BVG: Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN

Der Ausbau des BVG-WLANs ist fast fertiggestellt. Rund 10.000 Nutzer sollen gleichzeitig in dem drahtlosen Netzwerk aktiv sein, Tendenz steigend.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
BVG-Werbung
BVG-Werbung (Bild: BVG)

U-Bahn-Fahrgäste in Berlin können in fast allen Bahnhöfen gratis das Internet nutzen. An 170 Stationen gebe es inzwischen das Angebot BVG-Wi-Fi, teilten die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Bahnhöfe Bismarckstraße, Schlossstraße und Rathaus Steglitz fehlen noch, weil sie von Grund auf instandgesetzt werden. Sie werden bis Jahresende angeschlossen. Das Netz umfasst derzeit 173 Stationen.

Stellenmarkt
  1. Junior PHP Entwickler (m/w/d)
    Sport-Tiedje GmbH, Schleswig
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Lübeck, München, Oberhausen (Home-Office möglich)
Detailsuche

In Spitzenzeiten sind nach Unternehmensangaben mehr als 10.000 Nutzer gleichzeitig in dem drahtlosen Netzwerk aktiv, die Tendenz sei steigend. Jedoch gibt es nicht an allen Bahnhöfen eine Ausleuchtung auf allen Ebenen: 82 Stationen bieten laut BVG flächendeckenden Empfang, etwa auch in Zwischenebenen und in Zugängen. An 88 Bahnhöfen hat man am Bahnsteig Empfang - am besten in der Mitte.

4,9 Millionen Euro investierte die BVG bis Ende 2016 in den Ausbau. Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung fördert den Ausbau in sieben besonders stark touristisch genutzten Bahnhöfen mit 190.000 Euro aus der City Tax. Die Hardware kommt von Cisco und wurde zuvor bereits in einer früheren Version in London eingesetzt.

Das WLAN wird vom Provider Hotspots zur Verfügung gestellt. Die Anbindung erfolgt über den Internetprovider ITDZ-Berlin mit dem Netz von 1&1 Versatel. Eine Sprecherin erklärte im September 2016, "dass wir eine BVG-eigene Infrastruktur mit eigenem Glasfasernetz in unseren Bahnhöfen und Anlagen haben und dann ab einem zentralen Punkt die Anbindung ins Internet über Versatel läuft".

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Laut Hersteller sollen pro Access-Point bis zu 120 eingeloggte Nutzer möglich sein. Pro Bahnsteig können sich nach früheren Angaben 800 Nutzer gleichzeitig und 200 bis 400 Nutzer pro Vorhalle anmelden. In dem öffentlichen WLAN können sich in der gesamten U-Bahn gleichzeitig 64.000 Nutzer anmelden.

Wer das BVG Wi-Fi nutzen möchte, muss auf seinem mobilen Gerät den WLAN-Empfang aktivieren, das Netz BVG Wi-Fi auswählen, eine beliebige Webseite im Browser öffnen und die Nutzungsbedingungen annehmen. Nach einer mehr als siebentägigen Nutzungspause müssen diese erneut akzeptiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peter Brülls 29. Mai 2017

Ich, manchmal. Aber da wo ich bin, benutze ich meistens eher LTE, weil dann doch in den...

Spaghetticode 29. Mai 2017

Ich denke aber, dass WLAN an Haltestellen dennoch sinnvoll ist: 1. Man spart damit sein...

GaliMali 29. Mai 2017

In D. soll ja jetzt wieder eine Vorratsdatenspeicherung eingeführt werden. Doch wie passt...

chithanh 29. Mai 2017

Das ist aber der Durchschnitt der Androidnutzer, und diejenigen die normalerweise keinen...

chithanh 29. Mai 2017

Wenn man den Zweck des kostenlosen WLAN in Einkaufszentren kennt, dann braucht man nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /