Abo
  • Services:

BVG: Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN

Der Ausbau des BVG-WLANs ist fast fertiggestellt. Rund 10.000 Nutzer sollen gleichzeitig in dem drahtlosen Netzwerk aktiv sein, Tendenz steigend.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
BVG-Werbung
BVG-Werbung (Bild: BVG)

U-Bahn-Fahrgäste in Berlin können in fast allen Bahnhöfen gratis das Internet nutzen. An 170 Stationen gebe es inzwischen das Angebot BVG-Wi-Fi, teilten die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Bahnhöfe Bismarckstraße, Schlossstraße und Rathaus Steglitz fehlen noch, weil sie von Grund auf instandgesetzt werden. Sie werden bis Jahresende angeschlossen. Das Netz umfasst derzeit 173 Stationen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

In Spitzenzeiten sind nach Unternehmensangaben mehr als 10.000 Nutzer gleichzeitig in dem drahtlosen Netzwerk aktiv, die Tendenz sei steigend. Jedoch gibt es nicht an allen Bahnhöfen eine Ausleuchtung auf allen Ebenen: 82 Stationen bieten laut BVG flächendeckenden Empfang, etwa auch in Zwischenebenen und in Zugängen. An 88 Bahnhöfen hat man am Bahnsteig Empfang - am besten in der Mitte.

4,9 Millionen Euro investierte die BVG bis Ende 2016 in den Ausbau. Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung fördert den Ausbau in sieben besonders stark touristisch genutzten Bahnhöfen mit 190.000 Euro aus der City Tax. Die Hardware kommt von Cisco und wurde zuvor bereits in einer früheren Version in London eingesetzt.

Das WLAN wird vom Provider Hotspots zur Verfügung gestellt. Die Anbindung erfolgt über den Internetprovider ITDZ-Berlin mit dem Netz von 1&1 Versatel. Eine Sprecherin erklärte im September 2016, "dass wir eine BVG-eigene Infrastruktur mit eigenem Glasfasernetz in unseren Bahnhöfen und Anlagen haben und dann ab einem zentralen Punkt die Anbindung ins Internet über Versatel läuft".

Laut Hersteller sollen pro Access-Point bis zu 120 eingeloggte Nutzer möglich sein. Pro Bahnsteig können sich nach früheren Angaben 800 Nutzer gleichzeitig und 200 bis 400 Nutzer pro Vorhalle anmelden. In dem öffentlichen WLAN können sich in der gesamten U-Bahn gleichzeitig 64.000 Nutzer anmelden.

Wer das BVG Wi-Fi nutzen möchte, muss auf seinem mobilen Gerät den WLAN-Empfang aktivieren, das Netz BVG Wi-Fi auswählen, eine beliebige Webseite im Browser öffnen und die Nutzungsbedingungen annehmen. Nach einer mehr als siebentägigen Nutzungspause müssen diese erneut akzeptiert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. 32,99€
  3. (-80%) 11,99€
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Peter Brülls 29. Mai 2017

Ich, manchmal. Aber da wo ich bin, benutze ich meistens eher LTE, weil dann doch in den...

Spaghetticode 29. Mai 2017

Ich denke aber, dass WLAN an Haltestellen dennoch sinnvoll ist: 1. Man spart damit sein...

GaliMali 29. Mai 2017

In D. soll ja jetzt wieder eine Vorratsdatenspeicherung eingeführt werden. Doch wie passt...

chithanh 29. Mai 2017

Das ist aber der Durchschnitt der Androidnutzer, und diejenigen die normalerweise keinen...

chithanh 29. Mai 2017

Wenn man den Zweck des kostenlosen WLAN in Einkaufszentren kennt, dann braucht man nicht...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /