Abo
  • IT-Karriere:

Byton: Maos Staatslimousine soll zum Elektroauto werden

Der chinesische Autohersteller FAW, der vor Jahrzehnten die Limousine für den Vorsitzenden der Volksrepublik China, Mao Zedong, entwickelt hat, arbeitet daran, die Marke wiederzubeleben. Diesmal soll das Fahrzeug elektrisch fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Hongqi CA72 (1959)
Hongqi CA72 (1959) (Bild: JasonVogel/CC-BY-SA 3.0)

Der staatliche chinesische Autohersteller First Automotive Works (FAW) will mit dem Elektro-Startup Byton unter Führung ehemaliger BMW-Manager die Marke für die chinesischen Staatslimousinen wiederbeleben. FAW kündigte eine Investition in den Hersteller Byton an. Gründer von Byton sind Daniel Kirchert, ein ehemaliger Manager der Luxusmarke Infiniti, und Carsten Breitfeld, der frühere Projektleiter für den BMW i8.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  2. STILL GmbH, Aschaffenburg, Hamburg

Die FAW-Gruppe, die 1958 den ersten Hongqi (chinesisch für rote Fahne) für Mao baute, will die Marke wiederbeleben.

Byton hatte im Januar auf der CES in Las Vegas ein 45.000 Dollar teures Elektro-SUV präsentiert. Das Auto ist knapp 5 m lang und etwa 1,60 m hoch. Darin finden vier bis fünf Personen Platz. Auf der Plattform sollen später zwei weitere Fahrzeuge gebaut werden, eine Limousine und ein Minivan. Die Reichweite soll bei etwa 400 km liegen.

Den Trend, alte Markennamen der Automobilindustrie im Elektroautozeitalter neu zu vermarkten, haben auch andere Unternehmen für sich entdeckt. Das gilt auch für den Namen Borgward. Mit dem früheren deutschen Autounternehmen Borgward hat das neue Unternehmen mit gleichem Namen indes nicht mehr viel zu tun. Das alte Unternehmen stellte zwischen 1939 und 1963 in und um Bremen Personen- und Lastkraftwagen her und ging 1961 pleite. Seit 2005 versucht Christian Borgward, der Enkel von Carl F. W. Borgward, die Automobilmarke wiederzubeleben.

  • Borgward BX7 (Bild: Borgward)
  • Borgward BX7 (Bild: Borgward)
  • Borgward BX7 (Bild: Borgward)
  • Borgward BX7 (Bild: Borgward)
Borgward BX7 (Bild: Borgward)

Der Hauptaktionär des neuen Unternehmens ist der chinesische Nutzfahrzeugproduzent Beiqi Foton Motor. Aktuell wird in China ein SUV unter dem Markennamen Borgward verkauft, das mit einem Verbrennungsmotor ausgerüstet ist und auch als Plugin-Hybrid angeboten wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149,90€
  2. (u. a. 64 GB für 10,99€, 200 GB für 28,99€, 512 GB für 144,90€)
  3. (u. a. OK. 55-Zoll-TV für 366,00€, Huawei P smart für 139,00€, Sonos Beam Soundbar für 389...
  4. (u. a. Rage 2 für 29,90€, Doom Eternal für 49,99€ , Wolfenstein Youngblood für 26,99€)

Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /