• IT-Karriere:
  • Services:

Optimierungspotenzial ist vorhanden

Zu beachten ist, dass es sich bei Bussen um Nutzfahrzeuge handelt, die eine sehr hohe Nutzungsrate haben. Ein typischer privater Elektro-Pkw steht hingegen meist nur herum. Das macht eine Vergleichbarkeit der Zahlen schwierig. Unklar ist derzeit zudem noch, wie lange die Akkus genutzt werden können. Die Akasystem-OEM-Packs von Akasol halten beispielsweise zwischen 1.600 und 3.000 Zyklen durch, bevor sie getauscht werden. Evo-Bus nutzt diese Akkus. Ob das auch für die Solaris-Busse gilt, ist unklar, diese können recht flexibel angepasst werden. Für ein anderes, älteres Modell gibt es eine Angabe von bis zu 3.300 Ladezyklen. Die Entwicklung ist allerdings noch nicht am Ende. Aus dem leider nicht mehr allzu aktuellen Zeeus-E-Bus-Report geht hervor, dass etwa Toshiba SCIB-Akkus besitzt, die bis zu 15.000 Ladezyklen beherrschen. Erst dann rutscht die Kapazität des Akkus in den Bereich von nur noch 85 Prozent. SCIB-Akkus wird die Deutsche Bahn in Toshibas neuer Rangierlok einsetzen.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  2. Regierungspräsidium Darmstadt, Darmstadt

Wie die Morgenpost weiter berichtet, schafft die BVG es mittlerweile, die neuen E-Busse, die im Depot aufgeladen werden müssen und nur 150 km Reichweite haben, bis zu 16 Stunden im Betrieb zu halten. Das beinhaltet bereits die Ein- und Aussetzfahrten, die um die 10 Prozent der Kapazität kosten. Die Angabe ist bei Citaro-Bussen eine Mindestangabe für den Sommer inklusive des Einsatzes der Klimaanlage. Einsatzbereiche, in denen etwa Verstärkerfahrten mittags ausgesetzt werden, dürften damit aber prinzipiell machbar sein.

Berlin hat sich nicht für ein Bussystem entschieden, das beispielsweise über einen Dachstromabnehmer verfügt. Hamburg setzt diese ein, um etwa an Endhaltestellen komfortabel nachzuladen. Für die Induktionsbuslinie 204 gab es in Berlin bisher keine neuen Beschaffungen. Trotz langer Erfahrungen mit E-Bus-Konzepten wurde ein Optimum aber bisher noch nicht gefunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 BVG: Berlins neue E-Busse sind teuer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 67,89€ (Release: 19.11.)
  3. 59,99€

B.I.G 27. Jun 2019

Plus nach den 4 Jahren kann er durch geringeren Energieeinsatz recycled werden, es...

schily 27. Jun 2019

Ja, die BVG verbraucht 1/3 allen Diesels, der in Berlin verbrannt wird. Darum ist der...

phade 27. Jun 2019

Beim Fairphone gucken die Macher ja hin, wie, wo und womit und mit welchen Umweltschäden...

Phonehoppy 26. Jun 2019

Die Studie, die im Artikel zitiert wird, und die eine positive Ökobilanz von E-Autos erst...

Dwalinn 26. Jun 2019

Mal sehen was zuerst kommt. Der BER oder 90% elektrobusse (10% lass ich mal frei für...


Folgen Sie uns
       


    •  /