Abo
  • Services:

Bytecode-Optimierer: Kleinere, schnellere Android-Apps dank Facebook

25 Prozent kleiner und gar 30 Prozent schneller sei die Android-App von Facebook dank eines eigenen Bytecode-Optimierers. Das Werkzeug Redex stellt Facebook nun als Open Source bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Bytecode-Optimierung scheint unter Android viel zu bringen.
Bytecode-Optimierung scheint unter Android viel zu bringen. (Bild: Facebook)

Die Android-App von Facebook wird immer wieder für ihre schiere Größe und die damit einhergehende langsame Startzeit kritisiert. Eine Verbesserung dafür verspricht unter anderem der von Facebook selbst entwickelte Bytecode-Optimierer Redex, der Apps kleiner und schneller machen soll und nun als Open Source bereitsteht.

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

In der Ankündigung heißt es, dass Facebook selbst den Umfang des Bytecodes in seiner App mit Redex um 25 Prozent verringert habe. Allein dadurch starte die App auch wesentlich schneller, was aber abhängig vom Gerät ist. Im Schnitt soll die App rund 20 Prozent schneller starten als bisher, auf Mittelklasse-Geräten sei diese Rate sogar auf 30 Prozent gesteigert worden.

Einfache und bekannte Optimierungen

Das Werkzeug verändert den Bytecode von Android-Apps, der mit dem Dateiformat Dex bezeichnet wird. Dafür werden verschiedene typische Umwandlungen vorgenommen, wie das Entfernen von nicht benutztem Code, Inlining von Funktionen oder auch das Verkürzen von Strings. Entfernt werden auch einige Metadaten sowie Schnittstellen, die nur einmal aufgerufen werden. Letztere werden dann in einfache Methoden transformiert. Die Reihenfolge der Dex-Dateien wird ebenfalls angepasst, um schneller starten zu können.

Um anderen die Arbeit mit Redex zu vereinfachen, haben die Entwickler Hilfsfunktionen erstellt, die eine Apk-Datei entpacken, analysieren und nach der vorgenommenen Optimierung des Bytecodes wieder zu einer Apk-Datei zusammenpacken. Für den gesamten Arbeitsschritt reicht so lediglich der Aufruf eines einzelnen Befehls. Über eine Json-Datei kann auch Einfluss auf die einzelnen Optimierungsschritte genommen werden.

Der Code von Redex steht auf Github zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

pythoneer 15. Apr 2016

_GANZ_ großer Fehler mein bester! Doch, Facebook kann es so schlecht schreiben! Und das...

Proctrap 14. Apr 2016

Er vermisst nur Java WebStart und Flash in original Windows, damit ein paar gewisse...

bstea 13. Apr 2016

Und solltest dein Android Wissen auf den neusten Stand bringen, Dalvik ist Geschichte.

bofhl 13. Apr 2016

Ich nehme mal an, dass da die 'Bildchen' mit Schuld sind!


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /