C&C Rivals im Test: Tiberium für unterwegs

Schicke Grafik und schnelle Matches gegen andere Generäle, dazu viel Inhalt zum Tüfteln und Ausprobieren - aber auch aufdringliche Mikrotransaktionen: Mit Rivals hat Electronic Arts einen ordentlichen Ableger von Command & Conquer für mobile Endgeräte veröffentlicht.

Artikel von veröffentlicht am
Eine Atomrakete zerstört in C&C Rivals die feindliche Basis.
Eine Atomrakete zerstört in C&C Rivals die feindliche Basis. (Bild: Electronic Arts/Screenshot: Golem.de)

Bei der Präsentation gab es auffällig wenig Beifall. Kein Wunder, nachdem Electronic Arts das Echtzeit-Strategiespiel Command & Conquer Rivals im Sommer 2018 vorgestellt hatte, waren viele Serienfans sauer auf den Publisher. Die Community hätte lieber einen echten Nachfolger für Windows-PC statt eines Ablegers für mobile Endgeräte gehabt. Immerhin, inzwischen dürfte zumindest ein Teil der Spieler nach der Ankündigung, dass es Remaster-Versionen des ersten Command & Conquer und von Alarmstufe Rot geben wird, wieder halbwegs versöhnt sein.


Weitere Golem-Plus-Artikel
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


Framework: Cross-Plattform mit Tauri
Framework: Cross-Plattform mit Tauri

Tauri ist ein besonders flexibles Framework, um Anwendungen auf verschiedene Plattformen zu bringen. Wir erklären, was es kann, schauen unter die Haube und implementieren auch gleich eine erste Anwendung.
Von Fabian Deitelhoff


Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss
Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss

Der Umstieg auf erneuerbare Energiequellen funktioniert nur, wenn das Stromnetz ausgebaut und digitalisiert wird. Wie die Infrastruktur in Zukunft aussehen muss.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /