BVG: Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs

Berliner Linienbusse werden über LTE Advanced mit WLAN angebunden. Der Fahrgast könne damit 100 und 150 MBit/s erwarten, meint die BVG.

Artikel veröffentlicht am ,
BVG: Werbung zum Einloggen
BVG: Werbung zum Einloggen (Bild: BVG)

Die BVG wird in den kommenden vier Monaten mindestens 180 Berliner Linienbusse mit Wi-Fi ausstatten. "Zur Datenrate können wir mitteilen, dass die Omnibusse mit LTE Advanced angebunden werden, was nominell bis zu 500 MBit/s ermöglichen kann", sagte eine BVG-Sprecherin Golem.de auf Anfrage. In einer Funkzelle müssen sich die Nutzer die Datenübertragungsrate jedoch teilen.

Stellenmarkt
  1. SAP BW Data Engineer (m/w/d)
    Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. Projekt- und Testmanager (m/w/d)
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin, Salzgitter, Oberschleißheim
Detailsuche

Nach den Erfahrungswerten aus dem Pilotbetrieb im Jahr 2017 werden Werte zwischen 100 und 150 MBit/s im Berliner Ring erwartet.

Angaben zum Ausrüster werden aus sicherheitsrelevanten Gründen nicht gemacht. In der U-Bahn kommt die Hardware von Cisco zum Einsatz. Sie wurde zuvor bereits in einer früheren Version in London eingesetzt. Laut Hersteller sollen pro Accees-Point bis zu 120 eingeloggte Nutzer möglich sein.

Bereits im Jahr 2017 hatte die BVG testweise in 30 Bussen ihr aus den U-Bahnhöfen bekanntes BVG-Wi-Fi angeboten. "Nach der überwiegend positiven Resonanz startet nun mit Unterstützung der Senatskanzlei ein erweiterter Pilotversuch. Vorgesehen ist, die ausgestatteten Busse vorrangig auf stark frequentierten Linien in der Innenstadt einzusetzen", erklärte das Unternehmen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Berliner Senatskanzlei finanziert die Hardware, die BVG beschafft die Geräte und übernimmt Einbau und Unterhalt. Aus Landesmitteln stehen dafür rund 600.000 Euro bereit. Mehr als 1.300 Busse der BVG sind täglich unterwegs.

Mit LTE sind sehr hohe Datenraten möglich: Der Netzbetreiber A1 Telekom Austria hatte im Januar 2018 in Wien eine Datenübertragung von 1,5 GBit/s im A1 Netz erreicht. Zum Einsatz kommen LTE Advanced Pro und Massive MIMO. Die Technik kam von dem finnischen Netzwerkausrüster Nokia.

Für die Übertragung wurde fünffach Carrier Aggregation angewendet: Dabei wurden A1 Frequenzen in den Bereichen 2,6 GHz, 1.800 MHz und 800 MHz und 2.100 MHz gebündelt, mit MIMO-Verfahren (Multiple In Multiple Out) übertragen und mit dem Modulationsverfahren 256 QAM kombiniert. Dadurch lassen sich erheblich höhere Datenraten erzielen als in den meisten LTE-Netzen heute.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tony_spitz 19. Okt 2018

Ich nutze es auch nur in Zügen. In der U-Bahn würde ich es sicherlich nutzen, weil es da...

Micha_T 19. Okt 2018

und wer sollte ihnen das geld absprechen das sie mit sowas verdienen würden? die leute...

Schnurrbernd 19. Okt 2018

Dann hast du die Vorteile von Tegel nicht gecheckt. Da du pro Gate (zumindest in...

solary 19. Okt 2018

Du glaubst doch nicht, dass dann eine Monatskarte statt 60 nun 80¤ kostet? Aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /