bZ4X: Toyota stellt sein erstes Elektroauto vor

Der japanische Autohersteller Toyota erscheint recht spät zur Party, will mit dem bZ4X aber trotzdem überzeugen. Mitte 2022 geht es los.

Artikel veröffentlicht am ,
Toyota startet mit einem SUV in die Elektromobilität.
Toyota startet mit einem SUV in die Elektromobilität. (Bild: Toyota)

Obwohl Toyota mit dem Prius lobenswerte Pionierarbeit geleistet hat, hielt sich der japanische Hersteller mit einem reinen Elektroauto lange zurück. Mitte 2022 kommt mit dem bZ4X das erste reine Elektroauto auf den Markt. Das neue Kürzel bZ steht laut Hersteller für "beyond zero".

Grob orientiert sich der bZ4X am Hybrid-SUV RAV4 und steht auf der Elektroauto-Plattform e-TNGA. Das Fahrzeug bietet einen Akku mit 71,4 Kilowattstunden und soll es auf eine Reichweite von 450 bis 500 Kilometern bringen. Dank CCS2-Anschluss unterstützt der bZ4X Schnellladevorgänge mit bis zu 150 Kilowatt.

Für die Batterie gewährt Toyota eine vergleichsweise großzügige Garantie von 10 Jahren. In diesem Zeitraum soll die Leistung nicht unter 90 Prozent sinken. Üblich sind acht Jahre und eine garantierte Restleistung von 70 bis 80 Prozent.

Solardach sorgt optional für mehr Reichweite

Optional ist für das Auto ein Solardach erhältlich, das unter optimalen Bedingungen umgerechnet bis zu 1.800 Kilometer pro Jahr generieren soll. Zu Beginn der Auslieferung stehen zunächst zwei Modelle bereit, eines mit Frontantrieb und 150 Kilowatt Leistung (ca. 200 PS), eines mit Allrad und zweimal 80 Kilowatt Leistung (ca. 110 PS), sprich 160 Kilowatt (ca. 220 PS).

An technischen Finessen verspricht Toyota eine möglichst einfache Bedienbarkeit. Das äußert sich zum einen durch einen sogenannten Single Pedal Drive, also eine optional stark bremsende Rekuperation, die es erlaubt, nur mit einem Pedal zu beschleunigen und zu verzögern. Zum anderen will Toyota durch eine neuartige Lenkung namens One Motion Grip überzeugen.

Dahinter verbirgt sich eine Steer-by-Wire-Technologie, bei der die mechanische Verbindung zwischen Lenkrad und Reifen fehlt. Das soll das Steuern stark vereinfachen und starken Radeinschlag ohne Umgreifen am Lenkrad ermöglichen. In Europa kommt dieses Ausstattungsmerkmal allerdings erst nach dem Marktstart hinzu.

Premiere im Dezember, Preise offen

Die Europa-Premiere des bZ4X ist für Anfang Dezember geplant, Reservierungen sollen dann auch in Deutschland möglich sein. Bis dahin wird man wohl auch noch auf den Preis warten müssen, denn Toyota hat sich diesbezüglich bisher nicht geäußert. Die Motorzeitung schätzt den Einstiegspreis auf rund 45.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 01. Nov 2021

Hast du dir das Teil mal angesehen? Das sieht mir jetzt auf den ersten Blick nicht wie...

berritorre 01. Nov 2021

Ob gewollt oder ein Buchstabendreher, es war trotzdem witzig. ;-)

berritorre 01. Nov 2021

Das ist doch schon mal was. Aber ganz so einfach ist es trotzdem nicht. Man kann...

berritorre 01. Nov 2021

Wenn einen die vielen Knöpfe, Schalter und Hebel in einem aktuellen für Konsumenten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /