BYD Elektroautos: Alles aus einer Hand

Der chinesische Autobauer BYD wagt den Schritt nach Europa. Was steckt hinter dem Unternehmen aus Shenzhen?

Ein Bericht von Jürgen Wolff veröffentlicht am
BYD bei der Central China International Auto Show Mitte Juli in Wuhan
BYD bei der Central China International Auto Show Mitte Juli in Wuhan (Bild: Getty Images)

BYD hat sich zum gar nicht mehr so heimlichen Star auf dem chinesischen Markt für Elektromobile entwickelt - und ist Weltmarktführer bei Elektroautos und Plug-in-Hybriden. Bei den Absatzzahlen kam BYD in den ersten beiden Quartalen 2022 auf 641.350 verkaufte elektrifizierte Fahrzeuge - ein Plus von 314 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr. Damit hat BYD Tesla als Weltmarktführer im Bereich der elektrifizierten Autos (NEV) abgelöst - wenn man die Plug-in-Hybride mit einrechnet. Bei den reinen Elektroautos steht es im ersten Halbjahr dagegen noch 323.519 (BYD) zu 564.743 (Tesla) Fahrzeuge.

Inhalt:
  1. BYD Elektroautos: Alles aus einer Hand
  2. Designcenter unter Führung eines Ex-Audi-Designers

China ist für BYD der mit Abstand größte Markt. Dort hat das Unternehmen einen Marktanteil von 25 Prozent im Bereich der New Energy Vehicles (E-Autos und Plug-in-Hybride). Im Jahr 2021 wurden 730.093 Einheiten verkauft, was einen neuen Bestwert darstellt. Im Jahr davor verkaufte BYD in China 411.241 Fahrzeuge.

Der Erfolg kommt nicht von ungefähr - und liegt nicht allein am Namen: BYD steht als Akronym für "Build your Dream". Gestartet ist BYD 1995 im chinesischen Shenzhen als Hersteller von Batterien, unter anderem für Motorola und Nokia. Gründer Chuanfu Wang startete mit 20 Mitarbeitern, doch bereits fünf Jahre später war BYD der Marktführer für wiederaufladbare Batterien.

Geholfen haben die niedrigen Lohnkosten im Süden Chinas, aber auch der Handy-Boom im Westen. Mittlerweile hat BYD rund 290.000 Mitarbeiter, weltweit über 30 Industrieparks und mehr als 40 Niederlassungen. An den chinesischen Börsen Shenzhen und Hongkong wird BYD gleich mit drei Unternehmen gelistet. BYD liefert sich mit seinem Konkurrenten CATL einen erbitterten Kampf um die weltweite Marktführerschaft bei Batterien für Elektroautos. Aktuell hat wieder CATL die Nase vorne mit 35, BYD kommt erst auf Platz drei mit elf Prozent.

Stellenmarkt
  1. Entwickler Full Stack (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  2. IT Operations Engineer / Cloud Ops Engineer (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

In die Automobilproduktion stieg BYD 2003 ein, indem es die maroden Werke von Xi'an Automobile kaufte. Bei dem Kauf ging es weniger um die Übernahme von Know-how, vorhandenen Modellen oder Produktionsanlagen. Wichtiger war, so bereits bestehende staatliche Lizenzen zum Automobilbau mit zu kaufen, die für ein neues Unternehmen in China nur als Joint Venture zu beschaffen gewesen wären.

Entsprechend setzte BYD auch von Anfang an auf die Entwicklung eigener Fahrzeuge und nicht, wie die meisten anderen chinesischen Hersteller, auf die Zusammenarbeit mit ausländischen Autoherstellern. Chuanfu Wang war zudem schnell klar, dass man bei Autos mit Verbrennungsmotor nicht an VW, Audi & Co. vorbeiziehen konnte. Also besann er sich auf die Kernkompetenz von BYD: Batterien und folgerichtig Elektroautos.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

BYD hat eigene Batteriefabriken

Was seine Automobilproduktion so erfolgreich macht, ist die vertikale Zusammenführung verschiedener Technologien, die bei anderen Unternehmen nicht unbedingt in einer Hand liegen: Batterien, Motoren, elektronische Steuerung und Chips. Zudem verfügt BYD über eine recht sichere Rohstoffversorgung.

Das Unternehmen hat nicht nur seine eigenen Batteriefabriken, sondern besitzt seit Anfang des Jahres auch Förderrechte für Lithium in Chile. In Afrika will die Marke sechs weitere Minen übernehmen. Die Akkus von BYD kommen außerdem ohne Kobalt aus. Dank des Tochterunternehmens BYD Semiconductor hat der Autobauer auch kein Problem mit dem Chipmangel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Designcenter unter Führung eines Ex-Audi-Designers 
  1. 1
  2. 2
  3.  


derdiedas 13. Sep 2022 / Themenstart

Das Problem für BYD ist das sie als Chinese für viele (gerade in Hinblick mit der...

Thorgil 30. Aug 2022 / Themenstart

Weil ja die Verbennermarken bereits VW und Co den Niedergang gebracht haben...

M.P. 30. Aug 2022 / Themenstart

Vielleicht hat aus den Grund Ford neben den Plantagen auch eine ganze US-Kleinstadt in...

M.P. 30. Aug 2022 / Themenstart

Wenn man eine gewisse Risikobereitschaft hat, kann man sich einen Leicht-PKW der Klasse...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /