• IT-Karriere:
  • Services:

BX500: Crucials 480-GByte-SSD kostet 75 Euro

Mit den BX500 aktualisiert Crucial seine günstige SSD-Familie: Die Drives nutzen aktuellen 3D-Flash-Speicher und einen Controller ohne DRAM-Cache, weshalb sie zu niedrigen Preisen angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering einer BX500 von Crucial
Rendering einer BX500 von Crucial (Bild: Crucial)

Crucial hat die BX500 veröffentlicht, eine Baureihe von günstigen Sata-SSDs im 2,5-Zoll-Format. Sie folgen auf die bisherigen BX300, da wie üblich mit Rücksicht auf den asiatischen Raum keine 4 im Namen enthalten ist (Tetraphobie) und somit eine Generation übersprungen wird.

Stellenmarkt
  1. Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, Bielefeld
  2. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg

Der Hersteller verrät im Datenblatt der BX500 (PDF) wenig über die SSDs, auf Nachfrage bestätigte Crucial aber einige Details: Die Serie nutzt keinen 3D-NAND-Flash-Speicher mit 4 Bit pro Zelle (QLC), sondern etablierte Technik mit 3 Bit pro Zelle (TLC). Der Controller ist ein SM2258XT von Silicon Motion, dem der DRAM-Cache fehlt.

Weil der Flash-Speicher einen Schreibpuffer unbekannter Größe nutzt, fällt die sequenzielle Datenrate mit bis zu 500 MByte pro Sekunde zumindest bei kleineren Transfers hoch aus. Wie stark die Geschwindigkeit danach absinkt, bleibt vorerst offen. Die Leserate liegt laut Hersteller bei bis zu 540 MByte pro Sekunde und damit typisch am Limit der Sata-Schnittstelle.

Der Verzicht auf einen DRAM-Cache reduziert die Leistung bei wahlfreien Schreibzugriffen, weshalb Crucial wohl keine Angaben der Input/Output-Operationen pro Sekunde aufführt. Beim Ersatz für eine Festplatte in einem Notebook oder PC für alltägliche Aufgaben hat dies aber keinen Einfluss und genau hierfür sind die BX500 auch gedacht.

Crucial verkauft die SSDs mit 120 GByte für rund 25 Euro, mit 240 GByte für etwa 45 Euro und mit 480 GByte für knapp 75 Euro. Wir erwarten, dass die Straßenpreise in wenigen Tagen noch ein bisschen tiefer liegen, denn andere Modelle mit 500 GByte und günstigem Controller sind bereits um 70 Euro verfügbar. Crucial gibt drei Jahre Garantie und verspricht eine recht hohe Haltbarkeit von bis zu 120 geschriebenen TBytes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. Transcend SDXC 64 GB für 10,79€ und Samsung microSDXC 256 GB für 42,99€)
  2. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 38,99€ und GRID - Ultimate Edition für 32,99€)
  3. 207,99€
  4. 115,99€ (Bestpreis!)

Eheran 06. Sep 2018

Das liegt bei ihm sicherlich auf einer extra RAM-disk die über Akkus versorgt wird.

1ras 06. Sep 2018

Die EVO840 war jetzt nicht die erste SSD von Samsung und hat zahlreiche Bugs welche auch...

Bouncy 06. Sep 2018

Das ist richtig, aber um die Auslagerungsdatei überhaupt voll werden zu lassen muss...

ms (Golem.de) 05. Sep 2018

Ich denke jeder weiß was gemeint ist.


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /