• IT-Karriere:
  • Services:

Byton: Maos Staatslimousine soll zum Elektroauto werden

Der chinesische Autohersteller FAW, der vor Jahrzehnten die Limousine für den Vorsitzenden der Volksrepublik China, Mao Zedong, entwickelt hat, arbeitet daran, die Marke wiederzubeleben. Diesmal soll das Fahrzeug elektrisch fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Hongqi CA72 (1959)
Hongqi CA72 (1959) (Bild: JasonVogel/CC-BY-SA 3.0)

Der staatliche chinesische Autohersteller First Automotive Works (FAW) will mit dem Elektro-Startup Byton unter Führung ehemaliger BMW-Manager die Marke für die chinesischen Staatslimousinen wiederbeleben. FAW kündigte eine Investition in den Hersteller Byton an. Gründer von Byton sind Daniel Kirchert, ein ehemaliger Manager der Luxusmarke Infiniti, und Carsten Breitfeld, der frühere Projektleiter für den BMW i8.

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Schwaben, Augsburg
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Die FAW-Gruppe, die 1958 den ersten Hongqi (chinesisch für rote Fahne) für Mao baute, will die Marke wiederbeleben.

Byton hatte im Januar auf der CES in Las Vegas ein 45.000 Dollar teures Elektro-SUV präsentiert. Das Auto ist knapp 5 m lang und etwa 1,60 m hoch. Darin finden vier bis fünf Personen Platz. Auf der Plattform sollen später zwei weitere Fahrzeuge gebaut werden, eine Limousine und ein Minivan. Die Reichweite soll bei etwa 400 km liegen.

Den Trend, alte Markennamen der Automobilindustrie im Elektroautozeitalter neu zu vermarkten, haben auch andere Unternehmen für sich entdeckt. Das gilt auch für den Namen Borgward. Mit dem früheren deutschen Autounternehmen Borgward hat das neue Unternehmen mit gleichem Namen indes nicht mehr viel zu tun. Das alte Unternehmen stellte zwischen 1939 und 1963 in und um Bremen Personen- und Lastkraftwagen her und ging 1961 pleite. Seit 2005 versucht Christian Borgward, der Enkel von Carl F. W. Borgward, die Automobilmarke wiederzubeleben.

  • Borgward BX7 (Bild: Borgward)
  • Borgward BX7 (Bild: Borgward)
  • Borgward BX7 (Bild: Borgward)
  • Borgward BX7 (Bild: Borgward)
Borgward BX7 (Bild: Borgward)

Der Hauptaktionär des neuen Unternehmens ist der chinesische Nutzfahrzeugproduzent Beiqi Foton Motor. Aktuell wird in China ein SUV unter dem Markennamen Borgward verkauft, das mit einem Verbrennungsmotor ausgerüstet ist und auch als Plugin-Hybrid angeboten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (u. a. Code Vein - Deluxe Edition für 23,99€, Railway Empire - Complete Collection für 23...

Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    Verschlüsselung: Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten
    Verschlüsselung
    Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten

    Die neue Zitis-Behörde soll bei Staatstrojanern eine wichtige Rolle spielen. Quantennetzwerke zum eigenen Schutz lehnt die Regierung ab.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Staatstrojaner-Statistik Aus 368 werden 3
    2. Untersuchungsbericht Mehrere Fehler führten zu falscher Staatstrojaner-Statistik
    3. Staatstrojaner Ermittler hacken jährlich Hunderte Endgeräte

      •  /