• IT-Karriere:
  • Services:

BVG: U-Bahn nutzt für WiFi-Hotspots eigenes Glasfasernetz

Eine Beschränkung des Datenvolumens für die Nutzer der neuen WLAN-Hotspots ist derzeit nicht geplant. Beim Festnetz wird auf freie Fasern im eigenen Besitz zugegriffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bahnhof Mehringdamm
Bahnhof Mehringdamm (Bild: Jörg Pawlitzke/BVG)

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) bauen ihre WiFi-Versorgung für U-Bahnhöfe weitgehend mit eigenen Ressourcen aus. Das hat BVG-Sprecher Markus Falkner im Gespräch mit Golem.de erklärt. "Wir haben ein eigenes Glasfasernetz, welches wir mitnutzen, beziehungsweise in dem wir freie Fasern verwenden."

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz
  2. Paulmann Licht GmbH, Springe

Eine Beschränkung des Datenvolumens für die Nutzer sei derzeit nicht geplant, könne aber für die Zukunft nicht ausgeschlossen werden. Falkner: "Dies hängt vom Verhalten der Nutzer und dem daraus resultierenden Datendurchsatz ab."

Der WLAN-Ausbau erfolge teils aus eigenen Kräften, Berliner Ingenieurbüros und Baufirmen helfen bei der Planung und Umsetzung.

Zwei Drittel der Fahrgäste versorgen

Die Kosten für die erste Ausbaustufe liegen bei rund 4,9 Millionen Euro. Ziel ist es, dass mit der Ausbaustufe zwei Drittel der täglich rund 1,5 Millionen U-Bahnfahrgäste das Angebot nutzen können.

Die Nutzung des WLAN-Angebots erfolgt ohne vorherige Anmeldung. Auf dem mobilen Gerät muss nur BVG Wi-Fi ausgewählt und auf der Login-Seite müssen die Nutzungsbedingungen bestätigt werden. Nach mehr als siebentägiger Nutzungspause müssen die Nutzungsbedingungen erneut akzeptiert und das Gerät wieder für den Dienst registriert werden.

Nach einem erfolgreichen Test am Bahnhof Osloer Straße im vergangenen Jahr baut die BVG ihr offenes Wi-Fi auf vielen Bahnhöfen aus. Als Nächstes sollen die Stationen Mehringdamm, Möckernbrücke, Gleisdreieck (Ebene U2), Alt-Tempelhof, Hausvogteiplatz, Bülowstraße, Rosa-Luxemburg-Platz und Nollendorfplatz (Ebene U2) ausgeleuchtet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...
  2. Gratis
  3. 7,29€
  4. 14,99€

M.P. 30. Jun 2016

Hand-Over ist schwierig, und WLAN ist wahrscheinlich nicht auf die Frequenzverschiebung...


Folgen Sie uns
       


Serial 1 Rush CTY - Fazit

Keine Harley, sondern ein alltagstaugliches Pedelec: das Serial 1 überzeugt im Test.

Serial 1 Rush CTY - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /