BYD D1: BYD baut ein Elektroauto für Fahrdienst Didi

Das Elektroauto D1 wurde eigens nach den Anforderungen von Didi entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektoauto D1: Schiebetüren sollen helfen, Unfälle zu vermeiden.
Elektoauto D1: Schiebetüren sollen helfen, Unfälle zu vermeiden. (Bild: Didi)

Ein Auto für den Fahrdienst: Der chinesische Autohersteller BYD hat zusammen mit dem Fahrdienst Didi Chuxing ein Elektroauto entwickelt, das in erster Linie für das sogenannte Ride-Hailing gedacht ist. Es soll in wenigen Monaten auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim
  2. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

In dem 4,3 Meter langen D1 haben fünf Personen Platz. Das Fahrzeug wird von einem 100 Kilowatt starken Elektromotor angetrieben und ist laut Didi besonders energieeffizient: Der Stromverbrauch liegt bei 12,8 Kilowattstunden auf 100 Kilometer.

Der Akku kommt ohne Kobalt aus

Der Akku hat eine Kapazität von 50 Kilowattstunden. Das soll für knapp 420 Kilometer reichen. Die Grundlage für die Angabe ist allerdings der nicht sehr strenge Neue Europäische Fahrzyklus (NEFZ). Der Energiespeicher ist ein Lithium-Eisenphosphat-Akku, der ohne den nicht unproblematischen Rohstoff Kobalt auskommt.

BYD stattet das Fahrzeug mit verschiedenen Assistenzsystemen aus, die teilautomatisiertes Fahren ermöglichen. Dazu gehört ein System, das warnt, wenn das Auto die Spur verlässt, ein weiteres, das vor Fußgängern warnt, und ein drittes, das automatisch eine Bremsung einleiten kann.

BYD und Didi kooperieren seit zwei Jahren

BYD und Didi arbeiten seit etwa zwei Jahren an dem Elektroauto. Es ist den Angaben zufolge das erste, das eigens für Ride-Hailing konzipiert wurde. Die Produktion des D1 soll in den kommenden Monaten anlaufen. Im kommenden Jahr will BYD 100.000 der Autos bauen.

In die Entwicklung flossen die Ergebnisse aus den Befragungen von über 10.000 Fahrern und Fahrgästen ein. So sind in dem Auto keine herkömmlichen Türen verbaut, sondern Schiebetüren. Die sollen verhindern, dass Fahrgäste versehentlich Unfälle durch unachtsam aufgerissene Türen verursachen. Auch werden die Autos mit einer Datenverbindung zum Platzformbetreiber ausgestattet.

Der Bedarf ist durchaus gegeben: Didi ist der größte Fahrdienst in China und hat nach eigenen Angaben 550 Millionen registrierte Nutzer sowie 31 Millionen Fahrer. Im Jahr vermittelt das Unternehmen über zehn Milliarden Fahrten. Etwa eine Million Fahrzeuge, die bei Didi registriert sind, sind Elektroautos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Facebook: Viele Nutzer bleiben bei Whatsapp
    Facebook
    Viele Nutzer bleiben bei Whatsapp

    Eine Umfrage zeigt, dass viele Nutzer bei der Facebook-App bleiben. Viele wollten Whatsapp nach der Ankündigung neuer Datenschutzregeln eigentlich verlassen.

  2. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  3. Tesla: Umfangreiche Antragsunterlagen für Grünheide einsehbar
    Tesla
    Umfangreiche Antragsunterlagen für Grünheide einsehbar

    Tesla will unter anderem das Presswerk um zwei Produktionslinien ausbauen - einige Stellen des Antrags sind allerdings geschwärzt.

gadthrawn 19. Nov 2020

Caddy, Connect,... Gibt es weiterhin. Das Ausschlusskriterien war da denke ich auch...

Dwalinn 18. Nov 2020

wundert mich das die ähnlichkeit im Artikel nicht erwähnt wurde.


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /