bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Toyota bZ4X
Toyota bZ4X (Bild: Toyota)

Toyota kauft zurückgerufene Elektroautos zurück, wenn das Vertrauen der Kunden anders nicht wiederhergestellt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Junior Software Developer (w/m/d) Automatisierung
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Data Protection Specialist (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Einsatzorte
Detailsuche

Toyota musste das neue Elektroauto bZ4X bereits zurückrufen, weil die Gefahr besteht, dass die Fahrzeuge ihre Räder verlieren. Betroffen sind etwa 2.700 Autos. Die Rückrufaktion fand nicht einmal zwei Monate nach der Markteinführung statt. Die losen Radnabenschrauben waren vom Hersteller nicht bemerkt worden.

Zunächst warnte Toyota alle Besitzer eines bZ4X davor, die Fahrzeuge zu bewegen. Stattdessen sollten sie ihren Händler informieren. Diese sollten die Autos abholen und reparieren und im Gegenzug kostenlose Leihwagen zur Verfügung stellen.

Nach einem Bericht von Electrek haben die Kunden von Toyota noch einige darüber hinausgehende Entschädigungen angeboten bekommen, darunter eine Gutschrift in Höhe von 5.000 US-Dollar, eine verlängerte Garantie und kostenloses Aufladen an EVgo-eigenen Ladestationen in den USA bis Ende 2024. Wer von Toyotas Fehler so enttäuscht ist, dass er oder sie das Auto nicht mehr fahren will, kann es zurückgeben und erhält sein Geld zurück. Toyota fügte dem Bericht nach hinzu, dass der Rückkauf vom Zustand des Fahrzeugs abhängt.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Toyota hat auf der gleichen Plattform nicht nur den bZ4X gebaut, sondern diese auch mit Subaru geteilt. Der Subaru Solterra ist deshalb ebenfalls von dem Rückruf betroffen.

Der bZ4X basiert auf der Elektroauto-Plattform e-TNGA und ist mit einem Akku mit 71,4 kWh ausgerüstet. Er soll eine Reichweite von 450 bis 500 km (WLTP) erzielen und mit bis zu 150 kW geladen werden können.

Das Fahrzeug wird wahlweise mit Frontantrieb und 150 kW oder mit Allrad und insgesamt 160 kW Leistung angeboten. Auf den Akku wird standardmäßig eine Garantie von 8 Jahren oder 160.000 km Laufleistung gegeben, wobei die Kapazität in dieser Zeit nicht unter 70 Prozent sinken soll. Optional soll es eine zehnjährige Garantie geben. Dann muss das Auto allerdings jährlich in die Werkstatt.

Beide Varianten erreichen eine Topgeschwindigkeit von 160 km/h. Der Fronttriebler beschleunigt von 0 auf 100 km/h in 8,4 Sekunden, das Allradmodell in 7,7 Sekunden. In rund 30 Minuten soll der Akku an einer 150-kW-DC-Schnellladesäule zu 80 Prozent aufgeladen werden. Zunächst ist aber nur ein Ladegerät für 6,6-kW-Wechselstrom eingebaut. Das 11-kW-Bordladegerät soll erst Ende 2022 kommen.

In den vergangenen Monaten hat es bereits mehrere Rückrufe neuer Elektroautos gegeben. Diese betrafen unter anderem den Ford Mustang Mach-e, den Lucid Air sowie die Modelle Hyundai Ioniq 5 und Kia EV6.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bernd71 11. Aug 2022 / Themenstart

AFAIK hat der Spaß VW deutlich über 30 Milliarden gekostet. Interessant was du als...

PrinzessinArabella 08. Aug 2022 / Themenstart

Keine Ahnung, wo du Grammatik gelernt hast. Die Autos werden von Toyota zurückgenommen...

bplhkp 08. Aug 2022 / Themenstart

Bei Elektroautos gilt die selbe Regel wie beim Verbrenner auch: kaufe nie ein Modell im...

Iugh787 08. Aug 2022 / Themenstart

Sollte es bei 45m nicht auch ein 6mm2 Kabel für 32A tun? Für 20A müssten es eigentlich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen
    Brandenburg
    DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen

    DNS:Net beginnt in Elbe-Elster 55.000 Haushalte mit FTTH auszubauen. Zuvor war die Telekom hier gefördert aktiv.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /