• IT-Karriere:
  • Services:

C-Enduro: Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Daten über das Wetter, das Meer und vielleicht auch über U-Boote: Die britische Marine testet ein autonomes Schiff für Langzeiteinsätze auf See.

Artikel veröffentlicht am ,
ASV C-Enduro ist eine schwimmende Sensorplattform, die bis zu 30 Tage lang autonom auf dem Wasser Daten sammeln kann.
ASV C-Enduro ist eine schwimmende Sensorplattform, die bis zu 30 Tage lang autonom auf dem Wasser Daten sammeln kann. (Bild: L3 ASV)

Die britische Marine hat ein autonomes Wasserfahrzeug (Autonomous Surface Vehicle, ASV) in Dienst gestellt. Es ist für Langzeiteinsätze auf dem Wasser gedacht und soll im Programm Mine Countermeasures and Hydrographic Capability (MHC) der Royal Navy eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Webasto Group, Stockdorf bei München
  2. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)

Das vom britischen Unternehmen L3 ASV entwickelte Wasserfahrzeug vom Typ C-Enduro ist 4,75 Meter lang und 2,2 Meter breit und wiegt 910 Kilogramm. Angetrieben wird es von zwei Elektromotoren, die eine Höchstgeschwindigkeit von 6,5 Knoten, umgerechnet etwa 12 Kilometer pro Stunde, ermöglichen.

Der Strom für die Maschinen und anderen Systeme an Bord kommt von Solarmodulen, einem Windrad sowie einem Dieselgenerator. Die Solaranlage liefert eine Leistung von 1,1 Kilowatt, der Dieselgenerator 4 Kilowatt. Das dreiflügelige Windrad hat eine Spitzenleistung von 500 Watt.

Gedacht ist das ASV als schwimmende Sensorplattform, die bis zu 30 Tage autonom auf dem Wasser unterwegs sein und dabei Daten sammeln kann. Die Sensoren können über und unter Wasser angebracht werden. Dazu gehören etwa Kameras, verschiedene Wettersensoren, Sonar, Echolot, Ultraschall-Doppler-Profil-Strömungsmesser und eine CTD-Rosette (von: Conductivity, Temperature, Depth, Leitfähigkeit, Temperatur, Tiefe). Es gibt aber auch Ausrüstung für die elektronische Kriegsführung und die U-Boot-Jagd. Das ASV kommuniziert über Satellit oder Funk.

Im Rahmen des MHC-Programms hat die Royal Navy im vergangenen Jahr ein autonomes Boot getestet, das moderne High-Tech-Minen unschädlich machen soll. Es kann kleinere Boote hinter sich herziehen, die die Signatur bestimmter Schiffstypen aussenden und so die Minen täuschen. Manche modernen Minen können so eingestellt werden, dass sie nur auf bestimmte Schiffsklassen oder sogar auf ein bestimmtes Schiff reagieren.

Für das C-Enduro gibt es neben den militärischen auch zivile Einsatzmöglichkeiten: So hat die britische Meeresforschungsinstitution National Oceanography Centre ein solches ASV auf eine elftägige Mission nördlich von Schottland geschickt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

S-i.m.o-n 07. Feb 2019

1.000.000 von den Dingern mit kollektiver Schwarmintelligenz werden 2050 das Post...


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /