Abo
  • IT-Karriere:

Byton M-Byte: Das Auto mit Cloud-Anschluss

Erste Testfahrt in einem M-Byte von Byton: Das chinesische Unternehmen präsentiert sein Elektroauto-Konzept beim US-Gipfeltreffen der Oldtimer-Sammler in Pebble Beach.

Ein Bericht von Dirk Kunde veröffentlicht am
Elektroauto M-Byte von Byton in Pebble Beach: Wurzeln in China, Chefbüro in Kalifornien
Elektroauto M-Byte von Byton in Pebble Beach: Wurzeln in China, Chefbüro in Kalifornien (Bild: Dirk Kunde)

Langsam und lautlos rollt der M-Byte vom Parkstreifen auf die Straße. Das Showcar von Byton trägt noch kein Kennzeichen, doch hier auf dem abgesperrten Gelände des Pebble-Beach-Golfclubs darf es seine Runden drehen. Das elektrische SUV ist das krasse Gegenteil der übrigen Fahrzeuge auf dem Gelände. An diesem Wochenende treffen sich in Kalifornien Autosammler aus aller Welt und bestaunen beim Concours d'Élégance Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren aus den letzten 100 Jahren.

Inhalt:
  1. Byton M-Byte: Das Auto mit Cloud-Anschluss
  2. Das Auto als Smart Device
  3. Auch Oldtimer-Fans begeistern sich für E-Autos

"Uns geht es darum, hier eine Vision zu zeigen, wie Autofahren morgen aussehen wird", sagt Daniel Kirchert, President und Mitgründer von Byton. Dabei fällt als erstes der Monitor ins Auge. Mit 125 x 25 cm nimmt er die gesamte Breite ein. Steht das Elektroauto, meint man, die digitalen Inhalte würden beim Fahren ablenken. Doch auf der Testrunde wird deutlich: Man kann wunderbar über den Monitor hinweg auf die Straße schauen. Der Fahrer hat Tempo und Rückspiegel im Blick. Echte Spiegel gibt es nicht, es sind Kameraaufnahmen. In der Mitte des Monitors läuft ein Videotelefonat und vor dem Beifahrersitz erscheint eine Musikauswahl.

Gesteuert werden die Inhalte sowohl über Gesten als auch über Sprache. An den äußeren Enden des Bildschirms sieht man Profilbilder. Sie sind hinterlegt, damit das Auto nur Berechtigten per Gesichtserkennung die Türen öffnet. Außerdem wird die Herzfrequenz des Fahrers angezeigt, sofern er einen Sensor am Handgelenk trägt. In der Türablage ist sowohl Platz als auch ein Stromanschluss für ein Smartphone. Im Lenkrad befindet sich ein Tablet für ein Einstellungen des Fahrzeugs. Es dreht sich nicht mit, wenn der Fahrer das Lenkrad einschlägt.

Das Lenkrad soll nicht auffallen

Während bei vielen Showcars auf futuristische und minimalistische Lenkräder gesetzt wird, ist das Steuer von Byton altmodisch kreisrund. "Das lenkt die Insassen beim autonomen Fahren am wenigsten ab, wenn es sich mitbewegt", erläutert Kirchert. Das SUV kommt 2019 mit Level-2.x-Autonomie in China auf den Markt. Kameras, Ultraschall- und Radar-Sensoren werden viele Fahrmanöver steuern.

Stellenmarkt
  1. BLG Logistics Group AG & Co. KG, Bremen
  2. ista International GmbH, Essen

Die Limousine K-Byte, die in Pebble Beach ihre US-Premiere hat, kommt 2021 mit Level-4-Autonomie auf den Markt. Das System wird um Lidar-Sensoren ergänzt und stammt von Aurora. Das Auto werde die meiste Zeit, bei den meisten Wetterlagen und an den meisten Orten der Welt autonom fahren können, formuliert es Kirchert vorsichtig. 2022 folgt ein Siebensitzer, den Byton Multi Purpose Vehicle nennt. Alle drei Fahrzeuge basieren auf der gleichen Plattform. Das soll Kosten und Komplexität senken.

  • Byton hat sein Elektroauto M-Byte in Pebble Beach gezeigt. (Foto: Dirk Kunde)
  • Es ist das erste Konzeptfahrzeug des chinesischen Unternehmens. (Foto: Dirk Kunde)
  • Das Auto ist für teilautomatisiertes Fahren ausgelegt. (Foto: Dirk Kunde)
  • Byton betrachtete seine Autos als Smart Devices. (Foto: Dirk Kunde)
  • Das auffälligste Element im Innenraum ist das riesige Display. (Foto: Dirk Kunde)
  • Diese Kamera erkennt den Fahrer und öffnet ihm die Tür. Schlüssel gibt es für das Autos nicht. (Foto: Dirk Kunde)
  • Das zweite Konzeptfahrzeug von Byton ist der K-Byte. Er war erstmals in den USA zu sehen. (Foto: Dirk Kunde)
  • Es soll vollautomatisiert (Level 4) fahren.  (Foto: Dirk Kunde)
  • Dafür ist es mit weiteren Sensoren ausgestattet, etwa einem Lidar.(Foto: Dirk Kunde)
  • Daniel Kirchert, President und einer der zwei Gründer von Byton (Foto: Dirk Kunde)
Byton hat sein Elektroauto M-Byte in Pebble Beach gezeigt. (Foto: Dirk Kunde)

Für das 2016 gegründet Unternehmen arbeiten 1.100 Mitarbeiter aus 15 Ländern auf drei Kontinenten. "Unsere Wurzeln sind jedoch in China", sagt Carsten Breitfeld, der zweite Gründer und Chef des Unternehmens.

Das Auto als Smart Device 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 234,90€
  2. 58,99€
  3. ab 194,90€

M.P. 26. Sep 2018

Verbrenner-Staubsauger kriegt man manchmal, wenn man Tonerstaub oder einfaches Mehl mit...

dEEkAy 10. Sep 2018

Es wäre schon eine schöne Zukunft, wenn man in der Früh einfach in sein Auto einsteigt...

dEEkAy 10. Sep 2018

Mehrfache Authentifizierungsmethoden. Gesichtserkennung. Geht dies nicht, dann evtl...

Steffo 09. Sep 2018

2016 gegründet, 1100 Mitarbeiter?! O.o Das ist gar nichts! Und da sind viele fähige Leute...

0IO1 04. Sep 2018

Vernetzte Autos sind für die Verkehrssteuerung sehr interessant. 1000 Autos wollen zum...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /