Abo
  • IT-Karriere:

BVG: Berlin bekommt eine neue Elektro-Buslinie

Mit der Linie 300 wird in Berlin eine neue Strecke für Elektrobusse erstellt. Diese wird zwar nicht ausschließlich mit E-Bussen betrieben, wird aber eine Linie mit Fokus auf den Elektrobetrieb. Wie die anderen 100er-Linien fährt auch der 300er an touristisch interessanten Zielen entlang.

Artikel veröffentlicht am ,
Berlin bekommt eine weitere E-Bus-Linie zum bereits fahrenden 204er (hier im Bild).
Berlin bekommt eine weitere E-Bus-Linie zum bereits fahrenden 204er (hier im Bild). (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Ab dem 4. August 2019 wird Berlin eine zweite Buslinie haben, die insbesondere auch mit Elektrobussen betrieben wird. Es werden zwar nicht alle Fahrten elektrisch betrieben, aber immerhin viele, wie die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) versprechen. Bisher kommen E-Busse planmäßig auf der Linie 204 zum Einsatz. Für Tests wird auch die Linie 142 genutzt. Sie wird allerdings nicht als E-Buslinie beworben.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Die neue Buslinie wird, ähnlich den Linien 100 und 200, auch für Touristen interessant sein, führt sie doch von der Berliner Philharmonie über den Potsdamer Platz, Unter den Linden, vorbei am Berliner Rathaus zur East Side Gallery. Die neue Linie geht einher mit einigen Veränderungen anderer benachbarter Buslinien.

Die Buslinie 300 dürfte gut zu den neuen Elektrobussen passen, die Berlin angeschafft hat. Deren Reichweite beschränkt den Einsatzbereich, was die Busse aber nicht nutzlos macht. In einem Verkehrsbetrieb gibt es typischerweise viele Einsatzbereiche für Busse und bei der Fahrzeugzuteilung werden die Besonderheiten einer Linie mitberücksichtigt. Die Elektrobuslinien sind ähnlich wie Doppeldecker durch ihre Höhe und Gelenkbusse oder Busse mit Anhänger durch den Platzbedarf nur eingeschränkt nutzbar.

Die Linie 300 ist etwas näher am zuständigen Busbahnhof in Weißensee als die bisher genutzte Linie 142. Die Strecke zum Alexanderplatz beträgt etwa 6,5 km. Die Linienführung des 300er-Busses dürfte bei etwa 9 km liegen und die Staugefahr sich in Grenzen halten.

Die Linie 300 wird parallel zur Linie 204 im Westteil der Stadt betrieben. Auf dem 204er zwischen Südkreuz und Zoo fahren bereits seit 2015 (Eine E-Busfahrt, die ist lustig) Solaris-Busse mit Bombardiers Primove-Induktionstechnik herum.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

Dwalinn 26. Jun 2019

Soll man lieber einen e Bus mit einer Akku-Reichweite von 1000km auf einer Strecke...

ase (Golem.de) 26. Jun 2019

Hallo, ich würde sagen, das liegt an der Länge und Staugefahr. Wenn der Bus vom Zoo...

GPUPower 26. Jun 2019

Dann musste nach Japan oder Korea. Zug im Sommer auf 18Grad Celsius gekühlt... da lässt...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /