Bytedance: Tiktok hat unerlaubt Geräte-Adressen gesammelt

Die Android-App von Tiktok hat für Werbezwecke ohne Genehmigung die Gerätedaten der Nutzerschaft gesammelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tiktok hat anderhalb  Jahre lang eine Android-Sicherheitslücke ausgenutzt.
Tiktok hat anderhalb Jahre lang eine Android-Sicherheitslücke ausgenutzt. (Bild: Chris Delmas/AFP via Getty Images)

Während der Eigentümer Bytedance nach einem Käufer sucht, gibt es schlechte Nachrichten von der Android-App Tiktok: Nach einem Bericht des Wall Street Journal wurden 18 Monate lang die MAC-Adressen von Android-Geräten ausgelesen, obwohl dies nicht gestattet war. Mit den Geräteadressen sollen auch Zuordnungen zu Personen möglich gewesen sein. Es ist unklar, ob die Daten auch für andere Dinge als Werbeschaltungen verwendet wurden.

Stellenmarkt
  1. Portfolio Demand & Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. System Engineer - Azure Cloud (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Die Android-Version von Tiktok hatte demnach bis November 2019 eine Sicherheitslücke in Android ausgenutzt, um an die MAC-Adressen zu gelangen. Sowohl Google als auch Apple verbieten allen Apps im App Store respektive im Play Store eigentlich seit 2015, die MAC-Adressen der Geräte auszulesen. Laut dem Wall Street Journal sollen aber dennoch 350 weitere Android-Apps diese Restriktionen umgehen und die MAC-Adressen über die Apps auslesen.

Derzeit sollen Microsoft und Twitter daran interessiert sein, die Tiktok-App von Bytedance zu kaufen. Aber das Zeitfenster für eine Übernahme von Tiktok ist begrenzt: US-Präsident Donald Trump verfügte am 6. August 2020 ein Verbot von Geschäften mit Bytedance, das ab Mitte September 2020 greifen soll.

Microsoft hat mehr Chancen als Twitter

Derzeit werden Microsoft bessere Chancen für eine Übernahme eingeräumt, denn diese dürfte viele Milliarden US-Dollar kosten. Twitter ist dafür finanziell schlechter gerüstet als Microsoft. Der Anbieter von Windows und Office hat Finanzreserven von mehr als 130 Milliarden US-Dollar, die Twitter nicht besitzt.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die US-Regierung vertritt die Auffassung, dass Informationen amerikanischer Bürger bei Tiktok nicht sicher seien, da die Anbieter von chinesischen Behörden zur Kooperation gezwungen werden könnten. Bytedance weist dies mit der Begründung zurück, dass Daten US-amerikanischer Nutzer in den USA gespeichert würden.

Tiktok ist der erste globale Social-Media-Hit eines chinesischen Unternehmens und vor allem bei jüngeren Menschen populär. Die App hat nach eigenen Angaben 100 Millionen Nutzer allein in den USA. Sie können eigene Clips hochladen oder Videos von anderen ansehen. Sollte Twitter zum Zuge kommen, hätte das auch eine gewisse Ironie: Der Kurznachrichten-Dienst hatte 2012 die Video-App Vine gekauft, aber Vine einige Jahre später im Rahmen von Sparmaßnahmen eingestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /