Abo
  • Services:

BVG: Wi-Fi für 600.000 Euro in 180 Berliner Bussen

Die Ausstattung von Bussen mit WLAN kommt in Berlin gut an. Jetzt werden 180 Linienbusse in der Innenstadt mit Internet versorgt.

Artikel veröffentlicht am ,
BVG: Werbung zum Einloggen
BVG: Werbung zum Einloggen (Bild: BVG)

Die BVG wird in den kommenden vier Monaten mindestens 180 Berliner Linienbusse mit Wi-Fi ausstatten. Das gaben die Berliner Verkehrsbetriebe am 17. Oktober 2018 bekannt. Die Berliner Senatskanzlei finanziert die Hardware, die BVG beschafft die Geräte und übernimmt Einbau und Unterhalt. Aus Landesmitteln stehen dafür rund 600.000 Euro bereit. Mehr als 1.300 Busse der BVG sind täglich unterwegs.

Stellenmarkt
  1. Jenoptik AG, Jena, Villingen-Schwenningen
  2. ETAS, Stuttgart

Bereits im Jahr 2017 hatte die BVG testweise in 30 Bussen ihr aus den U-Bahnhöfen bekanntes BVG-Wi-Fi angeboten. "Nach der überwiegend positiven Resonanz startet nun mit Unterstützung der Senatskanzlei ein erweiterter Pilotversuch. Vorgesehen ist, die ausgestatteten Busse vorrangig auf stark frequentierten Linien in der Innenstadt einzusetzen", erklärte das Unternehmen.

Angaben zur verwendeten Technik und zur erreichten Datenübertragungsrate wurden nicht gemacht.

In der U-Bahn kommt die Hardware von Cisco zum Einsatz. Sie wurde zuvor bereits in einer früheren Version in London eingesetzt. Laut Hersteller sollen pro Accees-Point bis zu 120 eingeloggte Nutzer möglich sein, was sich in der Praxis aber erst erweisen muss.

Auf den ausgebauten Bahnhöfen soll mindestens der größte Teil des Bahnsteigs mit Internet versorgt sein, zum Teil auch die Zugänge und Zwischenebenen. Pro U-Bahnhof würden zwischen 4 und 12 Access-Points eingesetzt, sagte ein Projektleiter.

U-Bahn-Fahrgäste in Berlin können in fast allen Bahnhöfen gratis das Internet nutzen. Bis Ende 2018 sollen alle 173 Berliner U-Bahnhöfe vollständig mit WLAN ausgerüstet sein. In den Ausbau werden 5 Millionen Euro investiert.

Telefónica Deutschland, Telekom und Vodafone wollen in der Berliner U-Bahn das Mobilfunknetz zusammen ausbauen. Das gab die Telefónica im Oktober 2017 bekannt. Statt einzelner Mobilfunkanlagen, verteilt auf viele Betriebsräume im Großraum Berlin, setzen die Mobilfunkunternehmen auf gemeinsam betriebene BTS-Hotels (BTS - Base Transceiver Station).

Nur die Telefónica bietet in der U-Bahn LTE- und UMTS an. Kunden der Telekom und von Vodafone müssen in der U-Bahn das GSM-Netz mit einem sehr langsamen mobilen Internet über GPRS und EDGE nutzen. Von dem Ausbau ist noch wenig zu spüren: Durch das WLAN auf Bahnhöfen wird das Versorgungsproblem jedoch auch in der U-Bahn weniger drängend.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Frau_Holle 18. Okt 2018

Fiel mir auch gleich ein...und auf Deutsch: https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft...

gs2 18. Okt 2018

Hahaha, genau die Frage "Wozu?" hat sich mir auch sofort gestellt.

Spaghetticode 18. Okt 2018

Für WLANs mit Captive Portal gibt es die Android-App WiFi Web Login (3,09 ¤), die sich...

derdiedas 18. Okt 2018

Warum soll die Allgemeinheit den Geiz einzelner bezahlen? Wer online sein will/muss...

demaddin 18. Okt 2018

Oui!


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /