BVG: Berlins neue E-Busse sind teuer

Einem Medienbericht zufolge gibt das Land Berlin rund 18 Millionen Euro für die Beschaffung neuer Busse mit Elektroantrieb aus, die von zwei Herstellern kommen. Die Kosten sind damit noch immer sehr hoch. Kritisiert wird zudem die Umweltbilanz.

Artikel veröffentlicht am ,
Berlin bekommt unter anderem elektrische Citaro-Busse.
Berlin bekommt unter anderem elektrische Citaro-Busse. (Bild: Daimler)

Berlins neue E-Busse kosten rund 600.000 Euro je Fahrzeug, das berichtet die Berliner Morgenpost. Das sind immer noch recht hohe Preise und eines der Hauptprobleme bei der Beschaffung. Die Anfangsinvestitionen sind sehr hoch. Die Preise sind zudem kaum gesunken. 2016, als sich Berlin und Hamburg dazu verständigten, gemeinsam über die Masse mehr Fahrzeuge zu kaufen, lag der Preis noch bei 700.000 Euro pro Stück. Das sind typischerweise 12-Meter-Busse in Eindecker-Ausführung.

Inhalt:
  1. BVG: Berlins neue E-Busse sind teuer
  2. Optimierungspotenzial ist vorhanden

Zum Vergleich: Ein Dieselbus kostet je nach Ausstattung um die 300.000 Euro. An Doppeldecker ist bisher kaum zu denken, auch wenn Hyundai kürzlich einen interessanten elektrischen Stadtbus mit hoher Reichweite präsentiert hat. Auch bei Gelenkbussen wird es langsam interessant. So hat Volvo erste Modelle vorgestellt und die BVG hat bei Solaris bereits erste Urbino 18 geordert.

Nicht eingerechnet sind dabei noch die Investitionskosten für die Ladeinfrastruktur. Während Dieselbusse auf Investitionen der vergangenen Jahrzehnte setzen können, braucht es für die neue Technik erst einmal viel Geld. Genaue Zahlen nannte die BVG der Morgenpost aus vergaberechtlichen Gründen noch nicht. Bei der Beschaffung der Busse ist hingegen die Einspruchsfrist abgelaufen, so dass das Landesunternehmen die Zahlen nennen kann. Sowohl Solaris (Urbino) als auch Evo-Bus (Daimler, Citaro) liefern in diesem Paket jeweils 15 Fahrzeuge.

Derweil kritisiert die in der Politik stark beachtete Morgenpost die Anschaffung der E-Busse scharf. Vor allem die Beschaffung der Akkus mit Auswirkungen auf Umwelt und indigene Völker in Abbaugebieten von Rohstoffen sind ein Problem. Dazu kommt ein hoher Kohlendioxid-Ausstoß bei der Erzeugung der Akkus. Basierend auf Tesla-Model-S-Berechnungen des schwedischen IVL-Instituts muss ein Fahrzeug acht Jahre lang im Betrieb sein, damit sich das lohnt. Das lässt sich aber nicht auf Busse übertragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Optimierungspotenzial ist vorhanden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


B.I.G 27. Jun 2019

Plus nach den 4 Jahren kann er durch geringeren Energieeinsatz recycled werden, es...

schily 27. Jun 2019

Ja, die BVG verbraucht 1/3 allen Diesels, der in Berlin verbrannt wird. Darum ist der...

phade 27. Jun 2019

Beim Fairphone gucken die Macher ja hin, wie, wo und womit und mit welchen Umweltschäden...

Phonehoppy 26. Jun 2019

Die Studie, die im Artikel zitiert wird, und die eine positive Ökobilanz von E-Autos erst...

Dwalinn 26. Jun 2019

Mal sehen was zuerst kommt. Der BER oder 90% elektrobusse (10% lass ich mal frei für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  2. Bluetooth: Fisher-Price präsentiert funktionierendes Kindertelefon
    Bluetooth
    Fisher-Price präsentiert funktionierendes Kindertelefon

    Das Kindertelefon von Fisher-Price ist ein Klassiker - den es jetzt auch als Bluetooth-Handset gibt. Über das Telefon mit Augen lassen sich Telefonate führen.

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /