Abo
  • IT-Karriere:

Bytecode fürs Web: Webassembly ist fertig zum Ausliefern

Alle großen Browserhersteller sind sich einig: Die erste Version von Webassembly ist fertig zum Ausliefern. Der Teilersatz für Javascript verlässt damit die Vorschauphase und soll künftig durch eine breite Nutzerbasis verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wasm soll Javascript nur in Teilen ersetzen.
Wasm soll Javascript nur in Teilen ersetzen. (Bild: Webassembly)

In einer Konsensentscheidung beenden die Hersteller der Browser Chrome, Edge, Firefox und Webkit die Vorschauphase des Webassembly-Projekts (Wasm). Bei Wasm handelt es sich um eine Laufzeitumgebung sowie ein einheitliches Ziel von kompilierten Programmen im Web. Mit der Entscheidung erreicht das Projekt den Status des Minimum Viable Product (MVP) - das kleinstmögliche verwendbare Produkt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. INNEO Solutions GmbH, Leipzig

Der Ankündigung zufolge seien die Wasm-API sowie das Binärformat insofern komplett, als dass deren Design ohne weitere Erfahrung bei der Implementierung und eine signifikante Nutzerbasis nicht verbessert werden könne. Die Hersteller sollen zudem damit beginnen können, Wasm standardmäßig aktiviert in ihren Browsern auszuliefern.

Zusätzlich zu dem Binärformat sowie der Javascript-API zum Zugriff auf Wasm umfasst der getroffene Konsens auch die Referenzimplementierung eines Interpreters für Wasm. Darüber hinaus stehen über die verschiedenen Browser hinweg funktionierende Werkzeuge auf Basis von Emscripten bereit, die es ermöglichen, Code in C beziehungsweise C++ nach Wasm zu kompilieren. Für interessierte Entwickler steht außerdem eine umfangreiche Dokumentation bereit.

Nachdem die Arbeiten an Wasm bisher in einer Community-Gruppe des World Wide Web Consortiums (W3C) koordiniert worden sind, soll künftig eine W3C-Arbeitsgruppe gegründet werden, die Wasm offiziell standardisieren soll. Bis dahin werde Wasm aber wie bisher über die beteiligte Community weiterentwickelt.

Einheitlicher Bytecode fürs Web

Dank Wasm sollen Browser künftig in der Lage sein, auch vergleichsweise sehr komplexe Anwendungen wie etwa Spiele nativ auszuführen. Das Projekt wird als standardisierter Ersatz für ähnliche Ideen wie Googles Portable Native Client oder auch Asm.js positioniert, soll aber insbesondere schneller als Asm.js sein. Javascript soll dabei aber explizit nicht vollständig ersetzt werden, sondern lediglich durch Wasm in einigen Teilbereichen komplementiert werden.

Die Arbeiten an Wasm sind im Sommer 2015 öffentlich begonnen worden, seit Anfang November vergangenen Jahres steht der Release Candidate des nun verfügbaren MVP zum Testen in verschiedenen Browsern bereit. Es ist davon auszugehen, dass zumindest Chrome und Firefox mit Versionen, die in diesem Frühjahr erscheinen, Wasm ausliefern. Die anderen Browser sollten folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 299,00€

warten_auf_godot 02. Mär 2017

genau das ist es ... immer der gleiche Zyklus: rein in die Kartoffeln, raus aus den...

redmord 02. Mär 2017

Das Klar geht public/private! Ob du es schön findest, ist eine andere sache :) https...

pythoneer 01. Mär 2017

Seit Rust 1.14 ist WASM als target verfügbar https://blog.rust-lang.org/2016/12/22/Rust...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Opel Corsa-e soll 330 Kilometer weit kommen
  2. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  3. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /