Abo
  • IT-Karriere:

BVG: Berlins neue E-Busse sind teuer

Einem Medienbericht zufolge gibt das Land Berlin rund 18 Millionen Euro für die Beschaffung neuer Busse mit Elektroantrieb aus, die von zwei Herstellern kommen. Die Kosten sind damit noch immer sehr hoch. Kritisiert wird zudem die Umweltbilanz.

Artikel veröffentlicht am ,
Berlin bekommt unter anderem elektrische Citaro-Busse.
Berlin bekommt unter anderem elektrische Citaro-Busse. (Bild: Daimler)

Berlins neue E-Busse kosten rund 600.000 Euro je Fahrzeug, das berichtet die Berliner Morgenpost. Das sind immer noch recht hohe Preise und eines der Hauptprobleme bei der Beschaffung. Die Anfangsinvestitionen sind sehr hoch. Die Preise sind zudem kaum gesunken. 2016, als sich Berlin und Hamburg dazu verständigten, gemeinsam über die Masse mehr Fahrzeuge zu kaufen, lag der Preis noch bei 700.000 Euro pro Stück. Das sind typischerweise 12-Meter-Busse in Eindecker-Ausführung.

Inhalt:
  1. BVG: Berlins neue E-Busse sind teuer
  2. Optimierungspotenzial ist vorhanden

Zum Vergleich: Ein Dieselbus kostet je nach Ausstattung um die 300.000 Euro. An Doppeldecker ist bisher kaum zu denken, auch wenn Hyundai kürzlich einen interessanten elektrischen Stadtbus mit hoher Reichweite präsentiert hat. Auch bei Gelenkbussen wird es langsam interessant. So hat Volvo erste Modelle vorgestellt und die BVG hat bei Solaris bereits erste Urbino 18 geordert.

Nicht eingerechnet sind dabei noch die Investitionskosten für die Ladeinfrastruktur. Während Dieselbusse auf Investitionen der vergangenen Jahrzehnte setzen können, braucht es für die neue Technik erst einmal viel Geld. Genaue Zahlen nannte die BVG der Morgenpost aus vergaberechtlichen Gründen noch nicht. Bei der Beschaffung der Busse ist hingegen die Einspruchsfrist abgelaufen, so dass das Landesunternehmen die Zahlen nennen kann. Sowohl Solaris (Urbino) als auch Evo-Bus (Daimler, Citaro) liefern in diesem Paket jeweils 15 Fahrzeuge.

Derweil kritisiert die in der Politik stark beachtete Morgenpost die Anschaffung der E-Busse scharf. Vor allem die Beschaffung der Akkus mit Auswirkungen auf Umwelt und indigene Völker in Abbaugebieten von Rohstoffen sind ein Problem. Dazu kommt ein hoher Kohlendioxid-Ausstoß bei der Erzeugung der Akkus. Basierend auf Tesla-Model-S-Berechnungen des schwedischen IVL-Instituts muss ein Fahrzeug acht Jahre lang im Betrieb sein, damit sich das lohnt. Das lässt sich aber nicht auf Busse übertragen.

Optimierungspotenzial ist vorhanden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-88%) 3,50€
  3. (-56%) 19,99€
  4. 48,49€

B.I.G 27. Jun 2019 / Themenstart

Plus nach den 4 Jahren kann er durch geringeren Energieeinsatz recycled werden, es...

schily 27. Jun 2019 / Themenstart

Ja, die BVG verbraucht 1/3 allen Diesels, der in Berlin verbrannt wird. Darum ist der...

phade 27. Jun 2019 / Themenstart

Beim Fairphone gucken die Macher ja hin, wie, wo und womit und mit welchen Umweltschäden...

Phonehoppy 26. Jun 2019 / Themenstart

Die Studie, die im Artikel zitiert wird, und die eine positive Ökobilanz von E-Autos erst...

Dwalinn 26. Jun 2019 / Themenstart

Mal sehen was zuerst kommt. Der BER oder 90% elektrobusse (10% lass ich mal frei für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

      •  /