Abo
  • Services:
Anzeige
BVG-Werbung
BVG-Werbung (Bild: BVG)

BVG: Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN

BVG-Werbung
BVG-Werbung (Bild: BVG)

Der Ausbau des BVG-WLANs ist fast fertiggestellt. Rund 10.000 Nutzer sollen gleichzeitig in dem drahtlosen Netzwerk aktiv sein, Tendenz steigend.

U-Bahn-Fahrgäste in Berlin können in fast allen Bahnhöfen gratis das Internet nutzen. An 170 Stationen gebe es inzwischen das Angebot BVG-Wi-Fi, teilten die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Bahnhöfe Bismarckstraße, Schlossstraße und Rathaus Steglitz fehlen noch, weil sie von Grund auf instandgesetzt werden. Sie werden bis Jahresende angeschlossen. Das Netz umfasst derzeit 173 Stationen.

Anzeige

In Spitzenzeiten sind nach Unternehmensangaben mehr als 10.000 Nutzer gleichzeitig in dem drahtlosen Netzwerk aktiv, die Tendenz sei steigend. Jedoch gibt es nicht an allen Bahnhöfen eine Ausleuchtung auf allen Ebenen: 82 Stationen bieten laut BVG flächendeckenden Empfang, etwa auch in Zwischenebenen und in Zugängen. An 88 Bahnhöfen hat man am Bahnsteig Empfang - am besten in der Mitte.

4,9 Millionen Euro investierte die BVG bis Ende 2016 in den Ausbau. Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung fördert den Ausbau in sieben besonders stark touristisch genutzten Bahnhöfen mit 190.000 Euro aus der City Tax. Die Hardware kommt von Cisco und wurde zuvor bereits in einer früheren Version in London eingesetzt.

Das WLAN wird vom Provider Hotspots zur Verfügung gestellt. Die Anbindung erfolgt über den Internetprovider ITDZ-Berlin mit dem Netz von 1&1 Versatel. Eine Sprecherin erklärte im September 2016, "dass wir eine BVG-eigene Infrastruktur mit eigenem Glasfasernetz in unseren Bahnhöfen und Anlagen haben und dann ab einem zentralen Punkt die Anbindung ins Internet über Versatel läuft".

Laut Hersteller sollen pro Access-Point bis zu 120 eingeloggte Nutzer möglich sein. Pro Bahnsteig können sich nach früheren Angaben 800 Nutzer gleichzeitig und 200 bis 400 Nutzer pro Vorhalle anmelden. In dem öffentlichen WLAN können sich in der gesamten U-Bahn gleichzeitig 64.000 Nutzer anmelden.

Wer das BVG Wi-Fi nutzen möchte, muss auf seinem mobilen Gerät den WLAN-Empfang aktivieren, das Netz BVG Wi-Fi auswählen, eine beliebige Webseite im Browser öffnen und die Nutzungsbedingungen annehmen. Nach einer mehr als siebentägigen Nutzungspause müssen diese erneut akzeptiert werden.


eye home zur Startseite
Peter Brülls 29. Mai 2017

Ich, manchmal. Aber da wo ich bin, benutze ich meistens eher LTE, weil dann doch in den...

Themenstart

Spaghetticode 29. Mai 2017

Ich denke aber, dass WLAN an Haltestellen dennoch sinnvoll ist: 1. Man spart damit sein...

Themenstart

GaliMali 29. Mai 2017

In D. soll ja jetzt wieder eine Vorratsdatenspeicherung eingeführt werden. Doch wie passt...

Themenstart

chithanh 29. Mai 2017

Das ist aber der Durchschnitt der Androidnutzer, und diejenigen die normalerweise keinen...

Themenstart

chithanh 29. Mai 2017

Wenn man den Zweck des kostenlosen WLAN in Einkaufszentren kennt, dann braucht man nicht...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, St. Ingbert, Schöneck, Köln
  2. Takata Ignition Systems GmbH, Schönebeck
  3. Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. ab 129,99€
  3. 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Cast AR trotz Valve-Technologietransfer am Ende

  2. Online-Banking

    Zahlungsdienste der Commerzbank ausgefallen

  3. Fritz-Labor-Version

    AVM baut Mesh-WLAN in seine Router und Repeater ein

  4. Smartphone

    Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

  5. Sprint

    Milliardenfusion der Telekom in USA wird noch größer

  6. Aruba HPE

    Indoor-Tracking leicht gemacht

  7. Messaging

    Google Talk wird durch Hangouts abgelöst

  8. Eyetracking

    Apple soll brandenburgische Firma Sensomotoric gekauft haben

  9. Forschungsprogramm

    Apple least Autos für autonomes Fahren bei Hertz

  10. Apple

    Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

  1. Re: Repeater 1750E per LAN anschließen?

    georg2006 | 10:49

  2. "Sensomotoric Instruments" heißen die. kt

    otraupe | 10:47

  3. Re: ALB- oder ALPTRAUM?

    gadthrawn | 10:45

  4. Re: Wie Nintendo seine Switch ignoriert...

    elcravo | 10:44

  5. Re: Welche Wirkung hat dies den über das konkrete...

    Oktavian | 10:42


  1. 10:59

  2. 10:44

  3. 10:27

  4. 09:47

  5. 09:41

  6. 09:31

  7. 08:48

  8. 08:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel