Abo
  • IT-Karriere:

C++-Framework: Qt 5.11 verbessert QML und bringt offenen Compiler

Für das aktuelle Qt 5.11 hat das Team die QML-Engine komplett überarbeitet und den Ahead-of-time-Compiler dafür offengelegt. Das Framework verbessert zudem die Barrierefreiheit unter Windows sowie die HTTP/2- und Unicode-Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,
Qt ist in Version 5.11 erschienen.
Qt ist in Version 5.11 erschienen. (Bild: Qt)

Rund eine Woche früher als ursprünglich geplant ist die aktuelle Version 5.11 des C++-Frameworks Qt erschienen. Größere Veränderungen hat das Team für diese Version an der Engine der eigenen integrierten Sprache QML durchgeführt, die vor allem zum Erstellen von Benutzeroberflächen gedacht ist. Laut Ankündigung hat das Team die Compiler-Pipeline hierfür komplett neu erstellt, was eine bessere Leistung bringen soll und den Pflegeaufwand verringert.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb

Die neue Pipeline kompiliert den QML-Code dabei in plattformunabhängigen Bytecode, der dann auch gecached werden soll. Der Bytecode kann ebenfalls Ahead-of-time kompiliert werden, wozu der QML-Compiler genutzt werden kann, der nun auch in der Open-Source-Variante von Qt zur Verfügung steht. Details zum neuen Aufbau der Compiler-Infrastruktur für QML liefert ein separater Blogeintrag der Qt-Macher.

Für das eigene Basismodul Qt Core hat das Team an einer besseren Kompatibilität zur Standard Template Library (STL) gearbeitet. Ebenfalls als Teil von Qt Core hat das Team die Unterstützung für den Unicode-Standard 10 verbessert, was nun etwa für bidirektionalen Text genutzt werden kann. Für iOS unterstützt Qt 5.11 nun ALPN und damit auch HTTP/2. Das Qt-Network-Modul kann außerdem direkt eine HTTP/2-Verbindung starten, ohne diese vorher aushandeln zu müssen.

Eine für das Team weitere wichtige Neuerung ist der Umbau zur Unterstützung von Barrierefreiheit unter Windows, was nun Microsofts UI Automation verwendet statt wie bisher Microsoft Active Accessibility - das soll die Technik deutlich verbessern. Unter Windows kommen die Widget-Styles nun auch besser mit hochauflösenden Displays klar.

Weitere Details und Neuerungen von Qt 5.11 finden sich in der Ankündigung sowie dem Projekt-Wiki.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

MistelMistel 30. Mai 2018

Ja, Windows Desktop beruflich und privat ein paar mobile Apps. Es ist mehr als ein blick...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /