Bytedance: US-Regierung unterliegt erneut vor Gericht wegen Tiktok

Tiktok-Videos seien schützenswert, hat eine US-Richterin geurteilt. Damit hat sie den nächsten Versuch der US-Regierung, Tiktok zu schließen, verhindert.

Artikel veröffentlicht am ,
Video-App Tiktok: Die Lage bleibt unklar.
Video-App Tiktok: Die Lage bleibt unklar. (Bild: Florence Lo/Illustration/Reuters)

Die US-Regierung hat mit ihrem Plan, die Video-App Tiktok zu verbieten, erneut eine Niederlage erlitten: Eine Richterin im US-Bundesstaat Pennsylvania erließ eine einstweilige Verfügung gegen mehrere Anordnungen des US-Handelsministeriums. Diese hätten am 12. November in Kraft treten sollen und hätten das Aus für Tiktok in den USA bedeutet.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemspezialist (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal
  2. Ingenieur (m/w/d) OT-Datennetze
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
Detailsuche

Die einstweilige Verfügung hatten drei Nutzer, eine Frau und zwei Männer, beantragt. Sie verdienen ihren Lebensunterhalt mit Videos, die sie auf Tiktok veröffentlichen. Die Anordnungen des Handelsministeriums hätten unter anderem das Hosting und die Bereitstellung von Inhalten stark eingeschränkt und damit die App letztlich unbrauchbar gemacht.

Kein Leben ohne Tiktok

Das hätte den dreien, die jeweils über eine Million Follower haben, die Grundlage für ihren Lebensunterhalt entzogen. Sie argumentierten, dass es sich bei den Tiktok-Videos um Informationsmaterial handele, das per Gesetz geschützt sei. Die Richterin gab ihnen damit Recht: Die auf Tiktok veröffentlichten Videos seien wie Filme, Kunstwerke, Fotografien und Nachrichten und somit wie diese durch den International Emergency Economic Powers Act geschützt, schrieb sie.

Das ist nicht die erste Niederlage vor Gericht, die die Regierung von US-Präsident Donald Trump in ihrer Kampagne gegen Tiktok hinnehmen muss: Im September hatte ein Gericht ein vom Handelsministerium verfügtes Download-Verbot der Tiktok-App verhindert. Danach hätten Apple und Google die Tiktok-App aus ihren Appstores entfernen müssen. Bereits installierte Apps hätten aber weiter funktioniert.

Trump hält Tiktok für ein Sicherheitsrisiko

Trump hält die Tiktok-App, die dem chinesischen Bytedance-Konzern gehört, für ein Sicherheitsrisiko. Er glaubt, dass chinesische Behörden über die App an Daten von US-Bürgern kommen könnten. Deshalb fordert er ein Aus für die App oder dass das US-Geschäft von Tiktok unter US-Kontrolle kommt. Daraufhin sind der Softwarekonzern Oracle und die Einzelhandelskette Walmart bei Tiktok eingestiegen. Oracle soll alle Daten von US-Nutzern verarbeiten und sich um die dazugehörigen technischen Systeme kümmern.

Das Geschäft, das den Fortbestand von Tiktok in den USA sichern soll, wird zwar von der US-Regierung gebilligt. Die Lage ist jedoch weiterhin unsicher, weil nicht klar ist, wer die Mehrheit am globalen Tiktok-Geschäft halten wird, Oracle und Walmart oder Bytedance. Damit verzögert sich der Abschluss der Vereinbarung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. RS Q E-Tron: Audi will mit Elektroantrieb Rallye Dakar gewinnen
    RS Q E-Tron
    Audi will mit Elektroantrieb Rallye Dakar gewinnen

    Der RS Q E-Tron im futuristischen Design und mit 670 PS an den E-Achsen soll für Audi die Rallye Dakar gewinnen.

  2. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Cyman 01. Nov 2020

Nette Zeichnungen. Und das macht Japaner geil? Oder ist das nur die Euphorie eines...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /