Abo
  • Services:

C++-Framework: Qt 5.11 verbessert QML und bringt offenen Compiler

Für das aktuelle Qt 5.11 hat das Team die QML-Engine komplett überarbeitet und den Ahead-of-time-Compiler dafür offengelegt. Das Framework verbessert zudem die Barrierefreiheit unter Windows sowie die HTTP/2- und Unicode-Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,
Qt ist in Version 5.11 erschienen.
Qt ist in Version 5.11 erschienen. (Bild: Qt)

Rund eine Woche früher als ursprünglich geplant ist die aktuelle Version 5.11 des C++-Frameworks Qt erschienen. Größere Veränderungen hat das Team für diese Version an der Engine der eigenen integrierten Sprache QML durchgeführt, die vor allem zum Erstellen von Benutzeroberflächen gedacht ist. Laut Ankündigung hat das Team die Compiler-Pipeline hierfür komplett neu erstellt, was eine bessere Leistung bringen soll und den Pflegeaufwand verringert.

Stellenmarkt
  1. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Ludwigsburg

Die neue Pipeline kompiliert den QML-Code dabei in plattformunabhängigen Bytecode, der dann auch gecached werden soll. Der Bytecode kann ebenfalls Ahead-of-time kompiliert werden, wozu der QML-Compiler genutzt werden kann, der nun auch in der Open-Source-Variante von Qt zur Verfügung steht. Details zum neuen Aufbau der Compiler-Infrastruktur für QML liefert ein separater Blogeintrag der Qt-Macher.

Für das eigene Basismodul Qt Core hat das Team an einer besseren Kompatibilität zur Standard Template Library (STL) gearbeitet. Ebenfalls als Teil von Qt Core hat das Team die Unterstützung für den Unicode-Standard 10 verbessert, was nun etwa für bidirektionalen Text genutzt werden kann. Für iOS unterstützt Qt 5.11 nun ALPN und damit auch HTTP/2. Das Qt-Network-Modul kann außerdem direkt eine HTTP/2-Verbindung starten, ohne diese vorher aushandeln zu müssen.

Eine für das Team weitere wichtige Neuerung ist der Umbau zur Unterstützung von Barrierefreiheit unter Windows, was nun Microsofts UI Automation verwendet statt wie bisher Microsoft Active Accessibility - das soll die Technik deutlich verbessern. Unter Windows kommen die Widget-Styles nun auch besser mit hochauflösenden Displays klar.

Weitere Details und Neuerungen von Qt 5.11 finden sich in der Ankündigung sowie dem Projekt-Wiki.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Logitech-Angeboten, z. B. G900 Chaos Spectrum für 79€ statt über 100€ im Vergleich)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 140€)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

MistelMistel 30. Mai 2018

Ja, Windows Desktop beruflich und privat ein paar mobile Apps. Es ist mehr als ein blick...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /