Bye Aerospace eFlyer 2: Norwegisches Luftfahrtunternehmen kauft 60 Elektroflugzeuge

Norwegen will bis 2040 auf Kurzstrecken nur noch Elektroflugzeuge einsetzen. Angehende Piloten bekommen in zwei Jahren den ersten Eindruck vom sauberen Fliegen: Das Ausbildungsunternehmen OSM Aviation hat 60 Trainingsflugzeuge mit Elektroantrieb gekauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroflugzeug eFlyer 2: Norwegen will Kurzstreckenflüge bis 2040 auf E-Flugzeuge umstellen.
Elektroflugzeug eFlyer 2: Norwegen will Kurzstreckenflüge bis 2040 auf E-Flugzeuge umstellen. (Bild: Bye Aerospace)

Elektroflieger werden professionell: Das norwegische Unternehmen OSM Aviation schafft 60 elektrisch angetriebene Flugzeuge an. "Das ist bis dato die größte Bestellung für kommerzielle Elektroflugzeuge", kommentierte OSM-Chef Espen Høiby. Die ersten Maschinen werden 2021 ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. IT-Consultant/IT-Projektmana- ger (m/w/d)
    Visioncy GmbH, verschiedene Standorte
  2. Java Software Developer (m/w/d)
    ancosys GmbH, Pliezhausen
Detailsuche

OSM Aviation gehört zum Teil der Fluglinie Norwegian Air und beschäftigt sich unter anderem mit der Pilotenausbildung. Es will die Elektroflugzeuge in der Ausbildung einsetzen. Bisher nutzt das Unternehmen dafür konventionelle Flugzeuge. Es verfügt über knapp zwei Dutzend, hauptsächlich vom Typ Cessna 172.

In Zukunft will OSM das Pilotentraining mit dem Elektroflugzeug eFlyer 2, ehemals Sun Flyer 2, des US-Herstellers Bye Aerospace absolvieren. Der eFlyer ist ein Zweisitzer mit einer Spannweite von knapp 11,6 Metern. Der Antriebsstrang mit einem etwa 90 Kilowatt starken Elektromotor stammt von Siemens. Die Flugdauer beträgt etwa drei Stunden. Anfang Februar absolvierte der eFlyer 2 den ersten offiziellen Testflug.

Die Flugzeuge seien zwar mit 350.000 US-Dollar pro Stück vergleichsweise teuer, sagte Høiby der britischen Nachrichtenagentur Reuters. Dafür koste eine Flugstunde auf einer solchen Maschine nur 20 US-Dollar - im Gegensatz zu 110 US-Dollar pro Flugstunde auf einem konventionellen Flugzeug.

Der eFlyer sei vor allem für die Ausbildung konzipiert, sagte Konstrukteur George Bye vor einiger Zeit Golem.de. Für die Flugschüler ändere sich aber nichts, sagte Høiby: Das Training bleibe gleich, und sie erhielten nach bestandener Prüfung den gleichen Flugschein.

Norwegen will bis 2040 Kurzstreckenflüge auf Elektroflugzeuge umstellen. Die erste Strecke soll 2025 erprobt werden.

Neben Bye Aerospace gibt es einige weitere kommerzielle Anbieter von Elektroflugzeugen. Das slowenische Unternehmen Pipistrel bietet seinen Alpha Trainer auch mit Elektroantrieb an. Das Unternehmen PC Aero aus Nesselwang im Allgäu baute das Elektrokleinflugzeug Elektra One Solar und flog damit 2015 über die Alpen.

Airbus hingegen stellte sein Elektroflugzeugprojekt ein. Der europäische Luftfahrtkonzern hatte 2013 das Elektroflugzeug E-Fan vorgestellt, das als Trainingsflugzeug für zwei Personen gedacht war. Airbus wollte es in Serie produzieren, entschied sich aber 2017 stattdessen dafür, ein Verkehrsflugzeug mit Hybridantrieb zu entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

Josia 15. Apr 2019

Woher nimmst du dieses Wissen? Bei Tempo 80 fährst du ca. 600-700km weit. Mal als...

Anonymer Nutzer 14. Apr 2019

d.h. piloten bekommen einen eindruck davon wie sie anders schmutzig fliegen ...

Anonymer Nutzer 13. Apr 2019

Seit dieser Gehirnwäsche nach dem Dieselgate sind alle nur noch gegen Lithium...

WalterVonDerVog... 12. Apr 2019

Kein Text ;-)


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /