• IT-Karriere:
  • Services:

Bytecode fürs Web: Webassembly wird in V8-Engine implementiert

Dank Webassembly sollen komplexe Anwendungen besser im Web laufen als mit Javascript. Nun implementiert auch das V8-Team die Unterstützung für den neuen Bytecode, der damit künftig in Chrome und vielleicht auch in Node landen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Demoanwendung von Wasm: ein Spiel, das mit der Unity-Engine umgesetzt wurde
Eine Demoanwendung von Wasm: ein Spiel, das mit der Unity-Engine umgesetzt wurde (Bild: Luke Wagner)

Branchenübergreifend haben Mozilla, Google, Microsoft und Apple mit dem Projekt Webassembly (Wasm) im vergangenen Sommer die Idee eines Bytecodes für das Web vorgestellt. Damit sollen Anwendungen etwa in C oder C++ geschrieben und nach Wasm kompiliert werden können. Browser sollen dies dann nativ ausführen, weshalb das V8-Team Wasm nun in der bisherigen Javascript-Engine für Chrome implementieren will.

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. LS telcom AG, Lichtenau (Baden)

Wie der Entwickler Ben Titzer in der Ankündigungsmail schreibt, ergeben sich mehrere Vorteile daraus, dass V8 neben Javascript künftig auch für Wasm genutzt werden soll. So könne die neue Wasm-Engine direkt Zwischencode (IR) für den Turbofan-Compiler erzeugen. Damit könne der JIT-Compiler mit seinen Laufzeitkomponenten wiederverwendet werden.

Darüber hinaus könnten durch die Integration in V8 Funktionsaufrufe zwischen Wasm und Javascript schnell durchgeführt werden. Ebenso könne die Javascript-API, um auf Wasm-Funktionen zuzugreifen, direkt in V8 untergebracht werden. Letztlich seien fast alle an der Implementierung Beteiligten stark in die Entwicklung von V8 involviert, nicht zuletzt der Compilerexperte Titzer selbst.

Mit der Umsetzung von Wasm in V8 ist es sehr wahrscheinlich, dass der Code mittelfristig auch in den Chrome-Browser eingepflegt werden wird. Von der Aufnahme in V8 könnten aber auch andere Projekte profitieren, welche die Engine benutzen. Am bekanntesten ist dabei wohl Node.js. Eine Integration in Node würde eine vergleichsweise leichte Verwendung von Wasm auf Servern ermöglichen. Ob es dazu kommt, ist zurzeit aber noch nicht abzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 4,32€
  4. (-66%) 16,99€

freebyte 12. Jan 2016

Swing.native basiert auf SWT. Letzteres kam damals aus IBM Smalltalk und das wollten sie...

freebyte 11. Jan 2016

Technologisch sehr interessantes Thema, aber werden hier nicht Probleme gelöst die man...

weltraumkuh 11. Jan 2016

ja und diese benötigt eine ähnliche Umgebung meiner Meinung nach.


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /