 von 2011, damals ein sehr schneller Desktop-Prozessor schafft zwar 20.000 Kilohashes pro Sekunde, weist aber eine thermische Verlustleistung von 95 Watt plus restliches System auf.

Folgerichtig ist ein Samsung Galaxy S5 mit 650 Kilohashes pro Sekunde pro Watt viel effizienter als der Intel-Chip mit 211 Kilohashes pro Sekunde pro Watt. Praktisch nutzbar ist der Smartphone--Cluster nur bedingt, da die Geschwindigkeit sehr niedrig ausfällt. Gerade Bitcoins werden mittlerweile vor allem mit angepassten ASICs geschürft.

  • Mining-Rig aus Galaxy S5 (Foto: Kyle Wiens/iFixit)
  • Das System schürft sehr energieeffizient. (Foto: Kyle Wiens/iFixit)
Mining-Rig aus Galaxy S5 (Foto: Kyle Wiens/iFixit)

Robin Schultz, ein Samsung-Sprecher, beschreibt das Upcycling-Programm als "innovative Plattform, die einen umweltfreundlichen Ansatz verfolgt, alten Galaxy-Geräten neues Leben einzuhauchen und ihnen eine Bestimmung zu geben statt wegzuwerfen." Weitere Ideen sind etwa die Überwachung eines Aquariums, ein Ubuntu-Laptop mit Galaxy-Hardware oder eine Eule, die aus einem Galaxy-Smartphone besteht und eine Gesichtserkennung unterstützt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

M.P. 03. Nov 2017

Ungeschützte Smartphones sehen bei mir nach 1/2 Jahr so aus, wie ein Auto nach 1/2 Jahr...

FreiGeistler 31. Okt 2017

Macht um die 5 Zoll wenig Sinn und geht stark auf den Akku.

Thunderbird1400 31. Okt 2017

Er hat völlig Recht mit seinen Aussagen und mich interessiert es. So wie du hier wie ein...

FreiGeistler 31. Okt 2017

Damit wird etwas effizienter Energie für nichts (ja, Geld generieren) verbraten.

Cok3.Zer0 31. Okt 2017

Naja, wenn man eine Menge Note 7 ohne Akku herumliegen hat, warum sollte man nicht...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /