• IT-Karriere:
  • Services:

Bytecode fürs Web: W3C standardisiert Webassembly

Nach der Unterstützung aller großen Browserhersteller und auch darüber hinaus wird Webassembly als offizieller Web-Standard anerkannt. Das hat das W3C entschieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wasm ist jetzt W3C-Standard.
Wasm ist jetzt W3C-Standard. (Bild: Webassembly)

Die offiziellen Hüter der Web-Standards, das World Wide Web Consortium (W3C), haben die Webassembly-Technik als Standard anerkannt. Verabschiedet wurde die sogenannte Core-Specification von Webassembly (Wasm) sowie der Zugriff auf das Javascript-Interface und die Web-API.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Claranet GmbH, Frankfurt am Main

Bei Wasm handelt es sich um eine Laufzeitumgebung sowie ein einheitliches Ziel von kompilierten Programmen im Web. Bei Letzterem handelt es sich um ein fest definiertes Bytecode-Format. Das Projekt dient dabei als standardisierter Ersatz für ähnliche ältere Ideen wie Googles Portable Native Client oder auch Asm.js, soll aber insbesondere schneller als Asm.js sein. Wasm wurde als koordiniertes Projekt der großen Browserhersteller gestartet, ist mittlerweile aber über den Einsatz im Browser hinausgewachsen.

Begonnen wurden die Arbeiten an Wasm bereits im Sommer 2015. Seit rund zweieinhalb Jahren wird das Format von allen großen Browserherstellern als fertig zum Ausliefern angesehen. Parallel zu diesen Arbeiten der Community wurde Wasm eben auch von einer W3C-Arbeitsgruppe standardisiert.

Das W3C zeigt sich erfreut über Wasm, da die Technik "das Anwendungsspektrum, das durch den einfachen Einsatz von offener Web-Technologien erreicht werden kann", erweitern werde. Es sei "wichtig, leistungsstarke Anwendungen im Web zu ermöglichen, ohne die Sicherheit der Benutzer zu beeinträchtigen". Welche Art Anwendungen sich das W3C darunter vorstellt, nennt die Organisation auch direkt in ihrer Ankündigung: "Webassembly kann für Anwendungen wie Video- und Audiocodecs, Grafiken und 3D, Multimedia und Spiele, kryptografische Berechnungen oder tragbare Sprachimplementierungen verwendet werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Toleg 10. Dez 2019 / Themenstart

also in Asp.net geht es relativ einfach: tinyurl tpymdfd

Toleg 10. Dez 2019 / Themenstart

wenn du "java" schreibst, musst du es auch genauer definieren. Meinst du evtl. Java...

Wiki-Nger 10. Dez 2019 / Themenstart

Letztens scheinen Youtube-Tabs in sämtlichen Browsern extrem viel CPU zu verbraten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /