Abo
  • Services:

Bytecode fürs Web: Webassembly ist fertig zum Ausliefern

Alle großen Browserhersteller sind sich einig: Die erste Version von Webassembly ist fertig zum Ausliefern. Der Teilersatz für Javascript verlässt damit die Vorschauphase und soll künftig durch eine breite Nutzerbasis verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wasm soll Javascript nur in Teilen ersetzen.
Wasm soll Javascript nur in Teilen ersetzen. (Bild: Webassembly)

In einer Konsensentscheidung beenden die Hersteller der Browser Chrome, Edge, Firefox und Webkit die Vorschauphase des Webassembly-Projekts (Wasm). Bei Wasm handelt es sich um eine Laufzeitumgebung sowie ein einheitliches Ziel von kompilierten Programmen im Web. Mit der Entscheidung erreicht das Projekt den Status des Minimum Viable Product (MVP) - das kleinstmögliche verwendbare Produkt.

Stellenmarkt
  1. Wentronic GmbH, Braunschweig
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Der Ankündigung zufolge seien die Wasm-API sowie das Binärformat insofern komplett, als dass deren Design ohne weitere Erfahrung bei der Implementierung und eine signifikante Nutzerbasis nicht verbessert werden könne. Die Hersteller sollen zudem damit beginnen können, Wasm standardmäßig aktiviert in ihren Browsern auszuliefern.

Zusätzlich zu dem Binärformat sowie der Javascript-API zum Zugriff auf Wasm umfasst der getroffene Konsens auch die Referenzimplementierung eines Interpreters für Wasm. Darüber hinaus stehen über die verschiedenen Browser hinweg funktionierende Werkzeuge auf Basis von Emscripten bereit, die es ermöglichen, Code in C beziehungsweise C++ nach Wasm zu kompilieren. Für interessierte Entwickler steht außerdem eine umfangreiche Dokumentation bereit.

Nachdem die Arbeiten an Wasm bisher in einer Community-Gruppe des World Wide Web Consortiums (W3C) koordiniert worden sind, soll künftig eine W3C-Arbeitsgruppe gegründet werden, die Wasm offiziell standardisieren soll. Bis dahin werde Wasm aber wie bisher über die beteiligte Community weiterentwickelt.

Einheitlicher Bytecode fürs Web

Dank Wasm sollen Browser künftig in der Lage sein, auch vergleichsweise sehr komplexe Anwendungen wie etwa Spiele nativ auszuführen. Das Projekt wird als standardisierter Ersatz für ähnliche Ideen wie Googles Portable Native Client oder auch Asm.js positioniert, soll aber insbesondere schneller als Asm.js sein. Javascript soll dabei aber explizit nicht vollständig ersetzt werden, sondern lediglich durch Wasm in einigen Teilbereichen komplementiert werden.

Die Arbeiten an Wasm sind im Sommer 2015 öffentlich begonnen worden, seit Anfang November vergangenen Jahres steht der Release Candidate des nun verfügbaren MVP zum Testen in verschiedenen Browsern bereit. Es ist davon auszugehen, dass zumindest Chrome und Firefox mit Versionen, die in diesem Frühjahr erscheinen, Wasm ausliefern. Die anderen Browser sollten folgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

warten_auf_godot 02. Mär 2017

genau das ist es ... immer der gleiche Zyklus: rein in die Kartoffeln, raus aus den...

redmord 02. Mär 2017

Das Klar geht public/private! Ob du es schön findest, ist eine andere sache :) https...

pythoneer 01. Mär 2017

Seit Rust 1.14 ist WASM als target verfügbar https://blog.rust-lang.org/2016/12/22/Rust...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

    •  /