Abo
  • IT-Karriere:

BVG: Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs

Berliner Linienbusse werden über LTE Advanced mit WLAN angebunden. Der Fahrgast könne damit 100 und 150 MBit/s erwarten, meint die BVG.

Artikel veröffentlicht am ,
BVG: Werbung zum Einloggen
BVG: Werbung zum Einloggen (Bild: BVG)

Die BVG wird in den kommenden vier Monaten mindestens 180 Berliner Linienbusse mit Wi-Fi ausstatten. "Zur Datenrate können wir mitteilen, dass die Omnibusse mit LTE Advanced angebunden werden, was nominell bis zu 500 MBit/s ermöglichen kann", sagte eine BVG-Sprecherin Golem.de auf Anfrage. In einer Funkzelle müssen sich die Nutzer die Datenübertragungsrate jedoch teilen.

Stellenmarkt
  1. MACH AG, Berlin, Lübeck
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken

Nach den Erfahrungswerten aus dem Pilotbetrieb im Jahr 2017 werden Werte zwischen 100 und 150 MBit/s im Berliner Ring erwartet.

Angaben zum Ausrüster werden aus sicherheitsrelevanten Gründen nicht gemacht. In der U-Bahn kommt die Hardware von Cisco zum Einsatz. Sie wurde zuvor bereits in einer früheren Version in London eingesetzt. Laut Hersteller sollen pro Accees-Point bis zu 120 eingeloggte Nutzer möglich sein.

Bereits im Jahr 2017 hatte die BVG testweise in 30 Bussen ihr aus den U-Bahnhöfen bekanntes BVG-Wi-Fi angeboten. "Nach der überwiegend positiven Resonanz startet nun mit Unterstützung der Senatskanzlei ein erweiterter Pilotversuch. Vorgesehen ist, die ausgestatteten Busse vorrangig auf stark frequentierten Linien in der Innenstadt einzusetzen", erklärte das Unternehmen.

Die Berliner Senatskanzlei finanziert die Hardware, die BVG beschafft die Geräte und übernimmt Einbau und Unterhalt. Aus Landesmitteln stehen dafür rund 600.000 Euro bereit. Mehr als 1.300 Busse der BVG sind täglich unterwegs.

Mit LTE sind sehr hohe Datenraten möglich: Der Netzbetreiber A1 Telekom Austria hatte im Januar 2018 in Wien eine Datenübertragung von 1,5 GBit/s im A1 Netz erreicht. Zum Einsatz kommen LTE Advanced Pro und Massive MIMO. Die Technik kam von dem finnischen Netzwerkausrüster Nokia.

Für die Übertragung wurde fünffach Carrier Aggregation angewendet: Dabei wurden A1 Frequenzen in den Bereichen 2,6 GHz, 1.800 MHz und 800 MHz und 2.100 MHz gebündelt, mit MIMO-Verfahren (Multiple In Multiple Out) übertragen und mit dem Modulationsverfahren 256 QAM kombiniert. Dadurch lassen sich erheblich höhere Datenraten erzielen als in den meisten LTE-Netzen heute.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 749,00€
  2. 199,00€
  3. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  4. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...

Tony_spitz 19. Okt 2018

Ich nutze es auch nur in Zügen. In der U-Bahn würde ich es sicherlich nutzen, weil es da...

Micha_T 19. Okt 2018

und wer sollte ihnen das geld absprechen das sie mit sowas verdienen würden? die leute...

Schnurrbernd 19. Okt 2018

Dann hast du die Vorteile von Tegel nicht gecheckt. Da du pro Gate (zumindest in...

solary 19. Okt 2018

Du glaubst doch nicht, dass dann eine Monatskarte statt 60 nun 80¤ kostet? Aber...

derdiedas 19. Okt 2018

Sie machen nichts von dem was man von Ihnen erwartet! Denn sie arbeiten nicht...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /