Abo
  • Services:
Anzeige
Wasm soll Javascript nur in Teilen ersetzen.
Wasm soll Javascript nur in Teilen ersetzen. (Bild: Webassembly)

Bytecode fürs Web: Webassembly ist fertig zum Ausliefern

Wasm soll Javascript nur in Teilen ersetzen.
Wasm soll Javascript nur in Teilen ersetzen. (Bild: Webassembly)

Alle großen Browserhersteller sind sich einig: Die erste Version von Webassembly ist fertig zum Ausliefern. Der Teilersatz für Javascript verlässt damit die Vorschauphase und soll künftig durch eine breite Nutzerbasis verbessert werden.

In einer Konsensentscheidung beenden die Hersteller der Browser Chrome, Edge, Firefox und Webkit die Vorschauphase des Webassembly-Projekts (Wasm). Bei Wasm handelt es sich um eine Laufzeitumgebung sowie ein einheitliches Ziel von kompilierten Programmen im Web. Mit der Entscheidung erreicht das Projekt den Status des Minimum Viable Product (MVP) - das kleinstmögliche verwendbare Produkt.

Anzeige

Der Ankündigung zufolge seien die Wasm-API sowie das Binärformat insofern komplett, als dass deren Design ohne weitere Erfahrung bei der Implementierung und eine signifikante Nutzerbasis nicht verbessert werden könne. Die Hersteller sollen zudem damit beginnen können, Wasm standardmäßig aktiviert in ihren Browsern auszuliefern.

Zusätzlich zu dem Binärformat sowie der Javascript-API zum Zugriff auf Wasm umfasst der getroffene Konsens auch die Referenzimplementierung eines Interpreters für Wasm. Darüber hinaus stehen über die verschiedenen Browser hinweg funktionierende Werkzeuge auf Basis von Emscripten bereit, die es ermöglichen, Code in C beziehungsweise C++ nach Wasm zu kompilieren. Für interessierte Entwickler steht außerdem eine umfangreiche Dokumentation bereit.

Nachdem die Arbeiten an Wasm bisher in einer Community-Gruppe des World Wide Web Consortiums (W3C) koordiniert worden sind, soll künftig eine W3C-Arbeitsgruppe gegründet werden, die Wasm offiziell standardisieren soll. Bis dahin werde Wasm aber wie bisher über die beteiligte Community weiterentwickelt.

Einheitlicher Bytecode fürs Web

Dank Wasm sollen Browser künftig in der Lage sein, auch vergleichsweise sehr komplexe Anwendungen wie etwa Spiele nativ auszuführen. Das Projekt wird als standardisierter Ersatz für ähnliche Ideen wie Googles Portable Native Client oder auch Asm.js positioniert, soll aber insbesondere schneller als Asm.js sein. Javascript soll dabei aber explizit nicht vollständig ersetzt werden, sondern lediglich durch Wasm in einigen Teilbereichen komplementiert werden.

Die Arbeiten an Wasm sind im Sommer 2015 öffentlich begonnen worden, seit Anfang November vergangenen Jahres steht der Release Candidate des nun verfügbaren MVP zum Testen in verschiedenen Browsern bereit. Es ist davon auszugehen, dass zumindest Chrome und Firefox mit Versionen, die in diesem Frühjahr erscheinen, Wasm ausliefern. Die anderen Browser sollten folgen.


eye home zur Startseite
warten_auf_godot 02. Mär 2017

genau das ist es ... immer der gleiche Zyklus: rein in die Kartoffeln, raus aus den...

Themenstart

redmord 02. Mär 2017

Das Klar geht public/private! Ob du es schön findest, ist eine andere sache :) https...

Themenstart

pythoneer 01. Mär 2017

Seit Rust 1.14 ist WASM als target verfügbar https://blog.rust-lang.org/2016/12/22/Rust...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. init AG, Karlsruhe
  2. SICK AG, Sexau
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Rastatt
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 17,97€
  2. Alte PS4 inkl. Controller + 2 Spiele + 99,99€ = PlayStation 4 Pro (1TB) | +++ACHTUNG...
  3. 359,00€ statt 570,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Webserver

    Nginx 1.13 erscheint mit TLS-1.3-Support

  2. Europäischer Gerichtshof

    Streaming aus illegalen Quellen ist rechtswidrig

  3. Cryogenic Memory

    Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher

  4. Bonaverde

    Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte

  5. Festo

    Der Octopus Gripper nimmt Objekte in den Schwitzkasten

  6. Microsoft

    "Es gilt, die Potenziale von Mädchen zu fördern"

  7. Hochschulen

    Ein Drittel mehr Informatik-Studienanfängerinnen

  8. Webroot Endpoint Security

    Antivirusprogramm steckt Windows-Dateien in Quarantäne

  9. 1 GBit/s

    Mobilfunkbetreiber verkauft LTE als 5G Evolution

  10. 3D Xpoint

    Intels Optane Memory überzeugt nur bedingt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

  1. Re: Jungs-Perspektive

    n0x30n | 13:54

  2. Re: Machen die jetzt dasselbe?

    obermeier | 13:54

  3. Re: Auch mit verpflichtender Einführung der eID...

    My1 | 13:53

  4. Re: Warum sollten sich kleine Netze dort anbinden?

    Trockenobst | 13:53

  5. Re: Meione Erfahrugn zeigt, das es nicht reicht...

    Onnlein | 13:52


  1. 13:07

  2. 12:47

  3. 12:45

  4. 12:07

  5. 12:04

  6. 11:55

  7. 11:46

  8. 11:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel