BVG: Elektrobusse werden Berlin Milliarden Euro mehr kosten

Die Berliner Verkehrsbetriebe BVG wollen auf Elektrobusse umsteigen. Das wird erhebliche Mehrausgaben gegenüber Dieselfahrzeugen mit sich bringen und auch die Infrastruktur muss erweitert werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Elektrobus in Berlin
Elektrobus in Berlin (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der Umstieg auf Elektromobilität wird für die Berliner Verkehrsbetriebe BVG teuer. Nach einem Bericht der Berliner Morgenpost müssen die Verkehrsbetriebe bis 2030 insgesamt 5,4 Milliarden Euro für ihre Busflotte aufwenden. Das sind 1,734 Milliarden Euro mehr, als wenn Dieselbusse angeschafft würden. Dazu kommen noch 600 Millionen höhere Betriebskosten. Insgesamt kommt es so demnach zu Mehrkosten von 2,334 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. Supportspezialist (m/w/d)
    TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. Operations Expert (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Die BVG muss unter anderem drei neue Betriebshöfe bauen, weil für den Erhalt des Streckennetzes mehr Busse eingesetzt werden müssen. Dafür muss Platz geschaffen werden. Nicht nur die Busse sind erheblich teurer als solche mit Verbrennungsmotoren, auch neue Standorte müssen gebaut werden, weil mehr Busse als bisher nötig sind. Zudem benötigt die BVG mehr Fahrer, weil 2030 nicht mehr 1.450 Dieselbusse chauffiert werden müssen, sondern rund 1.900 Elektrobusse.

Noch ist nicht klar, wer die Kosten übernimmt. Die Finanzierung von 2,2 Milliarden Euro sei noch offen, heißt es seitens der BVG laut dem Bericht der Morgenpost.

In Berlin verkehren Elektrobusse bereits auf einigen Linien. Auch der Hamburger Verkehrsbetrieb VHH hat eine Reihe Elektrofahrzeuge erhalten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Hamburg hat 2016 zusammen mit Berlin beschlossen, nur noch Elektrobusse anzuschaffen. Der damalige Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Olaf Scholz, vereinbarte zusammen mit Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller eine gemeinsame Beschaffungsinitiative für E-Busse. Gemeinsam wollten die beiden Metropolen Hersteller dazu motivieren, die Busse zur Serienreife weiterzuentwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 15. Mär 2020

Befürworter argumentieren, dass eine Bahn bis zu 500 Personen transportieren kann und ein...

6502 11. Mär 2020

Gibt es dafür Beispiele? Und bauen andere Bundesländer nur Straßen, die gebraucht...

Ach 10. Mär 2020

Von deiner Überschlagsrechnung mit den 200Km Tagespensum pro Bus ausgehend, ist die...

Ach 09. Mär 2020

Also ich würde davon ausgehen, dass Ladepunkte eingerichtet werden, zumindest am Ende...

berritorre 09. Mär 2020

Naja, bei 40l Diesel auf 100km im Stadtverkehr, da kannst du 4-5 Pkws damit füttern, mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimakrise
Staatenallianz will Ende von Öl- und Gasförderung

Dänemark und Coasta Rica starten eine Initiative namens Beyond Oil and Gas Alliance (BOGA). Deutschland ist bisher nicht dabei.
Von Hanno Böck

Klimakrise: Staatenallianz will Ende von Öl- und Gasförderung
Artikel
  1. Telekom: Wir hatten keine Netzausfälle wie in südlichen Ländern
    Telekom
    "Wir hatten keine Netzausfälle wie in südlichen Ländern"

    Das Vectoring der Telekom habe Deutschland gut durch die Coronakrise gebracht, sagte Technikchef Walter Goldenits.

  2. Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
    Gopro Hero 10 Black ausprobiert
    Gopros neue Kamera ist die Schnellste

    Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
    Von Martin Wolf

  3. Plugin-Hybride: Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen
    Plugin-Hybride
    Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen

    Die Regierung will die Förderung von Plugin-Hybriden nur noch von der Reichweite abhängig machen. Zudem werden künftig Kleinstautos gefördert.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /