• IT-Karriere:
  • Services:

BYD und Alexander Dennis: London bekommt erste Elektro-Doppeldecker

Alexander Dennis und BYD haben einem Medienbericht zufolge zusammen den ersten Elektro-Doppeldecker nach London geliefert. Der hat eine Reichweite von 250 Kilometern und ist aber ein - zumindest für deutsche Verhältnisse - kurzer Doppeldecker.

Artikel veröffentlicht am ,
Londons Enviro 400 EV wurde ausgeliefert.
Londons Enviro 400 EV wurde ausgeliefert. (Bild: EV Bus/Alexander Dennis/BYD)

Der chinesische Bushersteller BYD und der Bushersteller Alexander Dennis des Vereinigten Königreichs haben gemeinsam ihren ersten Seriendoppeldecker ausgeliefert, der rein elektrisch betrieben wird. Zuerst hat Electrive über die Auslieferung berichtet. Auf eine Anfrage von Golem.de reagierten weder BYD noch Alexander Dennis.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main

Dem Bericht zufolge sind bereits fünf Busse für den Einsatz auf der Londoner Linie 43 geplant. Insgesamt werden BYD und Alexander Dennis 37 Doppeldecker vom Typ Enviro 400 EV ausliefern. Die Busse sind recht leistungsfähig. Mit ihrem Eisenphosphat-Akku schaffen die Fahrzeuge laut Electrive eine Reichweite von 250 km. Zum Vergleich: Berlins neue Elektro-12-Meter-Eindecker schaffen mindestens 150 km und nur unter Idealbedingungen 250 km. Der Akku des Enviro hat eine Kapazität von 342 kWh. In den Berliner eCitaros finden sich nur 243 kWh.

Die Werte dürften aber nur schwierig vergleichbar sein. So ist der Londoner Doppeldecker vergleichsweise kurz und nur 10,9 m lang. Das ist in London aber typisch. Die Fahrzeuge sind dafür recht wendig. Die Dieselvarianten der beiden Bustypen sind vom Gewicht her sehr nahe beieinander. Man kann also davon ausgehen, dass der Enviro etwas schwerer ist, da der Akku eine sehr viel höhere Kapazität bietet. Leider halten sich Alexander Dennis und BYD mit technischen Daten auf ihren Webseiten zurück.

Die Linie 43, auf der die neuen Doppeldecker eingesetzt werden, wird von Metroline für Transport for London betrieben. Metroline hat das Ziel, die Linie 43 komplett elektrisch zu fahren.

London versucht seit Jahren ambitioniert, Elektromobilität in den Stadtverkehr zu bringen. Die Stadt hatte sogar den ersten elektrischen Doppeldecker getestet, der von BYD kam. Das Fahrzeug wurde 2016 getestet. Zudem sind in London seit langem Hybridfahrzeuge im ÖPNV im Einsatz.

Wer London besucht, hat eine gute Chance, den neuen Bus einmal auszuprobieren. Die Linie 43 führt nördlich von London vom Halliwick Park über Highbury & Islington Station und die Tube- und Light-Rail-Station Bank zur Station London Bridge. Wann die Busse genau in den Einsatz kommen werden, ist allerdings noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /