Abo
  • Services:

BVG: U-Bahn nutzt für WiFi-Hotspots eigenes Glasfasernetz

Eine Beschränkung des Datenvolumens für die Nutzer der neuen WLAN-Hotspots ist derzeit nicht geplant. Beim Festnetz wird auf freie Fasern im eigenen Besitz zugegriffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bahnhof Mehringdamm
Bahnhof Mehringdamm (Bild: Jörg Pawlitzke/BVG)

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) bauen ihre WiFi-Versorgung für U-Bahnhöfe weitgehend mit eigenen Ressourcen aus. Das hat BVG-Sprecher Markus Falkner im Gespräch mit Golem.de erklärt. "Wir haben ein eigenes Glasfasernetz, welches wir mitnutzen, beziehungsweise in dem wir freie Fasern verwenden."

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Protea Networks GmbH, Unterhaching

Eine Beschränkung des Datenvolumens für die Nutzer sei derzeit nicht geplant, könne aber für die Zukunft nicht ausgeschlossen werden. Falkner: "Dies hängt vom Verhalten der Nutzer und dem daraus resultierenden Datendurchsatz ab."

Der WLAN-Ausbau erfolge teils aus eigenen Kräften, Berliner Ingenieurbüros und Baufirmen helfen bei der Planung und Umsetzung.

Zwei Drittel der Fahrgäste versorgen

Die Kosten für die erste Ausbaustufe liegen bei rund 4,9 Millionen Euro. Ziel ist es, dass mit der Ausbaustufe zwei Drittel der täglich rund 1,5 Millionen U-Bahnfahrgäste das Angebot nutzen können.

Die Nutzung des WLAN-Angebots erfolgt ohne vorherige Anmeldung. Auf dem mobilen Gerät muss nur BVG Wi-Fi ausgewählt und auf der Login-Seite müssen die Nutzungsbedingungen bestätigt werden. Nach mehr als siebentägiger Nutzungspause müssen die Nutzungsbedingungen erneut akzeptiert und das Gerät wieder für den Dienst registriert werden.

Nach einem erfolgreichen Test am Bahnhof Osloer Straße im vergangenen Jahr baut die BVG ihr offenes Wi-Fi auf vielen Bahnhöfen aus. Als Nächstes sollen die Stationen Mehringdamm, Möckernbrücke, Gleisdreieck (Ebene U2), Alt-Tempelhof, Hausvogteiplatz, Bülowstraße, Rosa-Luxemburg-Platz und Nollendorfplatz (Ebene U2) ausgeleuchtet werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

M.P. 30. Jun 2016

Hand-Over ist schwierig, und WLAN ist wahrscheinlich nicht auf die Frequenzverschiebung...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /