• IT-Karriere:
  • Services:

Bytedance: Trump muss Download-Stopp von Tiktok begründen

Einfach aus den App-Marktplätzen werfen geht nicht: Die US-Regierung um Donald Trump soll einem Gericht verraten, weshalb Tiktok aus dem App Store und dem Play Store fliegen soll.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Mag Tiktok nicht: US-Präsident Donald Trump
Mag Tiktok nicht: US-Präsident Donald Trump (Bild: Brian Blanco/Getty Images)

Im Ringen um die Video-App Tiktok ist die US-Regierung von einem Gericht angewiesen worden, die Pläne für den Download-Stopp ausführlich zu begründen oder aufzuschieben. Nach aktuellem Stand soll Tiktok ab dem 28. September 2020 nicht mehr in den App-Marktplätzen von Apple und Google verfügbar sein, wenn es bis dahin keine endgültige Einigung bezüglich eines Verkaufs der App gibt.

Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Göppingen
  2. über duerenhoff GmbH, Darmstadt

Das US-Handelsministerium hatte diese Frist bereits um eine Woche aufgeschoben, nachdem US-Präsident Donald Trump seine grundsätzliche Zustimmung für einen aktuell geplanten Deal rund um das globale Geschäft von Tiktok mit Beteiligung der US-Unternehmen Oracle und Walmart verkündete.

Am 24. September sagte er, dass weiter an einer endgültigen Vereinbarung gearbeitet werde, der er noch zustimmen müsse. Zuvor hatte es ein Ringen um das Tiktok-Geschäft in Nordamerika gegeben, bei dem zwischenzeitlich auch Microsoft als Käufer gehandelt wurde. Über die mehrheitlichen Besitzverhältnisse nach Abschluss des Deals herrschen unterschiedliche Auffassungen, je nachdem, ob man den jetzigen Besitzer Bytedance oder die Käufer fragt.

Begründung bis Freitagabend deutscher Zeit

Vor der Entscheidung des Richters in Washington hatte Tiktok eine rasche einstweilige Verfügung gegen den Download-Stopp beantragt. Die US-Regierung muss nun bis zum 25. September 2020 11:30 pazifischer Zeit (20:30 CEST) reagieren.

Tiktok gehört dem chinesischen Konzern Bytedance. Trump hatte die App als Sicherheitsrisiko bezeichnet, weil chinesische Behörden über die App an Daten von US-Bürgern kommen könnten. Er legte mit zwei Anordnungen die Basis für das Aus der App in den USA. Tiktok und Bytedance argumentierten bislang vergeblich, dass Daten von US-Nutzern in den USA gespeichert würden und nicht nach China gingen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rambo: Last Blood für 6,90€ (Blu-ray), Systemsprenger für 6,15€ (DVD), John Wick...
  2. tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. ab 195€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. 38,05€ (Bestpreis!)

x2k 28. Sep 2020 / Themenstart

Das ist ja fast wie bei uns ....

Trockenobst 27. Sep 2020 / Themenstart

Bei einigen Themen ist er höchst selektiv und fast juristisch präzise mit seinen...

elitezocker 26. Sep 2020 / Themenstart

Sicher keine ernst gemeinte Frage. Oder doch? Müsste ich es begründen wenn ich Dich...

Eheran 26. Sep 2020 / Themenstart

Und wie sieht es nun aus?

Lemo 26. Sep 2020 / Themenstart

Solange sie nicht parteipolitisch ersetzt werden

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /